• IT-Karriere:
  • Services:

Industriepolitik: BMW will Akkuzellen nicht selbst fertigen

Die Bundesregierung will die Akkuzellproduktion für Elektroautos in Europa vorantreiben - doch BMW will sich nicht anschließen. Volkswagen hingegen sieht das anders.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW i3
BMW i3 (Bild: BMW)

Die von der Bundesregierung gewünschte Ausrichtung der Automobilindustrie in Richtung Elektrofahrzeuge und Akkuproduktion trifft auf Widerstand. "Ich glaube nicht, dass es für jeden Automobilhersteller sinnvoll ist, seine eigenen Zellen zu bauen", sagte BMW-Finanzvorstand Nicolas Peter am Rande einer Veranstaltung in München am Dienstag der Nachrichtenagentur Bloomberg. BMW hält es allerdings für vorstellbar, einem entsprechenden Konsortium beizutreten. Der nicht genannte Grund könnte sein, dass das chinesische Unternehmen CATL in Erfurt ein Werk bauen will, um BMW zu beliefern.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Offenbach

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich am Montag zusammen mit den Fraktionsspitzen mit den Vorstandsvorsitzenden von BMW, Volkswagen und Daimler getroffen, um einen Masterplan für die Ladeinfrastruktur zu entwickeln und den Kauf von Elektroautos attraktiver zu machen. Konkrete Ergebnisse gab es nicht.

Während BMW keine eigene Akkuzellproduktion plant, sieht es bei der Konkurrenz mittlerweile anders aus. So beteiligte sich Volkswagen an Northvolt und steckt knapp eine Milliarde Euro in das Unternehmen, um eine Produktion in Deutschland aufzuziehen. Auch BMW ist an Northvolt beteiligt.

Deutschland und Frankreich bemühen sich, eine staatlich unterstützte Akkuzellproduktion in Europa zu etablieren, um den asiatischen Herstellern, die diesen Markt beherrschen, etwas entgegenzusetzen.

Leseraufruf

Immer wieder versprechen Wissenschaftler und Hersteller bahnbrechende Neuerungen bei Akkus, Brennstoffzellen und anderen Energiespeichern. Akkus laden angeblich schneller, sie haben mehr Kapazität bei gleichem Gewicht, sie sind nicht feuergefährlich. Manches davon ist Humbug, andere Innovationen funktionieren im Labor, brauchen aber Jahre, bis sie serienreif sind.

An den Reaktionen sehen wir immer wieder, dass dieses Thema unsere Leser bewegt. Wir planen daher einen Artikel, der so viele offene Fragen beantwortet wie möglich. Schreibt uns dafür eure Fragen und Wünsche an redaktion@golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2.399€ (inkl. 400€ Cashback - Bestpreis!)
  2. (nur ein Gutschein pro teilnahmeberechtigtem Kunde)
  3. 29,99€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Corsair Virtuoso RGB Wireless-Gaming-Headset für 124,90€, Asus BE249QLBH 23,8-Zoll-IPS...

Dwalinn 04. Jul 2019

Und VW fördert seinen eigen Stahl? Ist ja schließlich der Kern des Ganzen

SJ 27. Jun 2019

Ah so.... "Vorsprung durch Technik"

madMatt 27. Jun 2019

In der Meldung ist sogar davon die Rede, dass BMW an NorthVolt beteiligt ist. Bin auch...

Dwalinn 27. Jun 2019

Der wichtigste Part ist mMn auch eher die Kühlung und das Management der Zellen.


Folgen Sie uns
       


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /