Was für die einen Risiko ist, ist für die anderen Chance

Die Bedeutung der lokalen Hersteller wächst dabei. 2015 rechnet der Verband beim Absatz in China mit einem Plus von gut 25 Prozent - die chinesischen Hersteller dürften aber um 40 Prozent zulegen. Die Nachfrage aus China belebt die gesamte Branche. Laut Prognose des IFR wird sich der Absatz bis 2018 mit Wachstumsraten von durchschnittlich 15 Prozent fast auf 400.000 verkaufte Roboter verdoppeln.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Collaboration
    Radeberger Gruppe KG, Dortmund
  2. Referat Organisationsmanagement, Abteilung Informations- und Kommunikationstechnik
    Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
Detailsuche

Stark in China vertreten mit Automatisierungstechnik ist gleichfalls Siemens, der weltweit führende Konzern in der Industrieautomatisierung. Auch die Münchner haben die Abkühlung in China zu spüren bekommen. Der Auftragseingang in China war in den ersten neun Monaten des zu Ende gegangenen Geschäftsjahres im Konzern insgesamt währungsbereinigt um 17 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro gesunken.

China entwickelt eigene Technik

Für die Münchner ist Made in China 2025 eine besondere Herausforderung. So wollen die Chinesen zum Beispiel einen Schnellzug auf die Strecke bringen, der komplett aus lokal gefertigten Teilen besteht. Siemens reagiert auf die neue Situation mit einer Erhöhung der Ausgaben für Forschung und Entwicklung in China. Es sollen verstärkt vor Ort Produkte für den chinesischen Markt entwickelt werden.

Aber gerade chinesische Anbieter wollen sich einen möglichst großen Anteil vom Wachstumsmarkt sichern. "Die nationalen Roboterunternehmen haben sich allmählich auf dem Markt etabliert", sagte der Vizechef der chinesischen Vereinigung der Roboterindustrie, Song Xiaogang, auf der Messe World Robotics 2015. "2015 wird ein Zuwachs von insgesamt 25 Prozent erwartet. Die Wachstumsrate der nationalen Hersteller wird über 40 Prozent sein", prognostizierte Song.

Manche Maschinen sind teurer als Menschen

Doch die Hochrechnungen über gigantische Wachstumsraten sind in einigen Branchen übertrieben. Hannes Streeck, CEO der Logistikfirma Fiege Far East Holding, rechnet vor, dass sich derzeit eine voll automatisierte Lagerhalle noch nicht rechnen würde. "In vier Jahren würde es Sinn machen, darüber nachzudenken", habe eine Analyse ergeben. Noch seien in einigen Bereichen aufwendige Maschinen zu teuer im Vergleich zu menschlichen Arbeitskräften. Die Wertschöpfungskette ist in vielen Branchen noch lange nicht für eine volle Automatisierung bereit, resümiert auch Jeremy R. Haft in seinem Buch Unmade in China.

Für seine Recherchen untersuchte er Hersteller in vielen unterschiedlichen Branchen. Sein Fazit: Die Szenarien vom rasanten Aufstieg einer hochwertigen Industrie in China sind meist überzogen. Es könnte noch sehr lange dauern, bis China zu entwickelten Industrieländern aufholt.

Was für die einen ein Risiko ist, das empfinden andere als Chance. Der ehemalige Manager bei der Deutschen Bank, Henry Cai, hat es sich in der Lounge eines Pekinger Nobelhotels gemütlich gemacht. Seine Assistentin serviert Wassermelonen-Saft. "Natürlich können wir in China noch nicht von Industrie 4.0 reden. Wir sind eher bei Industrie 2.0 oder 3.0. Wenige Branchen stehen vor dem Übergang zu 4.0", sagt er. Aber gerade deshalb sei das Geschäft in China so interessant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Industrie-Supermacht: Chinas Robo-Revolution
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /