Abo
  • Services:
Anzeige
Das Tesla Model S wird auch in Deutschland verkauft.
Das Tesla Model S wird auch in Deutschland verkauft. (Bild: Tesla)

Industrie-Ethernet-Anschluss: Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S

Das Tesla Model S wird auch in Deutschland verkauft.
Das Tesla Model S wird auch in Deutschland verkauft. (Bild: Tesla)

Der Tesla Model S ist mit einem industriellen LAN-Anschluss ausgerüstet, den ein Bastler an seinen Rechner angeschlossen hat. Auf dem 100-MBit-Netzwerk laufen Standardprotokolle. Tesla hat den Zugriffsversuch allerdings bemerkt und den versuchsfreudigen Autobesitzer kontaktiert.

Ein Teilnehmer des Tesla Motor Clubs hat in seinem Tesla S einen Ethernet-Port entdeckt und ihn mit einem selbst gebauten Adapter an seinen Rechner angeschlossen. Damit wollte er die Netzwerkkommunikation untersuchen, die über das 100-MBit-Netzwerk des Fahrzeugs stattfindet. Es handelt sich bei dem runden Anschluss allerdings um nichts Geheimnisvolles, sondern um einen M12 Industrial Ethernet Connector. Adapter zu den allgemein bekannten RJ-Steckverbindungen sind problemlos für wenige Euros erhältlich.

Anzeige

Im Netzwerk befinden sich drei Geräte mit unterschiedlichen IP-Adressen. Dazu gehören der große 17-Zoll-Bildschirm, das kleinere Armaturenbrettdisplay für den Fahrer und ein unbekanntes Gerät. Neben SSH laufen Telnet, HTTP und einige andere Netzwerkprotokolle wie das X-Window-System auf dem Tesla Model S. Das Betriebssystem gibt sich als Ubuntu mit einem ext3-Dateisystem aus.

Dass auf dem Bildschirm in der Mitte des Autos ein Webbrowser läuft, ist allerdings kein Geheimnis und im Fahrzeug befindet sich auch ein Webserver. Bei der Musikwiedergabe liefert der zum Beispiel das Song-Cover aus, das auf dem Display angezeigt wird.

Auf der Website Dragtimes wurde auch ein Foto der Mittelkonsole gezeigt, auf der anscheinend ein Firefox-Browser läuft. Der Firefox läuft aber vermutlich nicht auf der Tesla-Hardware, sondern wird vom Notebook aus per X-Windows-System nur auf das Display gespiegelt.

Tesla meldet sich

Der Forumsteilnehmer bekam nach eigenen Angaben von Tesla einen Anruf, weil der Zugriff erkannt wurde. Mit dem Hinweis, dass er seine Garantie verlieren und sich am Rande der Industriespionage befinden könnte, sei das Telefonat beendet worden. Wie Tesla den Zugriffsversuch erkannt haben soll, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
nykiel.marek 10. Apr 2014

Was daran so geil seien soll, werde ich wohl nie begreifen :) LG, MN

Sharkuu 10. Apr 2014

sehe ich ähnlich. im zweifelsfall müssten sie den eingang eh sichern und das system mit...

euro2006 09. Apr 2014

In dem gelinkten Text findet sich folgendes: Some tech savvy Model S owners have located...

glmd 09. Apr 2014

Und wenn die dafür zuständigen Organisationen das Flugzeug nicht finden: einfach mal...

Atalanttore 08. Apr 2014

Das Verhalten von Tesla gegenüber interessierten Kunden ist unter aller Kanone.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Großraum Bremen
  3. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 18,99€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  2. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel
  3. Elektromobilität Merkel rechnet nicht mehr mit 1 Million E-Autos bis 2020

  1. Nächstes Jahr um die Zeit...

    maverick1977 | 04:58

  2. Re: Aus Windows wird doch noch ein ordentliches...

    dvdged3 | 04:29

  3. So dass man die GEZ-Gebühren auch noch eintreiben...

    __destruct() | 04:13

  4. haben es ard und zdf denn mitterweile schon...

    Prinzeumel | 03:29

  5. Re: Hähhh...

    Ninos | 03:04


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel