Inexio: Deutsche Glasfaser will mehrere Tausend neue Jobs schaffen

Das neue Gemeinschaftsunternehmen von Deutsche Glasfaser und Inexio braucht viel mehr Personal und will massenhaft Haushalte anschließen. 600.000 bis 700.000 Haushalte pro Jahr sollen FTTH bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Glasfaser
Deutsche Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Nach der Fusion mit Inexio will Deutsche Glasfaser mehrere Tausend neue Jobs schaffen. Das berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf Matthias Fackler, Partner bei dem neuen Großaktionär, der schwedischen Investitionsgruppe EQT, die zusammen mit dem kanadischen Pensionsfonds Omers die beiden Firmen übernommen hatte. Zuvor muss die Genehmigung der Kartellbehörden für das Zusammengehen der beiden Netzbetreiber vorliegen.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter Softwareentwicklung (m/w/d)
    ESPERA-Werke GmbH, Duisburg
  2. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig
Detailsuche

"Wenn wir unsere Ausbauziele erreichen wollen, brauchen wir ein paar Tausend neue Mitarbeiter", sagte Fackler der Wirtschaftswoche. Sieben Milliarden Euro will das neue Unternehmen in den nächsten fünf bis sechs Jahren investieren, damit sechs bis sieben Millionen Haushalte in bisher unterversorgten ländlichen Regionen einen Glasfaseranschluss bekommen. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen mittelfristig 600.000 bis 700.000 Haushalte pro Jahr an das Glasfasernetz angeschlossen werden.

Gesamtunternehmen ist 3,5 Milliarden Euro wert

Deutsche Glasfaser wurde laut einem Medienbericht mit 2,5 Milliarden Euro bewertet. Zuvor hatte EQT bereits den saarländischen Netzbetreiber Inexio für rund 1 Milliarde Euro gekauft.

"Das Unternehmen muss in allen Bereichen signifikant wachsen und sich signifikant professionalisieren", sagte Fackler. Diese "Riesenaufgabe" soll das bisherige Management-Team übernehmen. "Die derzeit handelnden Personen werden auch in Zukunft die handelnden Personen sein", sagte Fackler. "Uwe Nickl, der Chef der Deutschen Glasfaser, und David Zimmer, der Chef von Inexio, werden dabei sein." Ob es eine Doppelspitze geben wird, sei aber noch nicht entschieden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /