• IT-Karriere:
  • Services:

Inexio: Deutsche Glasfaser will mehrere Tausend neue Jobs schaffen

Das neue Gemeinschaftsunternehmen von Deutsche Glasfaser und Inexio braucht viel mehr Personal und will massenhaft Haushalte anschließen. 600.000 bis 700.000 Haushalte pro Jahr sollen FTTH bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutsche Glasfaser
Deutsche Glasfaser (Bild: Deutsche Glasfaser)

Nach der Fusion mit Inexio will Deutsche Glasfaser mehrere Tausend neue Jobs schaffen. Das berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf Matthias Fackler, Partner bei dem neuen Großaktionär, der schwedischen Investitionsgruppe EQT, die zusammen mit dem kanadischen Pensionsfonds Omers die beiden Firmen übernommen hatte. Zuvor muss die Genehmigung der Kartellbehörden für das Zusammengehen der beiden Netzbetreiber vorliegen.

Stellenmarkt
  1. HUESKER Synthetic GmbH, Gescher
  2. Universität Potsdam, Potsdam

"Wenn wir unsere Ausbauziele erreichen wollen, brauchen wir ein paar Tausend neue Mitarbeiter", sagte Fackler der Wirtschaftswoche. Sieben Milliarden Euro will das neue Unternehmen in den nächsten fünf bis sechs Jahren investieren, damit sechs bis sieben Millionen Haushalte in bisher unterversorgten ländlichen Regionen einen Glasfaseranschluss bekommen. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen mittelfristig 600.000 bis 700.000 Haushalte pro Jahr an das Glasfasernetz angeschlossen werden.

Gesamtunternehmen ist 3,5 Milliarden Euro wert

Deutsche Glasfaser wurde laut einem Medienbericht mit 2,5 Milliarden Euro bewertet. Zuvor hatte EQT bereits den saarländischen Netzbetreiber Inexio für rund 1 Milliarde Euro gekauft.

"Das Unternehmen muss in allen Bereichen signifikant wachsen und sich signifikant professionalisieren", sagte Fackler. Diese "Riesenaufgabe" soll das bisherige Management-Team übernehmen. "Die derzeit handelnden Personen werden auch in Zukunft die handelnden Personen sein", sagte Fackler. "Uwe Nickl, der Chef der Deutschen Glasfaser, und David Zimmer, der Chef von Inexio, werden dabei sein." Ob es eine Doppelspitze geben wird, sei aber noch nicht entschieden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 569€ (Bestpreis!)

Messier 18. Feb 2020

Große Fluktuation, gerade wenn sie von den Arbeitnehmern ausgeht, deutet darauf hin...

senf.dazu 18. Feb 2020

Na jeder fängt mal klein an. Wächst dabei dann aber auch exponentiell. Sprich im jeweils...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


      •  /