Abo
  • Services:
Anzeige
Huawei auf der IFA 2017
Huawei auf der IFA 2017 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Robotik, Sensoren, Tracking: Huawei produziert in Weilheim für die Industrie 4.0

Huawei auf der IFA 2017
Huawei auf der IFA 2017 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Huawei will in dem neuen Standort in Bayern für Industrie 4.0 die höchste Produktionseffektivität erforschen. Es könnte auch eine eigene Fertigung für 5G-Serien und Glasfaser geben.

Bei der neuen Niederlassung von Huawei im bayrischen Weilheim geht es um die Erforschung von Produktionseffektivität. Das sagte Torsten Küpper, Vice President und Director Corporate & Public Affairs bei Huawei Technologies Deutschland, am 29. November 2017. "Wir wollen zusammen mit Partnern Produktionsstrategien erforschen. Es geht um Produktionseffektivität und Optimierung. Es könnte eine Produktion kleinerer 5G-Serien oder aus dem Bereich Glasfaser geben."

Anzeige

Die Ausrüstung für Industrie 4.0 soll für Huawei ein wichtiger Markt werden. Nach den Worten von Küpper ist Huawei mit verschiedenen vertikalen Industriepartnern aus Bereichen wie Maschinenbau und Automotiv in Verhandlungen für Weilheim. "Robotik wird eine große Rolle spielen, auch Sensorik, Tracking und Tracing - alles für Industrie 4.0", erklärte Küpper. Es sei Platz für bis zu 300 Arbeitsplätze.

Huawei sei branchenübergreifend zweitgrößter Patentanmelder in Europa. "Wir sind Spitze in ICT, Deutschland in der Industrieproduktion", sagte der Manager zur Begründung für die Standortwahl des Manufacture Technology Centers. Huawei habe zuvor auch über Berlin oder Düsseldorf nachgedacht, sich aber nach Kontakten mit der bayerische Wirtschaftsförderung für Weilheim entschieden. Es habe keine öffentlichen Fördermittel gegeben.

Panta rhei bei Huawei

Die Halle werde derzeit weitgehend entkernt, erklärte Küpper, gegenwärtig ist nur noch ein Stahlgerüst von dem dort gekauften Fabrikgebäude übrig. Die dort getätigten Investitionen sind ein Geschäftsgeheimnis Huaweis.

Neue lokale Beschäftigte würden bereits intensiv gesucht. Materialforscher seien gefragt. Huawei hat derzeit 2.200 Mitarbeiter in Deutschland.

Bei dem chinesischen Netzwerkausrüster und ICT-Hersteller (Information and Communications Technology) ist es üblich, Projekte oft wiederholt neu zu positionieren. Was genau im oberbayrischen Weilheim passieren wird, kann sich daher auch noch mehrfach ändern.


eye home zur Startseite
M.P. 30. Nov 2017

Es sollen Amerikaner sein

DY 30. Nov 2017

bei Steuern, Abgaben, Genehmigungen, usw. same old Story.

quineloe 29. Nov 2017

Thema verfolgen tree-L Antworten zu diesem Thema an meine E-Mail-Adresse. Meine Signatur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Würzburg
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  3. headwaypersonal GmbH, Berlin
  4. Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,49€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 579€
  3. und mit Gutscheincode bis zu 40€ Rabatt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  2. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  3. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  4. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  5. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  6. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  7. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  8. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  9. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  10. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Kein brauchbares Elektrofahrzeug am Start...

    Nogul | 09:11

  2. Re: Lebensmittel auf dem Land liefern..

    kellemann | 09:09

  3. Digitaler Wandel in der IT

    brutos | 09:07

  4. Rückerstattung

    Dwalinn | 09:06

  5. Re: Der wahre Grund solcher Klagen

    DetlevCM | 09:06


  1. 08:51

  2. 06:37

  3. 06:27

  4. 00:27

  5. 18:27

  6. 18:09

  7. 18:04

  8. 16:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel