Abo
  • Services:

Infineon: Acht Jahre nach Qimonda-Pleite erhalten Gläubiger Geld

Es hat etwas gedauert, aber jetzt erhalten die früheren Beschäftigten und Lieferanten ihr Geld. Insgesamt werden 73 Millionen Euro ausgezahlt. Qimonda mit seiner Fabrik in Dresden war einst weltweit führend bei DRAM.

Artikel veröffentlicht am ,
Produktbilder von Qimonda aus der Zeit der Insolvenz
Produktbilder von Qimonda aus der Zeit der Insolvenz (Bild: Qimonda)

Acht Jahre nach der Pleite des DRAM-Hersteller Qimonda erhalten rund 3.000 frühere Beschäftigte und 600 weitere Gläubiger der früheren Chipfabrik in Dresden einen ersten Teil der offenen Zahlungen. Insolvenzverwalter Michael Jaffé werde insgesamt 73 Millionen Euro auszahlen, wie seine Kanzlei am 7. Juli 2017 mitteilte.

Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg / Martinsried bei München
  2. Avarteq GmbH, Berlin, Saarbrücken

Qimonda mit dem Hauptfabrikationsstandort Dresden war bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens im April 2009 einer der führenden Speicherchip-Hersteller der Welt. Das Unternehmen war im Jahr 2004 als Tochter von Infineon gegründet worden.

Insolvenz war bedrohlich für Infineon

Vor allem Beschäftigte wie Arbeiter oder Entwickler, aber auch Lieferanten erhalten das Geld. Die einzelnen Arbeiter können je nach der Höhe der anerkannten Forderungen mit "zwei- bis fünfstelligen Euro-Beträgen rechnen", sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters Golem.de auf Anfrage.

Die Gläubiger erhalten jetzt bei einer ersten Abschlagsverteilung eine Quote von 25 Prozent auf ihre Forderungen. Sie könnten aller Voraussicht nach nahezu mit "einer Vollbefriedigung ihrer Forderungen rechnen". Damit sei zu Beginn des Verfahrens nicht zu rechnen gewesen: "Bei Insolvenzantragstellung waren überhaupt keine liquiden Mittel vorhanden, die Rahmenbedingungen äußerst schwierig", erklärte die Kanzlei Jaffé Rechtsanwälte Insolvenzverwalter.

Mit Februar 2009 hatte die Infineon-Konzernführung erklärt, dass nicht absehbar sei, ob die Rückstellungen ausreichen, um allen Verpflichtungen nachzukommen. Damit stand zu der Zeit die Überlebensfähigkeit Infineons in Frage.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 31,99€
  4. (-70%) 5,99€

Keepo 10. Jul 2017

danke für deine ausführliche antwort turingTestPassed

Kondom 09. Jul 2017

GangnamStyle 08. Jul 2017

Im DRAM-Sektor spielte Infineon bzw. später Qimonda zeitlang eine bedeutende Rolle aber...

Oktavian 08. Jul 2017

Tja, wer 100 EUR zur Insolvenztabelle meldet, bekommt bei einem Abschlag von 25% hat 25...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /