• IT-Karriere:
  • Services:

Industriepolitik: BMW will Akkuzellen nicht selbst fertigen

Die Bundesregierung will die Akkuzellproduktion für Elektroautos in Europa vorantreiben - doch BMW will sich nicht anschließen. Volkswagen hingegen sieht das anders.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW i3
BMW i3 (Bild: BMW)

Die von der Bundesregierung gewünschte Ausrichtung der Automobilindustrie in Richtung Elektrofahrzeuge und Akkuproduktion trifft auf Widerstand. "Ich glaube nicht, dass es für jeden Automobilhersteller sinnvoll ist, seine eigenen Zellen zu bauen", sagte BMW-Finanzvorstand Nicolas Peter am Rande einer Veranstaltung in München am Dienstag der Nachrichtenagentur Bloomberg. BMW hält es allerdings für vorstellbar, einem entsprechenden Konsortium beizutreten. Der nicht genannte Grund könnte sein, dass das chinesische Unternehmen CATL in Erfurt ein Werk bauen will, um BMW zu beliefern.

Stellenmarkt
  1. über WEBrecruit, Regensburg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich am Montag zusammen mit den Fraktionsspitzen mit den Vorstandsvorsitzenden von BMW, Volkswagen und Daimler getroffen, um einen Masterplan für die Ladeinfrastruktur zu entwickeln und den Kauf von Elektroautos attraktiver zu machen. Konkrete Ergebnisse gab es nicht.

Während BMW keine eigene Akkuzellproduktion plant, sieht es bei der Konkurrenz mittlerweile anders aus. So beteiligte sich Volkswagen an Northvolt und steckt knapp eine Milliarde Euro in das Unternehmen, um eine Produktion in Deutschland aufzuziehen. Auch BMW ist an Northvolt beteiligt.

Deutschland und Frankreich bemühen sich, eine staatlich unterstützte Akkuzellproduktion in Europa zu etablieren, um den asiatischen Herstellern, die diesen Markt beherrschen, etwas entgegenzusetzen.

Leseraufruf

Immer wieder versprechen Wissenschaftler und Hersteller bahnbrechende Neuerungen bei Akkus, Brennstoffzellen und anderen Energiespeichern. Akkus laden angeblich schneller, sie haben mehr Kapazität bei gleichem Gewicht, sie sind nicht feuergefährlich. Manches davon ist Humbug, andere Innovationen funktionieren im Labor, brauchen aber Jahre, bis sie serienreif sind.

An den Reaktionen sehen wir immer wieder, dass dieses Thema unsere Leser bewegt. Wir planen daher einen Artikel, der so viele offene Fragen beantwortet wie möglich. Schreibt uns dafür eure Fragen und Wünsche an redaktion@golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 745€ (Bestpreis)
  2. (u. a. John Wick Hex für 8,99€, Farmer's Dynasty für 11,99€, The Whispered World Special...
  3. (u. a. Leet Desk Pro 140 x 70cm Leet Orange für 494,96€)
  4. (u. a. Akku-Schlagbohrschrauber für 110,99€, Kreuzlinienlaser für 78,99€, Winkelschleifer...

Dwalinn 04. Jul 2019

Und VW fördert seinen eigen Stahl? Ist ja schließlich der Kern des Ganzen

SJ 27. Jun 2019

Ah so.... "Vorsprung durch Technik"

madMatt 27. Jun 2019

In der Meldung ist sogar davon die Rede, dass BMW an NorthVolt beteiligt ist. Bin auch...

Dwalinn 27. Jun 2019

Der wichtigste Part ist mMn auch eher die Kühlung und das Management der Zellen.


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /