• IT-Karriere:
  • Services:

Infineon: Acht Jahre nach Qimonda-Pleite erhalten Gläubiger Geld

Es hat etwas gedauert, aber jetzt erhalten die früheren Beschäftigten und Lieferanten ihr Geld. Insgesamt werden 73 Millionen Euro ausgezahlt. Qimonda mit seiner Fabrik in Dresden war einst weltweit führend bei DRAM.

Artikel veröffentlicht am ,
Produktbilder von Qimonda aus der Zeit der Insolvenz
Produktbilder von Qimonda aus der Zeit der Insolvenz (Bild: Qimonda)

Acht Jahre nach der Pleite des DRAM-Hersteller Qimonda erhalten rund 3.000 frühere Beschäftigte und 600 weitere Gläubiger der früheren Chipfabrik in Dresden einen ersten Teil der offenen Zahlungen. Insolvenzverwalter Michael Jaffé werde insgesamt 73 Millionen Euro auszahlen, wie seine Kanzlei am 7. Juli 2017 mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg

Qimonda mit dem Hauptfabrikationsstandort Dresden war bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens im April 2009 einer der führenden Speicherchip-Hersteller der Welt. Das Unternehmen war im Jahr 2004 als Tochter von Infineon gegründet worden.

Insolvenz war bedrohlich für Infineon

Vor allem Beschäftigte wie Arbeiter oder Entwickler, aber auch Lieferanten erhalten das Geld. Die einzelnen Arbeiter können je nach der Höhe der anerkannten Forderungen mit "zwei- bis fünfstelligen Euro-Beträgen rechnen", sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters Golem.de auf Anfrage.

Die Gläubiger erhalten jetzt bei einer ersten Abschlagsverteilung eine Quote von 25 Prozent auf ihre Forderungen. Sie könnten aller Voraussicht nach nahezu mit "einer Vollbefriedigung ihrer Forderungen rechnen". Damit sei zu Beginn des Verfahrens nicht zu rechnen gewesen: "Bei Insolvenzantragstellung waren überhaupt keine liquiden Mittel vorhanden, die Rahmenbedingungen äußerst schwierig", erklärte die Kanzlei Jaffé Rechtsanwälte Insolvenzverwalter.

Mit Februar 2009 hatte die Infineon-Konzernführung erklärt, dass nicht absehbar sei, ob die Rückstellungen ausreichen, um allen Verpflichtungen nachzukommen. Damit stand zu der Zeit die Überlebensfähigkeit Infineons in Frage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 4,96€
  3. 4,99€
  4. (-73%) 15,99€

Keepo 10. Jul 2017

danke für deine ausführliche antwort turingTestPassed

Kondom 09. Jul 2017

GangnamStyle 08. Jul 2017

Im DRAM-Sektor spielte Infineon bzw. später Qimonda zeitlang eine bedeutende Rolle aber...

Oktavian 08. Jul 2017

Tja, wer 100 EUR zur Insolvenztabelle meldet, bekommt bei einem Abschlag von 25% hat 25...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

    •  /