Abo
  • Services:
Anzeige
Industrieroboter (Symbolbild): China will Industrie-Supermacht werden.
Industrieroboter (Symbolbild): China will Industrie-Supermacht werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Industrie-Supermacht: Chinas Robo-Revolution

Industrieroboter (Symbolbild): China will Industrie-Supermacht werden.
Industrieroboter (Symbolbild): China will Industrie-Supermacht werden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die Automatisierung soll eine wichtige Rolle beim weiteren Aufstieg der Volksrepublik spielen. Deutsche Produzenten wittern die große Chance. Aber gerade chinesische Anbieter wollen sich einen möglichst großen Anteil vom Wachstumsmarkt sichern.
Von Stephan Scheuer und Axel Höpner

Nackte Mauern, ein blank polierter Boden und eine große Maschine: Die Arbeiterin in der Fabrikhalle hat sich ihren Mundschutz zurechtgerückt. Stumm beobachtet sie, wie die weißen Reiskörner aus einem Rohr in einen weißen Plastiksack gepresst werden. In Sekundenschnelle näht die Maschine das Paket zu. Eine Rollbahn lässt den prall gefüllten Sack durch die Halle gleiten, bis er von einem Roboterarm aufgehoben und auf eine Palette geschichtet wird.

Anzeige

Chinas Entwicklung kommt an ihre Grenzen

China, die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, entwickelt sich von der Werkbank der Welt zu einem der wichtigsten Wachstumsmärkte für Automatisierungstechnik. "Das klassische Industrialisierungsmodell, das dem chinesischen Entwicklungsprozess der vergangenen 25 Jahre zugrunde lag, ist an seinen Grenzen angekommen", sagt Georg Stieler, der mit seiner Unternehmensberatung Stieler Enterprise Management Consulting die Entwicklung in der Volksrepublik analysiert hat.

Automatisierung ist eines der wichtigsten Schlagworte in der Reformagenda Made in China 2025. Der Pekinger Staatsrat hat darin einen Fahrplan für die Modernisierung der chinesischen Industrie entworfen. China will etablierte Nationen wie Deutschland in Qualität, Effizienz und Nachhaltigkeit einholen. In drei Phasen möchte die Volksrepublik bis zu ihrem 100. Geburtstag 2049 zur Industrie-Supermacht aufsteigen. Deutschlands Industrie 4.0 war Vorbild für einige Reformvorhaben, sagt ein hochrangiger Regierungsbeamter, der nicht öffentlich genannt werden möchte.

Wer alles große Chancen wittert

Nun wittern deutsche Produzenten von Automatisierungstechnik große Chancen. "Überall, wo Präzision, Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit ausschlaggebende Kriterien sind, verfügen deutsche und europäische Hersteller über Wettbewerbsvorteile", sagt Stieler. "Wir erwarten, dass sich der Absatz von Robotern in China in den nächsten fünf Jahren noch einmal mehr als verdoppeln wird", prognostiziert der Berater. Gerade bei hochpräzisen, schnellen Roboterbewegungen seien internationale Hersteller führend. Zudem werde die Nachfrage nach Sensoren stark zunehmen. "Von etwa 20.000 weltweit bekannten Sensortypen können in China nur etwa 3.000 hergestellt werden", rechnet Stieler vor.

Beim Roboterbauer Kuka, der schon lange in China aktiv ist, glaubt man an das große, langfristige Potenzial des Automatisierungsmarktes. Allein in der Elektronikbranche arbeiteten acht Millionen Menschen, ein Viertel davon beschäftige sich mit sich wiederholenden Aufgaben. Allein die asiatische Elektronikindustrie biete damit ein Potenzial von 500.000 bis 800.000 Robotern.

Chinas Wachstum wird schwächer

Dennoch sind auch die Augsburger vorsichtig. "Wir rechnen in China nicht mit den Wachstumsraten der vergangenen Jahre", sagte Kuka-Chef Till Reuter. "Aber die Automatisierung hat dort Potenzial, denn die Regierung hat Robotik im Wirtschaftsplan 2025 als wichtige Schlüsselbranche gesetzt." Das schaffe Chancen für Kuka.

Es sei faszinierend, wie schnell China in der Entwicklung sei, sagte Reuter. Derzeit entstünden dort viele Robotik-Firmen. "Das beobachten wir bei Kuka genau." Kuka habe mit 40 Jahren Erfahrung ein tiefes Fachwissen, das für die Kunden wertvoll sei. "Aber natürlich dürfen wir uns auf diesem Vorsprung nicht ausruhen."

China ist wichtigster Robotermarkt

China hat die Industrieroboter-Branche enorm angetrieben. 2014 war China zum zweiten Mal in Folge der wichtigste Markt. Der Absatz legte nochmals um 56 Prozent auf 57.000 verkaufte Roboter zu. In den vergangenen fünf Jahren lag das durchschnittliche Wachstum laut dem Weltbranchenverband International Federation of Robotics (IFR) bei 59 Prozent.

Der Verband sieht in China weiterhin immensen Nachholbedarf. "Das Potenzial bleibt trotz der jüngsten Konjunkturschwäche enorm." Die chinesische Wirtschaft verzeichne derzeit nur eine Roboterdichte von 36 Stück pro 10.000 Beschäftigte. In Südkorea liegt dieser Wert bei 478, in Deutschland bei 292. Prognosen des Verbands gehen daher davon aus, dass 2018 mehr als jeder dritte neue Roboter in China installiert wird.

Was für die einen Risiko ist, ist für die anderen Chance 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. BENTELER-Group, Düsseldorf
  4. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Jamaika wird nicht halten

    Neratiel | 04:29

  2. Re: Selbstgemachtes Problem

    bombinho | 03:12

  3. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    bombinho | 03:09

  4. Re: Dagegen! [solution inside]

    bombinho | 03:02

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    mnementh | 02:05


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel