Abo
  • IT-Karriere:

Infineon: Acht Jahre nach Qimonda-Pleite erhalten Gläubiger Geld

Es hat etwas gedauert, aber jetzt erhalten die früheren Beschäftigten und Lieferanten ihr Geld. Insgesamt werden 73 Millionen Euro ausgezahlt. Qimonda mit seiner Fabrik in Dresden war einst weltweit führend bei DRAM.

Artikel veröffentlicht am ,
Produktbilder von Qimonda aus der Zeit der Insolvenz
Produktbilder von Qimonda aus der Zeit der Insolvenz (Bild: Qimonda)

Acht Jahre nach der Pleite des DRAM-Hersteller Qimonda erhalten rund 3.000 frühere Beschäftigte und 600 weitere Gläubiger der früheren Chipfabrik in Dresden einen ersten Teil der offenen Zahlungen. Insolvenzverwalter Michael Jaffé werde insgesamt 73 Millionen Euro auszahlen, wie seine Kanzlei am 7. Juli 2017 mitteilte.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Qimonda mit dem Hauptfabrikationsstandort Dresden war bis zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens im April 2009 einer der führenden Speicherchip-Hersteller der Welt. Das Unternehmen war im Jahr 2004 als Tochter von Infineon gegründet worden.

Insolvenz war bedrohlich für Infineon

Vor allem Beschäftigte wie Arbeiter oder Entwickler, aber auch Lieferanten erhalten das Geld. Die einzelnen Arbeiter können je nach der Höhe der anerkannten Forderungen mit "zwei- bis fünfstelligen Euro-Beträgen rechnen", sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters Golem.de auf Anfrage.

Die Gläubiger erhalten jetzt bei einer ersten Abschlagsverteilung eine Quote von 25 Prozent auf ihre Forderungen. Sie könnten aller Voraussicht nach nahezu mit "einer Vollbefriedigung ihrer Forderungen rechnen". Damit sei zu Beginn des Verfahrens nicht zu rechnen gewesen: "Bei Insolvenzantragstellung waren überhaupt keine liquiden Mittel vorhanden, die Rahmenbedingungen äußerst schwierig", erklärte die Kanzlei Jaffé Rechtsanwälte Insolvenzverwalter.

Mit Februar 2009 hatte die Infineon-Konzernführung erklärt, dass nicht absehbar sei, ob die Rückstellungen ausreichen, um allen Verpflichtungen nachzukommen. Damit stand zu der Zeit die Überlebensfähigkeit Infineons in Frage.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Keepo 10. Jul 2017

danke für deine ausführliche antwort turingTestPassed

Kondom 09. Jul 2017

GangnamStyle 08. Jul 2017

Im DRAM-Sektor spielte Infineon bzw. später Qimonda zeitlang eine bedeutende Rolle aber...

Oktavian 08. Jul 2017

Tja, wer 100 EUR zur Insolvenztabelle meldet, bekommt bei einem Abschlag von 25% hat 25...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /