Abo
  • IT-Karriere:

Ineda Systems: Intel kauft indisches Startup für mehr GPU-Expertise

Die Erfahrung beim Entwickeln von SoCs soll Intel bei eigenen Grafikchips helfen: Der CPU-Hersteller hat Ineda Systems übernommen, ein indisches Startup. Intel beschäftigt bereits Tausende Mitarbeiter in Indien.

Artikel veröffentlicht am ,
Ineda Systems arbeitete zuletzt an Technik für autonomes Fahren.
Ineda Systems arbeitete zuletzt an Technik für autonomes Fahren. (Bild: Ineda Systems)

Intel hat das indische Startup Ineda Systems mit Sitz in Hyderabad für einen unbekannten Betrag übernommen. Das berichtet die Times of India, der Kauf wurde mittlerweile von Intel und Ineda Systems bestätigt. Rund 100 Mitarbeiter wechseln, zudem wurde das bisher geleaste Büro in Kondapur im Bundesstaat Telangana gekauft.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. VIRAMED BIOTECH AG', Planegg

Gegründet wurde Ineda Systems erst 2011 von Dasaradha 'GD' Gude, der zuvor als für Indien verantwortlicher Manager bei AMD angestellt war. Finanziert wurde das Startup durch Investoren wie Cisco, Imagination Technologies, Samsung und Qualcomm, die zusammen mindestens 36 Millionen US-Dollar einbrachten. 2014 erschien ein erster Chip, der Dhanush - eine sogenannte Wearable Processor Unit (WPU).

Mittlerweile hat sich das Startup verstärkt dem autonomen Fahren nach Level 5, dem Internet der Dinge sowie künstlicher Intelligenz verschrieben. Intel teilte auf Nachfrage mit, dass die Übernahme zu SoC-Erfahrung führe, die in die Entwicklung dedizierter GPUs einfließen solle. Der Hersteller beschäftigt bereits mehr als tausend Mitarbeiter in Bangladore. Im November 2018 besichtigte eine Delegation zudem Hyderabad, um auch dort einen Standort zu eröffnen.

Intel entwickelt derzeit einen dedizierten Grafikchip, der Codename dafür lautet Arctic Sound. In den vergangenen Monaten und Jahren wurden dafür hochrangige Ingenieure wie AMDs/Apples Jim Keller sowie Raja Koduri und Marketingspezialisten wie AMDs Chris Hook abgeworben. Auch einige ehemalige Journalisten wie Damien Triolet (hardware.fr) oder Ryan Shrout (PC Perspective) wechselten zu Intel.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,94€
  2. 19,95€
  3. 13,95€
  4. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)

Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /