Abo
  • Services:
Anzeige
Industrie-4.0-Vorführanlage des DFKI (auf der Hannover Messe 2015): Interesse in den letzten Monaten stark gestiegen
Industrie-4.0-Vorführanlage des DFKI (auf der Hannover Messe 2015): Interesse in den letzten Monaten stark gestiegen (Bild: DFKI)

Industrie 4.0: Wenn das Werkstück der Maschine Anweisungen gibt

Industrie-4.0-Vorführanlage des DFKI (auf der Hannover Messe 2015): Interesse in den letzten Monaten stark gestiegen
Industrie-4.0-Vorführanlage des DFKI (auf der Hannover Messe 2015): Interesse in den letzten Monaten stark gestiegen (Bild: DFKI)

Die Fabrik der Zukunft soll mit der heutigen wenig gemein haben: Das Werkstück verlangt nach Aktion, Maschinen kommunizieren miteinander, aus dem Arbeiter wird ein Augmented Operator. Ein Teil der Technik steht bereits zur Verfügung. Um die Industrie 4.0 umzusetzen, braucht es aber noch einige Arbeit.
Von Werner Pluta

In dem Film Moderne Zeiten steht Charlie Chaplin am Fließband in einer Fabrik. Seine Arbeit besteht darin, zwei Schrauben mit zwei Schlüsseln gleichzeitig festzuziehen. Natürlich geht das nicht lange gut. Spätestens als der Fabrikdirektor den Takt deutlich erhöht, bricht das Chaos aus. In der Fabrik der Zukunft soll das nicht mehr passieren können: Maschinen übernehmen die Arbeit - intelligente Maschinen, die vernetzt sind und miteinander kommunizieren.

Anzeige

Diese Maschinen handeln unter sich aus, welche von ihnen eine Aufgabe erledigt. Sie sind mit Sensoren ausgestattet und übermitteln den Rechnern des Besitzers oder des Herstellers deren Daten - über den Zustand der Auslastung etwa. Das soll über die Produktion hinaus neue Geschäftsmodelle ermöglichen.

Das Schlagwort ist vier Jahre alt, das Konzept älter

Industrie 4.0 heißt das Schlagwort, das 2011 geprägt wurde. Geforscht und entwickelt wird an der Fabrik der Zukunft aber schon länger: Vor gut zehn Jahren etwa hat das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) eine Initiative Smart Factory initiiert. Eine frühere Version der intelligenten Fabrik haben wir uns auf der Cebit-Messe 2009 von einem DFKI-Forscher erklären lassen.

Ein Jahrhundert vor Chaplins Film begann die Industrialisierung mit der Dampfmaschine. Sie ermöglichte es, Produkte maschinell in großen Mengen herzustellen. Die Veränderung der Produktionstechnik bedeutete einen tiefgreifenden Wandel in der Geschichte der Menschheit. Zuvor hatte es nur eine Umwälzung gegeben, deren Auswirkungen ähnlich weitreichend waren: als der Mensch in der Jungsteinzeit sesshaft geworden war.

Das Fließband ermöglichte die Massenproduktion

Gut zwei Jahrzehnte war die Fließbandfertigung alt, als Chaplin seinen Film drehte: 1913 lief bei Ford das erste Model T vom Fließband und läutete damit das Zeitalter der Massenproduktion ein: Plötzlich liefen Tausende und Abertausende gleicher Produkte vom Band. Die zweite industrielle Revolution wurde diese Entwicklung genannt.

Es folgte Umwälzung Nummer drei: die Einführung von Computern in die Produktion. Der Mensch gibt nur noch etwas vor, und der Computer regelt den Rest. Das Prinzip war aber noch das gleiche wie in Charlies Fabrik: Eine zentrale Instanz steuerte die Produktion. Und jetzt sind wir bei der vierten industriellen Revolution angekommen: einer dezentral organisierten Produktion.

Das Werkstück verlangt eine Aktion

Das soll sich in Zukunft ändern: Nicht mehr eine zentrale Instanz - sei es ein Mensch oder ein Computer - sagt der Maschine, was sie mit einem Werkstück machen soll. Sondern das Werkstück kommt zu einer Maschine und verlangt eine Aktion. Dann wird es zur nächsten transportiert, fordert den nächsten Produktionsschritt ein, bis am Ende ein Produkt herauskommt, das es möglicherweise kein zweites Mal gibt. "Losgröße eins" lautet das Mantra der Industrie 4.0: ein Einzelstück, das auf einer Fertigungsstraße produziert wurde.

Cyber-physische Systeme werden die Komponenten genannt, die für eine solche Produktion nötig sind. Ein System besteht aus einem Objekt mit einer eineindeutigen Kennzeichnung - etwa einem QR- oder Barcode - und einer Maschine mit einem Lesegerät, die die Kennung auslesen und eine Aktion durchführen kann.

Ein cyber-physisches System braucht kein Ethernet

"Das", so beschreibt es Joachim Seidelmann im Gespräch mit Golem.de, "ist für uns das einfachste cyber-physische System." Ein solches System müsse "nicht zwingend einen RJ-45-Stecker haben." Seidelmann leitet das Kompetenzzentrum Digitale Werkzeuge für die Produktion am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) in Stuttgart.

Mit einem so einfachen System lässt sich natürlich nicht viel anfangen. Eine Fabrik erfordert deutlich mehr Komplexität - inklusive RJ-45-Stecker, also Vernetzung. System of Systems nennen die Fraunhofer-Forscher das: eine Zusammenfassung von Einzelkomponenten, die im Idealfall zusammen mehr Funktionen bieten als die Einzelkomponenten.

Wie ein solches System of Systems, eine Fabrik der Zukunft, aussehen kann, hat das DFKI kürzlich auf der Hannover Messe gezeigt.

Automatische Fabrik stellt Visitenkartenetuis her 

eye home zur Startseite
Cok3.Zer0 12. Mai 2015

Bei der Platinenherstellung gibt es bereits Losgröße Eins, man kann individuell...

mich 11. Mai 2015

Das klingt ungefähr, als würdest du sagen "Brötchen sind out - Backwaren sind...

deadeye 08. Mai 2015

Mit einer Schraube wird das kaum realisierbar sein. Nimm irgendein Produkt, dass z.B...

Booth 08. Mai 2015

Dazu der passende Mini-Film auf Youtube, der das ganze noch viel drastischer und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 699€
  3. 399€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Wie konnte die Menschheit nur solange Überleben

    Hotohori | 00:29

  2. Frage

    flow77 | 00:27

  3. Re: Sinnfrage

    sneaker | 00:19

  4. Re: Wozu?

    Hotohori | 00:18

  5. Re: IPv6 Subnetze? was habt Ihr?

    tingelchen | 00:17


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel