Industrie: BASF plant Bau großer Wärmepumpe

Mit einer Machbarkeitsstudie wollen BASF und die Firma MAN prüfen, ob eine Großwärmepumpe zur Dampferzeugung eingesetzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Hilfe einer Großwärmepumpe soll die Chemieproduktion bei BASF in Ludwigshafen ein bißchen weniger klimaschädlich werden.
Mit Hilfe einer Großwärmepumpe soll die Chemieproduktion bei BASF in Ludwigshafen ein bißchen weniger klimaschädlich werden. (Bild: Ikar.us/Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Der Chemiekonzern BASF und die Firma MAN Energy Solutions haben Pläne für den Bau einer Großwärmepumpe in Ludwigshafen. Mit der Wärmepumpe könnte der in der Chemieproduktion reichlich benötigte Dampf mit Hilfe von Strom statt Erdgas erzeugt werden. Die beiden Firmen wollen bis Jahresende eine Machbarkeitsstudie hierfür erstellen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler / Developer (m/w/d)
    Drafz Consulting GmbH, Karlsruhe
  2. Software Applikationsingenieur (m/w/d)
    XCMG European Research Center GmbH, Krefeld
Detailsuche

BASF benötigt nach eigenen Angaben für das Werk in Ludwigshafen jährlich etwa 20 Millionen Tonnen Dampf. Dieser wird bislang zur Hälfte mittels Wärmerückgewinnung aus anderen Prozessen gewonnen, der Rest wird in Gaskraftwerken erzeugt, die mit fossilem Erdgas betrieben werden.

Wärmepumpen könnten hier den Einsatz von mit erneuerbaren Energien erzeugtem Strom ermöglichen. Laut der Ankündigung hofft man, mit der geplanten Großwärmepumpe bis zu 150 Tonnen Dampf pro Stunde zu erzeugen. Im Jahr wären das bei maximaler Auslastung etwa 1,3 Millionen Tonnen, knapp sieben Prozent der benötigten 20 Millionen Tonnen. Die Wärmeenergie soll dabei dem Kühlkreislauf des Chemiewerks entzogen werden.

Wärmepumpe soll Kohlendioxid-Emissionen reduzieren

Die Kohlendioxid-Emissionen könnten damit laut BASF jährlich um 390.000 Tonnen gesenkt werden. Zum Vergleich: Das Chemiewerk in Ludwigshafen ist insgesamt für etwa sieben Millionen Tonnen Kohlendioxid verantwortlich.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob die Wärmepumpe wirklich gebaut wird, steht allerdings noch nicht fest: "Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie in Bezug auf Wirtschaftlichkeit, Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit der Technologie sind Grundlage der dann folgenden Entscheidungsfindung zum Bau der Wärmepumpe", heißt es hierzu in der Pressemitteilung von BASF.

Industriewärmeprozesse werden heute überwiegend mit fossilem Erdgas betrieben. Für eine klimaneutrale Industrieproduktion müssen diese auf Alternativen umsteigen. Wärmepumpen sind sehr effizient, allerdings nicht für alle Prozesse geeignet, da die mit ihnen erreichbaren Temperaturen begrenzt sind.

Auch an anderer Stelle hat BASF Pläne, Industriewärme elektrisch zu erzeugen. So hat der Konzern im vergangenen Jahr angekündigt, gemeinsam mit den Firmen Linde und Sabic einen elektrischen Ofen für einen Steamcracker zu bauen. Steamcracker spalten Rohstoffe in sogenannte Olefine auf, welche die Grundlage für die Produktion von Kunststoffen sind.

Für die Cracker werden Temperaturen von über 800 Grad benötigt, was mit Wärmepumpen zumindest bisher nicht erreichbar ist. BASF will hierfür eine Widerstandsheizung nutzen. Ein Baubeginn für den elektrischen Cracker wurde bislang jedoch noch nicht angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 05. Jul 2022 / Themenstart

Ja, gibt es. Ist aber leider schon ein paar Jahre her, dass ich Fachartikel dazu gesehen...

JohnD 05. Jul 2022 / Themenstart

Du magst die Vorstellung absurd finden aber EXAKT SO bestimmen gefühlt 50% aller kleinen...

NativesAlter 04. Jul 2022 / Themenstart

Mal sehen, ob es Nordex in fünf Jahren noch geben wird - die ganze Aktion sieht mir...

Invertiert 04. Jul 2022 / Themenstart

das hab ich überlesen, danke

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /