Abo
  • Services:

Industriespionage: Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

Wie schützt man sein Netzwerk, wenn man 150.000 Mitarbeiter und 500 Tochterunternehmen hat? Thyssenkrupp lernte nach einem Angriff, dass es zwei Dinge braucht: Ausreichend Ressourcen und Freiheit für das Team.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Thyssenkrupp
Logo von Thyssenkrupp (Bild: Patrik Stollarz/Getty Images)

Der Technologiekonzern Thyssenkrupp war in diesem Jahr Ziel eines offenbar ausgefeilten Angriffs auf die eigene IT-Infrastruktur, wie die Wirtschaftswoche berichtet. Das Unternehmen sei von einer Gruppe angegriffen worden, die vermutlich staatliche Unterstützer hat und sehr planmäßig vorgegangen sein soll.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Nach Angaben der Wirtschaftswoche fielen dem hauseigenen Cert des Unternehmens im Frühjahr nicht näher benannte Anomalien im Datenverkehr auf, die das Team als Anlass für eine genauere Untersuchung nahm. Das ist jedoch deutlich komplizierter, als es klingt. Denn Thyssenkrupp hat allein mehr als 500 Tochergesellschaften - weltweit. Und die Angreifer sollten nicht mitbekommen, dass das Unternehmen ihre Spuren bereits entdeckt hatte.

Der erste Angriff erfolgte Anfang des Jahres offenbar über eine Spear-Phishing-E-Mail an einen oder mehrere der mehr als 150.000 Mitarbeiter. Von den ersten infizierten Rechnern tasteten die Angreifer sich per Lateral Movement weiter, um an die Systeme zu gelangen, die die Betriebsgeheimnisse des Unternehmens enthalten. Ob und welche Daten kopiert wurden, ist bislang nicht restlos geklärt.

Starke eigene IT-Abteilung

Thyssenkrupp kam offenbar zugute, dass sich das Unternehmen eine eigene IT-Sicherheitsabteilung leistet, die besser mit den eigenen Systemen vertraut ist, als es jeder eingekaufte Dienstleister sein könnte. Das Krisenreaktionsteam arbeitete der Darstellung der Wirtschaftswoche zufolge mit großer Autonomie und freier Ressourcenplanung. "Wenn jemand sagt, ich bekomme das auch mit Nachtschichten nicht hin, dann hole ich weitere Spezialisten an Bord", sagte der Chef der Thyssen-internen Taskforce Alpha Barry (nach Angaben des Blattes tatsächlich sein richtiger Name). "Ich erkläre dem Topmanagement dann später, warum das notwendig war. In so einer Notsituation haben wir nur dann eine Chance, wenn wir genauso schnell und flexibel arbeiten wie der Angreifer."

Der Angriff soll nur rund 45 Tage nach der ersten Infektion erkannt worden sein. Das wäre für ein Unternehmen von der Größe tatsächlich ein sehr guter Wert. Oft dauert es 100 oder mehr Tage, bis entsprechende Angriffe entdeckt werden.

Wurden Rechner in ausländischen Filialen von Thyssenkrupp verdächtigt, mit der Schadsoftware infiziert zu sein, wurden die Mitarbeiter angewiesen, forensische Kopien der befallenen Festplatten zu erstellen und diese an das Mutterhaus zu senden. Das Beispiel zeigt, wie schwer es ist, im Falle einer Penetration des Netzwerkes Untersuchungen anzustellen, ohne die Angreifer zu alarmieren - damit diese alle Spuren verwischen. "Ich kann aber nicht jeden Administrator weltweit anrufen und anordnen: ‚Wir sind gehackt worden. Such mal bitte diesen unbekannten Server'", sagte Barry der Wirtschaftswoche.

Künftig will das Team daran arbeiten, Angriffe noch schneller zu erkennen. Dabei sollen auch Notabschaltungen von Servern und interne Schulungen der Mitarbeiter helfen, ein Bewusstsein zu schaffen und den Schaden zu minimieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

Wurschtb3mme 12. Dez 2016

+1 :D

sav 12. Dez 2016

Dann verwendet aber auch nicht so einen verheißungsvoll Titel...

Cerdo 12. Dez 2016

"Der Rüstungskonzern thyssenkrupp" sollte das heißen. Das erklärt auch besser, warum die...

bernd71 12. Dez 2016

Willkommen in der Realität. ;-) Wobei die Hacker ja meist nicht direkt auf entsprechende...

AgentBignose 10. Dez 2016

Klingt genauso wie die Feierei über sich selbst die die Telekom nach ihrem Versagen...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /