• IT-Karriere:
  • Services:

Infektionsschutzgesetz: Das müssen Arbeitnehmer zur neuen Homeoffice-Pflicht wissen

Das neue Infektionsschutzgesetz enthält eine Pflicht für Arbeitnehmer, im Homeoffice zu arbeiten. Es gibt aber Schlupflöcher.

Artikel veröffentlicht am ,
Wordcloud zum Thema Homeoffice
Wordcloud zum Thema Homeoffice (Bild: Andreas Donath)

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat im Infektionsschutzgesetz eine Verschärfung der Homeoffice-Pflicht verankern lassen, die über das hinausgeht, was bisher in der Arbeitsschutzverordnung festgelegt war. Arbeitnehmer können künftig nicht mehr frei entscheiden, ob sie im Büro arbeiten.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. über grinnberg GmbH, Darmstadt

Bislang mussten Arbeitergeber den Beschäftigten Homeoffice ermöglichen, wenn dies aus betrieblichen Gründen umsetzbar war. Arbeitnehmer mussten dies aber nicht annehmen. Nun wird der Druck auf Beschäftigte erhöht, die angebotenen Möglichkeiten zu nutzen.

Das Bundesarbeitsministerium schreibt dazu: "Neu ist dabei, dass es eine zusätzliche Verpflichtung für Arbeitnehmer geben wird, das Angebot von Homeoffice anzunehmen, soweit ihrerseits keine Gründe entgegenstehen. Gründe können beispielsweise die Störung durch Dritte im Homeoffice sein oder ein fehlender adäquater Arbeitsplatz."

Im Infektionsschutzgesetz wird die bisher nur per Verordnung geregelte Pflicht für Arbeitgeber eingefügt, mobiles Arbeiten - wenn möglich - anzubieten.

Günstige Schreibtische bei Ikea

Wer nicht kann, muss nicht

Damit wird auch der Druck auf die Arbeitgeber erhöht, die Gründe für eine Weigerung von Mitarbeitern, ins Homeoffice zu gehen, genauer zu erfragen. Wie genau das geschehen soll, ist bislang nicht klar. Im Falle einer Corona-Infektion im Betrieb könnten sich durch Missachtung des Infektionsschutzgesetzes Haftungsrisiken für den Arbeitgeber ergeben, schreibt der Rechtsanwalt Thomas Köllmann.

Das Infektionsschutzgesetz passierte bereits den Bundestag, am heutigen Donnerstag befasst sich der Bundesrat damit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ (Vergleichspreis 230,16€)
  2. 111€ (Vergleichspreis 198,17€)
  3. 34,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 55€)
  4. 29,74€ (Vergleichspreis 43,85€)

smonkey 26. Apr 2021 / Themenstart

Aus deiner Quelle: Hunderte? Und dann noch nicht mal in der Pflege alleine, sondern über...

Hansi 26. Apr 2021 / Themenstart

Warum sollte man bei dem Arbeitgeber andere Maßstäbe ansetzen als bei den Bürgern? Du...

Hansi 26. Apr 2021 / Themenstart

Ja, ja und kommt drauf an.

Hansi 26. Apr 2021 / Themenstart

Warum sollten sie? Die müssen sich natürlich an lokale Gesetze halten.

Hansi 26. Apr 2021 / Themenstart

Und wieder mal das größte Problem Rund um Corona, die Leute verstehen einfachste Sachen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /