Abo
  • Services:

Ineda Systems: Intel kauft indisches Startup für mehr GPU-Expertise

Die Erfahrung beim Entwickeln von SoCs soll Intel bei eigenen Grafikchips helfen: Der CPU-Hersteller hat Ineda Systems übernommen, ein indisches Startup. Intel beschäftigt bereits Tausende Mitarbeiter in Indien.

Artikel veröffentlicht am ,
Ineda Systems arbeitete zuletzt an Technik für autonomes Fahren.
Ineda Systems arbeitete zuletzt an Technik für autonomes Fahren. (Bild: Ineda Systems)

Intel hat das indische Startup Ineda Systems mit Sitz in Hyderabad für einen unbekannten Betrag übernommen. Das berichtet die Times of India, der Kauf wurde mittlerweile von Intel und Ineda Systems bestätigt. Rund 100 Mitarbeiter wechseln, zudem wurde das bisher geleaste Büro in Kondapur im Bundesstaat Telangana gekauft.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Gegründet wurde Ineda Systems erst 2011 von Dasaradha 'GD' Gude, der zuvor als für Indien verantwortlicher Manager bei AMD angestellt war. Finanziert wurde das Startup durch Investoren wie Cisco, Imagination Technologies, Samsung und Qualcomm, die zusammen mindestens 36 Millionen US-Dollar einbrachten. 2014 erschien ein erster Chip, der Dhanush - eine sogenannte Wearable Processor Unit (WPU).

Mittlerweile hat sich das Startup verstärkt dem autonomen Fahren nach Level 5, dem Internet der Dinge sowie künstlicher Intelligenz verschrieben. Intel teilte auf Nachfrage mit, dass die Übernahme zu SoC-Erfahrung führe, die in die Entwicklung dedizierter GPUs einfließen solle. Der Hersteller beschäftigt bereits mehr als tausend Mitarbeiter in Bangladore. Im November 2018 besichtigte eine Delegation zudem Hyderabad, um auch dort einen Standort zu eröffnen.

Intel entwickelt derzeit einen dedizierten Grafikchip, der Codename dafür lautet Arctic Sound. In den vergangenen Monaten und Jahren wurden dafür hochrangige Ingenieure wie AMDs/Apples Jim Keller sowie Raja Koduri und Marketingspezialisten wie AMDs Chris Hook abgeworben. Auch einige ehemalige Journalisten wie Damien Triolet (hardware.fr) oder Ryan Shrout (PC Perspective) wechselten zu Intel.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  2. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  3. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /