Abo
  • Services:

Industrie 4.0: Wo bleibt die europäische Digitalstrategie?

Die Hannover Messe will Industrie 4.0 greifbar machen. Doch es hakt. EU-Kommissar Günther Oettinger warnt beim VDMA-Empfang: Realität ist, dass die digitale Wirtschaft mit nationalem Kleinklein ausgebremst wird.

Artikel veröffentlicht am , Caroline Lindekamp/Handelsblatt
Der Robotter "Ecce" kann mehr als nur gucken:  Technik und Menschen können gemeinsam Wohlstand schaffen:Das ist der Tenor der Hannover Messe. Doch bei der Digitalisierung könnte die Politik abgesehen von Sonntagsreden mehr tun.
Der Robotter "Ecce" kann mehr als nur gucken: Technik und Menschen können gemeinsam Wohlstand schaffen:Das ist der Tenor der Hannover Messe. Doch bei der Digitalisierung könnte die Politik abgesehen von Sonntagsreden mehr tun. (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Die Forderung beim europapolitischen Empfang am ersten Abend der Hannover Messe war klar: Die Industrie 4.0 verlangt ein europäisches Konzept. Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) hatte zu der Veranstaltung ins Haus der Nationen mitten auf dem Messegelände geladen und richtete seinen Wunsch direkt an EU-Kommissar Günther Oettinger. "Andere haben eine Strategie in dem Bereich, etwa die USA, aber haben wir eine?", stieg der Gast aus Brüssel in seinen Vortrag ein. "Eine erfolgreiche Digitalstrategie ist nur auf dem Briefbogen der EU möglich."

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Während Autos, Medizinprodukte und Bordeaux längst auf einem EU-Binnenmarkt mit weitgehend vereinheitlichten Richtlinien gehandelt werden, bremsen die Mitgliedstaaten die digitale Wirtschaft mit nationalem Kleinklein aus - bestes Beispiel G5: Die nächste Mobilfunkgeneration soll die Schnellstraße der Datenübertragung werden und endlich das Tempo zulassen, das viele der neuen Technologien überhaupt erst möglich macht. Doch von einem gemeinsamen europäischen Fahrplan keine Spur. Nationale Projekte bilden einen Flickenteppich, statt europäisches Knowhow grenzübergreifend zu bündeln.

Auf nationaler Ebene genauso schwierig wie in der EU

VDMA-Präsident Reinhold Festge führte gegenläufige Initiativen der EU-Kommission als Beleg für den geringen Stellenwert des Themas Industrie 4.0 in Brüssel an: Auf der einen Seite arbeite die Politik an Regelungen für einen digitalen Binnenmarkt, auf der anderen Seite für einen Binnenmarkt für Güter und Dienstleistungen. "Beide Pakete betreffen zwar Maschinen und Services der Industrie 4.0, berücksichtigen diese aber nicht umfassend", sagte Festge. Dabei sei gerade der Maschinenbau entscheidender Faktor bei der Digitalisierung der Industrie.

Was die Vernetzung der Produktion auf EU-Ebene hindert, spiegelt sich auch auf nationaler Ebene wider. Im deutschen Bundestag etwa ringen gleich mehrere Minister - Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU), Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), Digitalminister Alexander Dobrindt (CSU) oder auch mal Kanzlerin Angela Merkel (CDU) - um die Deutungshoheit beim Trendthema Industrie 4.0; in die Rolle des Pioniers schlüpft jeder gerne.

Zum ständigen Gegner sind in der öffentlichen Debatte die USA hochstilisiert: Deutschland als die ewige Industrienation tritt dabei gegen die USA als dominante Digitalwirtschaftsmacht an. Je mehr IT und Produktion zusammenlaufen, um so drängender scheint die Frage, welche der beiden Nationen am Ende die Nase vorne hat. Die Debatte spiegelt sich auch in dem ständigen Vergleich von der deutschen Verbändeinitiative Plattform 4.0 und dem US-amerikanischen Pendant IIC (Industrial Internet Consortium) wider. Die Vorwürfe der Kritiker: Während die USA pragmatisch den Wandel voranbringen würden, hadere Deutschland mit seinen typischen Zweifeln.

"Wir brauchen einen digitalen Datenraum"

Die Sicherheitsbedenken beim Datenschutz sind zentral in der Debatte um die Industrie 4.0. Am Abend bei der Hannover Messe verlangte Siemens-Vorstand Siegfried Russwurm als Vertreter der Industrie von der Politik "einen verlässlichen Rahmen für die Datengewinnung". Oettinger betonte, dieser müsse in allen EU-Staaten gelten: "Wir brauchen einen digitalen Datenraum, denn Daten hängen anders als ein Haus nicht an einer Postleitzahl." Die wahren Wettbewerbsfragen der Zukunft spielen sich nicht zwischen Bayern und Ostwestfalen oder zwischen Estland und Kroatien ab, in der Industrie 4.0 gehe es um die Konkurrenz der EU zu Asien oder den USA. In diesem Wettbewerb könne Deutschland nur mit einem europäischen und nicht mit einem nationalen Binnenmarkt bestehen.

Trotz des Rufs nach gemeinsamen Richtlinien solle Deutschland an seinem restriktiven Kurs beim Datenschutz festhalten, betonte Oettinger und kramte dafür einen weiteren Vergleich aus seiner Floskelkiste: "Die Blumen im Stadtgarten kann jeder pflücken, aber in meinem Garten nur ich."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand
  4. (-80%) 3,99€

RolandPospichal 30. Mär 2016

Bei der CD-Produktion "Im Atemzug der Zeit" arbeitete Waterloo gemeinsam mit den...

ValentinFritzman 17. Jun 2015

The Digital Single Market strategy, adopted on the 6 May 2015, includes 16 initiatives to...

gadthrawn 16. Apr 2015

Ich war als Berater in mehreren Unternehmen. Selbst bei großen die sagen wir mal die...

TheBigLou13 14. Apr 2015

... im Bundestag sind, wird Deutschland untergehen - alles dank dieser ganzen verk***ten...

croal 14. Apr 2015

Ich glaube das siehst du falsch, die haben keine Angst sondern die (Politiker) wissen...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /