Abo
  • Services:
Anzeige
Mitarbeiter mit Tablet bei Bosch (Symbolbild): neuen Konkurrenten tauchen auf
Mitarbeiter mit Tablet bei Bosch (Symbolbild): neuen Konkurrenten tauchen auf (Bild: Krisztian Bocsi/Bloomberg via Getty Images)

Industrie 4.0: Die Angst des Mittelstands vor der Digitalisierung

Mitarbeiter mit Tablet bei Bosch (Symbolbild): neuen Konkurrenten tauchen auf
Mitarbeiter mit Tablet bei Bosch (Symbolbild): neuen Konkurrenten tauchen auf (Bild: Krisztian Bocsi/Bloomberg via Getty Images)

Deutsche Mittelständler schauen der digitalen Revolution bisher meist tatenlos zu. Dabei bedrohen innovative Wettbewerber das Geschäftsmodell von immer mehr Firmen. Was machen diese Vorreiter anders?
Von Karin Terpitz

Früher haben sie in der Werkstatt Auftragszettel aus einem Setzkasten geholt, um den aktuellen Produktionsplan zu erfahren. Heute fotografieren die Mitarbeiter des baden-württembergischen Antriebsspezialisten Wittenstein mit einem Tablet-Computer ihre Maschinen Auf denen prangt ein QR-Code, der alle Informationen an ihr Tablet sendet. Das vermeidet Fehler und steigert die Effizienz. Durch digitale Planung kommt das Material genau zu den Maschinen, die Nachschub brauchen. Der zuständige Kollege muss so nur noch halb so oft fahren wie bisher.

Anzeige
  • Der Mittelstand und Industrie 4.0 (Daten: Commerzbank, Grafik: Handelsblatt)
  • Der Mittelstand und Industrie 4.0 (Daten: Commerzbank, Grafik: Handelsblatt)
  • Der Mittelstand und Industrie 4.0 (Daten: Commerzbank, Grafik: Handelsblatt)
Der Mittelstand und Industrie 4.0 (Daten: Commerzbank, Grafik: Handelsblatt)

Die digitale Werkstatt steht für etwas, über das derzeit viel gesprochen wird: Industrie 4.0, die vierte industrielle Revolution. Die Firma Wittenstein ist einer der digitalen Pioniere im deutschen Mittelstand. Jedes sechste mittelständische Unternehmen hierzulande zählt zu diesen digitalen Vorreitern. Das ist Ergebnis der aktuellen Mittelstandsstudie der Commerzbank. Quer durch alle Branchen wurden Top-Entscheider aus 4000 mittelständischen Unternehmen zum Thema Digitalisierung befragt.

Vorreiter gibt es in allen Branchen

Die digitalen Innovatoren vernetzen ihre Wertschöpfungskette (81 Prozent), optimieren die Administration (76 Prozent), erneuern Produktionsformen (69 Prozent) und Geschäftsmodelle (63 Prozent). "Diese Vorreiter gibt es in allen Branchen - unabhängig von der Unternehmensgröße oder dem Alter der Manager", sagt Markus Beumer, Vorstand der Commerzbank und verantwortlich für das Mittelstandsgeschäft.

Die Mehrheit der Unternehmen (86 Prozent) hat die Chancen der Digitalisierung für den Industriestandort Deutschland zwar erkannt, verhält sich aber eher abwartend: 63 Prozent der Befragten räumen selbstkritisch ein, dass der Mittelstand das Thema derzeit eher noch vernachlässige. Dabei bewegen sich zwei Drittel der Firmen nach eigenem Bekunden in Märkten, die gekennzeichnet sind durch starken Verdrängungswettbewerb und immer kürzere Produkt- und Innovationszyklen.

Vielen sind andere Themen wichtiger

Trotzdem handeln die meisten Firmen derzeit eher defensiv als visionär. Den Fachkräftemangel (63 Prozent) und Kostenreduktion (43 Prozent) betrachten sie als wichtigste Herausforderungen der nächsten fünf Jahre. Innovationen (37 Prozent) und neue Vertriebswege (32 Prozent) stehen dagegen weniger im Fokus.

Das kann gefährlich werden. Schließlich berichtet jede dritte Firma, dass sich Schlüsseltechnologien in ihrer Branche im Umbruch befinden. Bei jedem vierten Mittelständler bedroht die Digitalisierung bereits bewährte Geschäftsmodelle. Neue innovative Nischenanbieter als Wettbewerber beobachten immerhin 28 Prozent der Unternehmen. Bei 22 Prozent der Firmen drängen zudem starke branchenfremde Wettbewerber in den Markt, vor allem im Handel.

Was machen die digitalen Trendsetter anders? 

eye home zur Startseite
Atalanttore 23. Mai 2015

Für ein Grundeinkommen würde ich meinen Arbeitsplatz gerne an die Allgemeinheit spenden.

Hu5eL 15. Mai 2015

Um Nachwuchs sorgen? a) Fachkräftekinder werden also auch automatisch Fachkräfte?

DY 13. Mai 2015

Mal ehrlich. Zu was anderes sollte sie genutzt werden. Aber das ist ein seit...

DY 13. Mai 2015

Eben. Das ist das Problem der Studenten. Vor und im Studium sind es Sozialisten bzw...

dumdideidum 13. Mai 2015

....der Verwaltung von Dokumenten in unternehmen wird unter dem Sammelbegriff DMS...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadt Ludwigsburg, Ludwigsburg
  2. Hubert Burda Media, Köln
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. HANSECOM, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ USK 18 (Versand über Amazon)
  2. (u. a. Day of the Tentacle Remastered 4,99€, Grim Fandango Remastered 2,79€, Monkey Island 2...

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. SAP HANA Integration von der Planung bis zum Hosting


  1. Softwareentwicklung

    Google sammelt seine Open-Source-Aktivität

  2. Youtuber

    Flying Uwe unter Verdacht der Schleichwerbung

  3. Surface Book

    Performance Base kostet mindestens 2.600 Euro

  4. Mobilfunk

    Amazon arbeitet an eigenen Smartphone-Tarifen

  5. Filmkritik Ghost in the Shell

    Wenig Geist in schöner Hülle

  6. App Store

    Apple verbietet Preishinweise in App-Bezeichnungen

  7. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 bis 130 km/h aktiv

  8. Terminverwaltung

    Googles Kalender-App fürs iPad erweitert

  9. Arbeitsplätze

    Audi-Belegschaft verlangt E-Autoproduktion in Deutschland

  10. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Wer?

    dabbes | 10:32

  2. Schade. Anime Tipps?

    GourmetZocker | 10:32

  3. Re: Was'n das? Android oder Windows

    Alcatraz | 10:32

  4. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Sinnfrei | 10:31

  5. Re: Sinn?

    BlocK | 10:31


  1. 10:42

  2. 10:27

  3. 10:12

  4. 09:58

  5. 09:00

  6. 08:27

  7. 07:40

  8. 07:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel