Industrie: BASF plant Bau großer Wärmepumpe

Mit einer Machbarkeitsstudie wollen BASF und die Firma MAN prüfen, ob eine Großwärmepumpe zur Dampferzeugung eingesetzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Hilfe einer Großwärmepumpe soll die Chemieproduktion bei BASF in Ludwigshafen ein bißchen weniger klimaschädlich werden.
Mit Hilfe einer Großwärmepumpe soll die Chemieproduktion bei BASF in Ludwigshafen ein bißchen weniger klimaschädlich werden. (Bild: Ikar.us/Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Der Chemiekonzern BASF und die Firma MAN Energy Solutions haben Pläne für den Bau einer Großwärmepumpe in Ludwigshafen. Mit der Wärmepumpe könnte der in der Chemieproduktion reichlich benötigte Dampf mit Hilfe von Strom statt Erdgas erzeugt werden. Die beiden Firmen wollen bis Jahresende eine Machbarkeitsstudie hierfür erstellen.

Stellenmarkt
  1. Senior Developer Cloud Integration (w/m/d)
    All for One Group SE, verschiedene Standorte
  2. (Senior) SEO Manager (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

BASF benötigt nach eigenen Angaben für das Werk in Ludwigshafen jährlich etwa 20 Millionen Tonnen Dampf. Dieser wird bislang zur Hälfte mittels Wärmerückgewinnung aus anderen Prozessen gewonnen, der Rest wird in Gaskraftwerken erzeugt, die mit fossilem Erdgas betrieben werden.

Wärmepumpen könnten hier den Einsatz von mit erneuerbaren Energien erzeugtem Strom ermöglichen. Laut der Ankündigung hofft man, mit der geplanten Großwärmepumpe bis zu 150 Tonnen Dampf pro Stunde zu erzeugen. Im Jahr wären das bei maximaler Auslastung etwa 1,3 Millionen Tonnen, knapp sieben Prozent der benötigten 20 Millionen Tonnen. Die Wärmeenergie soll dabei dem Kühlkreislauf des Chemiewerks entzogen werden.

Wärmepumpe soll Kohlendioxid-Emissionen reduzieren

Die Kohlendioxid-Emissionen könnten damit laut BASF jährlich um 390.000 Tonnen gesenkt werden. Zum Vergleich: Das Chemiewerk in Ludwigshafen ist insgesamt für etwa sieben Millionen Tonnen Kohlendioxid verantwortlich.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob die Wärmepumpe wirklich gebaut wird, steht allerdings noch nicht fest: "Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie in Bezug auf Wirtschaftlichkeit, Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit der Technologie sind Grundlage der dann folgenden Entscheidungsfindung zum Bau der Wärmepumpe", heißt es hierzu in der Pressemitteilung von BASF.

Industriewärmeprozesse werden heute überwiegend mit fossilem Erdgas betrieben. Für eine klimaneutrale Industrieproduktion müssen diese auf Alternativen umsteigen. Wärmepumpen sind sehr effizient, allerdings nicht für alle Prozesse geeignet, da die mit ihnen erreichbaren Temperaturen begrenzt sind.

Auch an anderer Stelle hat BASF Pläne, Industriewärme elektrisch zu erzeugen. So hat der Konzern im vergangenen Jahr angekündigt, gemeinsam mit den Firmen Linde und Sabic einen elektrischen Ofen für einen Steamcracker zu bauen. Steamcracker spalten Rohstoffe in sogenannte Olefine auf, welche die Grundlage für die Produktion von Kunststoffen sind.

Für die Cracker werden Temperaturen von über 800 Grad benötigt, was mit Wärmepumpen zumindest bisher nicht erreichbar ist. BASF will hierfür eine Widerstandsheizung nutzen. Ein Baubeginn für den elektrischen Cracker wurde bislang jedoch noch nicht angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 05. Jul 2022 / Themenstart

Ja, gibt es. Ist aber leider schon ein paar Jahre her, dass ich Fachartikel dazu gesehen...

JohnD 05. Jul 2022 / Themenstart

Du magst die Vorstellung absurd finden aber EXAKT SO bestimmen gefühlt 50% aller kleinen...

NativesAlter 04. Jul 2022 / Themenstart

Mal sehen, ob es Nordex in fünf Jahren noch geben wird - die ganze Aktion sieht mir...

Invertiert 04. Jul 2022 / Themenstart

das hab ich überlesen, danke

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Philips Hue bei Amazon mit bis zu 46 Prozent Rabatt
     
    Philips Hue bei Amazon mit bis zu 46 Prozent Rabatt

    Die beliebte Smart-Home-Beleuchtung von Philips Hue ist bei Amazon derzeit zu attraktiven Konditionen erhältlich. Hohe Rabatte sind möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /