Abo
  • Services:
Anzeige
Was kann man sich von so einem deutschen IT-Sicherheitszertifikat eigentlich versprechen? Offenbar nicht sehr viel.
Was kann man sich von so einem deutschen IT-Sicherheitszertifikat eigentlich versprechen? Offenbar nicht sehr viel. (Bild: Common Criteria Report / BSI)

Infineon: BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

Was kann man sich von so einem deutschen IT-Sicherheitszertifikat eigentlich versprechen? Offenbar nicht sehr viel.
Was kann man sich von so einem deutschen IT-Sicherheitszertifikat eigentlich versprechen? Offenbar nicht sehr viel. (Bild: Common Criteria Report / BSI)

Infineon-Chips in Personalausweisen, Laptops und Krypto-Hardware sind unsicher. Pikant daran: Die Produkte wurden vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zertifiziert.

Estland wird gerne als Vorreiter der Digitalisierung genannt. Eine Chipkarte auf estnischen Personalausweisen kann unter anderem genutzt werden, um viele Behördengänge elektronisch zu erledigen. Auch an Wahlen können die Bürger mit ihrem Ausweis online teilnehmen.

Anzeige

Kern des estnischen Personalausweises ist ein Chip, der verschiedene Verschlüsselungsfunktionen implementiert und von der Münchner Firma Infineon stammt. Doch mit diesem Chip gibt es jetzt ein Problem: Forscher aus Tschechien und der Slowakei wollen auf einer Konferenz im November zeigen, wie man seine Verschlüsselung mit vertretbarem Aufwand knacken kann.

Das Sicherheitsproblem ist aber noch größer. Denn dasselbe Verschlüsselungssystem kommt in zahlreichen weiteren Produkten zum Einsatz, darunter in sogenannten TPM-Chips, die in vielen modernen Laptops verbaut sind und für die Windows-Dateisystemverschlüsselung genutzt werden, und in Yubikeys - das sind Hardware-Verschlüsselungsmodule für den USB-Port. Auch die Personalausweise der Slowakei basieren auf der entsprechenden Infineon-Hardware.

Infineon will gründlich geprüft haben

Mitverantwortlich für dieses Desaster ist das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) - also jene Behörde, die in Deutschland für die Sicherheit der IT-Infrastruktur sorgen soll. Denn bei der Entwicklung der Verschlüsselung hat sich Infineon offenbar auf die Zertifizierung durch das BSI verlassen und die Sicherheit des eigenen Produkts ansonsten nicht weiter geprüft. Oder zumindest nicht gründlich genug.

Im offiziellen Statement von Infineon klingt das anders. Demnach habe man ein Verfahren verwendet, dessen Grundlagen im Jahr 2000 entwickelt wurden und das erst zehn Jahre später nach gründlicher Überprüfung zum Einsatz kam.

Die Verschlüsselung, um die es geht, ist das sogenannte RSA-Verfahren. Die Abkürzung steht für seine Erfinder Rivest, Shamir und Adelman. Mit RSA selbst gibt es kein Problem, es ist einer der gängigsten Verschlüsselungsalgorithmen und kommt an vielen Stellen zum Einsatz. Der Fehler passierte Infineon offenbar bei der Erstellung der RSA-Schlüssel.

Anfängerfehler: eigene Krypto-Lösung erfinden

Um einen RSA-Schlüssel zu erzeugen, benötigt man zwei große, zufällig gewählte Primzahlen. Wichtig ist, dass diese Primzahlen geheim bleiben und durch einen Angreifer nicht erraten werden können. Eine simple und auch sichere Methode ist es, einfach zufällig große Zahlen zu erzeugen und anschließend zu prüfen, ob es sich um Primzahlen handelt. Doch diese Methode hat einen Nachteil: Sie ist nicht besonders schnell. Daran störte Infineon sich offenbar.

Deshalb hat das Unternehmen ein eigenes Verfahren entwickelt. Die genauen Details dazu sind nicht öffentlich, aber nach allem, was bisher bekannt ist, wurden wohl nur sehr spezielle Primzahlen ausgewählt. Damit wird das ganze Verfahren unsicher, da ein Angreifer nur eine eingeschränkte Zahl an Primzahlen durchprobieren muss.

In den meisten Fällen wäre das zwar nicht gerade günstig - die Entdecker schätzen die Kosten auf etwa 20.000 bis 40.000 Dollar pro angegriffenem Schlüssel, wenn man die nötige Rechenleistung bei Amazons Clouddienst AWS kaufen würde. Doch die Auswirkungen wären enorm. Man kann zwar jetzt die betroffenen Schlüssel austauschen, aber alles, was damit in der Vergangenheit verschlüsselt wurde, ist potenziell unsicher und kann von einem entsprechend finanzkräftigen Angreifer geknackt werden. In manchen Fällen muss auch die Hardware getauscht werden. Vom Imageschaden für Infineon, das BSI und den "Verschlüsselungsstandort Nummer eins", den die große Koalition in ihrer Digitalen Agenda heraufbeschworen hatte, ganz zu schweigen.

Das BSI schweigt 

eye home zur Startseite
robinx999 20. Okt 2017

In Deutschland ja in Frankreich wurde der TÜV zu Schadensersatz verurteilt http://www...

M.P. 20. Okt 2017

NFL-Spieler versucht den fehlerhaften Chip in seinem Personalausweis unbrauchbar zu...

Lasse Bierstrom 20. Okt 2017

Wer Zertifikat liest und denkt dass ALLES abgesichert ist, darf sich genauso in die Ecke...

nicoledos 19. Okt 2017

Bei derartiger HW ist heute bereits sehr viel SW drin. Aber auch für Software in den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe
  2. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  3. Bertrandt Services GmbH, Nürnberg
  4. SICK AG, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Finde ich gut

    RipClaw | 18:44

  2. Re: Die Performance war auch schon bei AoE2HD...

    Lasse Bierstrom | 18:42

  3. Topkek

    ternot | 18:40

  4. Re: Anonymisierte Bewerbungen wünschenswert

    neocron | 18:39

  5. "Überraschender" CPU-Hunger...

    otraupe | 18:39


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel