Ineratec: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser kommt näher

Das Karlsruher Startup Ineratec hat ein Verfahren zur Erzeugung kohlendioxidneutraler Treibstoffe entwickelt. Der industrielle Einsatz rückt näher.

Artikel veröffentlicht am ,
Synthetischer Kraftstoff aus Karlsruhe: letzter Ausbauschritt auf dem Weg zu einem industriellen Einsatz
Synthetischer Kraftstoff aus Karlsruhe: letzter Ausbauschritt auf dem Weg zu einem industriellen Einsatz (Bild: Amadeus Bramsiepe, KIT)

CO2-neutrale, synthetische Kraftstoffe gelten als ein Element der Energiewende. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist seit einiger Zeit eine Anlage zur Herstellung der sogenannten E-Fuels im Testbetrieb. Das Verfahren soll bald serienreif sein.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C#/C++ für Medizingeräte (m/w/d)
    STORZ MEDICAL Deutschland GmbH, Jena
  2. SAP Modul Berater und Berechtigungsexperte (m/w/d)
    PFW - Aerospace GmbH, Speyer
Detailsuche

Seit 2019 wird auf dem Campus des KIT eine Anlage getestet, die aus dem Kohlendioxid aus der Luft, Wasser und Ökostrom synthetische Kraftstoffe herstellt. Power-to-X (P2X) werden solche Technologien genannt, mit denen mithilfe von Strom aus erneuerbaren Quellen flüssige Treibstoffe, Methangas oder Wärme erzeugt werden.

Die modulare Anlage wurde von der KIT-Ausgründung Ineratec entwickelt und passt in einen Container. Sie produziert ungefähr 10 Liter synthetische Kraftstoffe pro Tag. Die nächste Ausbaustufe soll ab 2022 etwa 200 bis 300 Liter Kraftstoff pro Tag erzeugen.

Letzter Schritt vor dem industriellen Einsatz

"Das ist der letzte Ausbauschritt auf dem Weg zu einem industriellen Einsatz", sagte Roland Dittmeyer vom Institut für Mikroverfahrenstechnik des KIT. Der Demonstrator auf dieser Skalierungsstufe sei der letzte wichtige Schritt in einem universitären Forschungsumfeld. Über Skalierung und Standardisierung will das Ineratec künftig seine P2X-Technologie schnell und kostengünstig mit einer Serienproduktion bereitstellen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Anlage gewinnt Kohlendioxid aus der Atmosphäre - die Technik wurde von dem schweizerischen Unternehmen Climeworks entwickelt. In einer sogenannten Co-Elektrolyseanlage wird das Gas zusammen mit Wasserdampf weiterverarbeitet. Beide werden synchron gespalten.

Es entsteht ein Synthesegas, das ein Gemisch aus Kohlenmonoxid und Wasserstoff ist. Daraus wird mit der anschließenden Fischer-Tropsch-Synthese ein flüssiger Energieträger gewonnen. Dieser wird in konventionellen Raffinerieprozessen zu Benzin, Diesel oder Kerosin weiterverarbeitet.

Synthetische Kraftstoffe sind weniger klimaschädlich als fossile, da das bei der Verbrennung freigesetzte Kohlendioxid zuvor der Luft entzogen wurde. Sie sind damit kohlendioxidneutral. Zudem werden weniger Ruß und Feinstaub emittiert. "Anlagen dieser Bauweise werden weltweit dazu beitragen, den Transportsektor und die chemische Industrie mit E-Fuels sowie E-Chemicals nachhaltiger zu gestalten", sagte Dittmeyer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

Joey5337 23. Jul 2021 / Themenstart

Bitte versuche das mal nachzurechnen! Den Strombedarf könnte Deutschland...

Ogameplayer 23. Jul 2021 / Themenstart

Aber aber aber E-fUeL iSt DoCh DiE rEtTuNg DeS vErBrEnNeRs xD

Ogameplayer 23. Jul 2021 / Themenstart

Und beim Fliegen auch nur die Interkontinentalflüge. Kurzstrecke geht Batterieelektrisch...

Laoban 23. Jul 2021 / Themenstart

efuel macht nur da Sinn wo es wirklich keine Alternative gibt und das wäre im...

Dwalinn 23. Jul 2021 / Themenstart

Im Endeffekt ist das immer eine Frage des Geldes. Wir könnten beispielsweise in der Wüste...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /