Abo
  • Services:

Industrie 4.0: Wenn die Fracht dem Frachter Vertrauliches erzählt

Kommunikation, auf die kein Geheimdienst und kein Konkurrent zugreifen kann: Wenn in der Industrie 4.0 Container ihre Zollpapiere selbst vorlegen oder einen Unfall an die Versicherung melden, darf niemand mithören. Ein Fraunhofer-Institut hat eine Lösung gefunden.

Artikel von veröffentlicht am
Vernetzte Container: Ich bin vom Gabelstapler gefallen.
Vernetzte Container: Ich bin vom Gabelstapler gefallen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Sagt ein Flugcontainer zu seinen Kumpels: "Ich bin vom Gabelstapler gefallen. Fliegt mal ohne mich los." Dann teilt er dem Empfänger mit, dass er nicht auf ihn warten muss und meldet sich selbst bei der Versicherung als Schadensfall.

Inhalt:
  1. Industrie 4.0: Wenn die Fracht dem Frachter Vertrauliches erzählt
  2. Der Industrial Data Space ist föderal
  3. Internationales Interesse am Industrial Data Space

So oder so ähnlich soll die Kommunikation der Luftfrachtcontainer der Zukunft aussehen. Dafür hat das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML) in Dortmund das System I-Con entwickelt. Es ist die erste Anwendung für den Industrial Data Space.

Die intelligenten Container des Fraunhofer IML sind mit Sensoren, GPS, Kommunikationseinrichtungen sowie einem E-Paper-Display ausgestattet. Solarzellen versorgen das System mit Strom. Durch das GPS ist die Position des Containers bekannt, die Sensoren erfassen Temperatur und Beschleunigung. So lässt sich beispielsweise feststellen, ob der Container richtig gelagert wurde, ob er zu warm geworden ist oder zu stark beschleunigt wurde.

Wer weiß schon, wo der Container steht

Heute sei schon der Standort vieler Container nicht bekannt, sagt der Leiter des Fraunhofer IML, Michael ten Hompel, im Gespräch mit Golem.de. Noch weniger lasse sich feststellen, in welchem Zustand ein Container sei oder was ihm auf seiner Reise passiert sei. "Das alles trackt der intelligente Container."

  • I-Con: Der Container wird intelligent. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Container tauschen miteinander und mit anderen Stellen Daten über den Industrial Data Space aus. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Über ein spezielles Mobilgerät ist es möglich, mit den Containern zu kommunizieren. (Foto: Kurt Fuchs/Fraunhofer)
  • E-Paper statt Papier: Die Zolldokumente sollen künftig digital sein und auf einem E-Paper-Display angezeigt werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Cebit 2015: Fraunhofer-Präsident Reimund Neugebauer übergibt Forschungsministerin Johanna Wanka das Konzept zum Industrial Data Space. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
I-Con: Der Container wird intelligent. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ITC Consult GmbH, Wiesbaden
  2. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim

Schon allein zu wissen, wo der Container gerade sei, bedeute einen hohen Effizienzgewinn, erklärt ten Hompel. Aber der I-Con habe noch weitere Vorteile: Er hat die Zollpapiere direkt dabei. Sie werden auf dem E-Paper-Display angezeigt, es ist also kein Hantieren mit viel Papier mehr nötig. Sollte der Zoll feststellen, dass die Papiere fehlen, können sie nachträglich auf das Display übertragen werden - was deutlich schneller ist, als sie per Fax oder Post nachzuschicken.

Der Container sagt, er habe einen Unfall

Auch bei einem Unfall läuft die Abwicklung zügig: Der Container informiert alle relevanten Parteien - Absender, Empfänger, Spediteur, Versicherung - über den Ausfall. Die Lieferung kann dann ohne ihn auf die Reise geschickt werden, während der Lieferant eine neue Lieferung initiieren kann. All das bedeutet laut ten Hompel "Effizienzgewinne im mittleren zweistelligen Prozentbereich in der Transportabwicklung".

Die gesamte Kommunikation der Container - Positions- und Statusmeldungen, Zolldokumente sowie die nötigen Schlüssel für die Authentifizierung - wird über den Industrial Data Space abgewickelt. Das ist eine Kommunikationsinfrastruktur, die von zwölf Fraunhofer-Instituten entwickelt wurde. Im vergangenen Jahr präsentierte die Fraunhofer-Gesellschaft das System mit großem Aufwand und in Anwesenheit von Forschungsministerin Johanna Wanka auf der Cebit.

Gedacht ist es für den Datenaustausch und die Kommunikation für Industrie-4.0-Anwendungen.

Der Industrial Data Space ist föderal 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

QuoQuoRoots 30. Apr 2016

:-) Alleine beim Foto kam mir sofort die no-budget-Sci-Fi-Klassiker "Dark Star" in den...

Atalanttore 26. Apr 2016

Wo man als Privatmensch noch Datenschutz genießt, sind zukünftige Facharbeiter in der...

amie 22. Apr 2016

Das ist ja soooo 1990 wo bleibt denn hier der cloudgedanke?

YoungManKlaus 21. Apr 2016

boah ich kotz gleich.

blockchainman 20. Apr 2016

Jo, aber halt nicht über Firmen hinweg und ohne zentrale Datensammlung, wie es...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /