Abo
  • Services:

Industrie 4.0: Datendesigner dringend gesucht

Die zunehmende Vernetzung verändert die Industrie grundlegend. Sie schafft aber auch ganz neue Berufsbilder. Unternehmen sind nun dringend auf der Suche nach Datendesignern und Plattformexperten.

Artikel von Axel Höpner/Handelsblatt Online veröffentlicht am
Big Data schafft neue Berufsbilder für die Industrie 4.0.
Big Data schafft neue Berufsbilder für die Industrie 4.0. (Bild: Paul Carsten/Reuters)

Technologisch steht die Industrie 4.0, also die vollständige Vernetzung von der Entwicklung bis zur Produktion, vor dem Durchbruch. Doch der Weg zum flächendeckenden Einsatz ist lang. "Die Konzerne kratzen noch an der Oberfläche", sagt Alexander Vocelka von der Beratungsfirma Horvath Partners dem Handelsblatt. Big Data sei erst bei etwa fünf Prozent der Unternehmen wirklich Teil des operativen Geschäftsmodells. Es gehe nicht nur darum, möglichst viele Daten zu sammeln. Diese müssten integriert, analysiert, visualisiert und für Projektionen genutzt werden. "Wir müssen den Rohstoff Daten als vierten Produktionsfaktor verstehen, neben Kapital, natürlichen Ressourcen und menschlicher Arbeitskraft."

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Moers
  2. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg

Für die Auswertung und Nutzung der Daten werden auch andere Qualifikationen benötigt. In einer Umfrage des Branchenverbands Bitkom zur Hannover Messe gaben 94 Prozent der Unternehmen an, dass die Arbeit in der vernetzten Fabrik verstärkt interdisziplinäre Kompetenzen verlangt. Dabei entstehen ganz neue Berufsbilder. "Machine-to-Machine Software-Entwickler, Data Scientists, IT-Sicherheitsexperten, Human-Machine Interaction Designer oder Plattform- und Ökosystem-Experten werden künftig in jeder Fabrik gefragt sein", drückt es Bitkom-Präsidiumsmitglied Frank Riemensperger aus.

Unternehmenssteuerung wird mathematisiert

Noch fehle vielerorts die Expertise, um aus Daten nutzbare Information zu extrahieren, sagt auch Berater Vocelka. Die Steuerung von Unternehmen werde in den nächsten Jahren stärker mathematisiert. Im Topmanagement werde es daher künftig mehr Mathematiker und Physiker geben. Gefragt sei das neue Berufsbild eines Datenwissenschaftlers. Eine kritische Masse an Experten für Big Data und Algorithmen gebe es heute erst in einer Handvoll Unternehmen weltweit.

Das Berufsbild des Datenanalytikers gibt es schon lange, gefragt sind sie zum Beispiel bei Banken und Versicherungen. Künftig sind nach Einschätzung von Experten aber noch mehr interdisziplinäre Fähigkeiten gefordert - und Fantasie, was man mit den gewonnenen Daten überhaupt anfangen kann. Inzwischen gibt es viele Initiativen. So hat zum Beispiel der Softwarehersteller SAS eine Academy for Data Science gestartet.

Deutschland hat Nachholbedarf bei Big Data

Horvath bietet Unternehmen in einem sogenannten Steering Lab an, deren Daten zu analysieren und mit externen Daten anzureichern. Mit Hilfe von komplexen Modellen und speziell entwickelten Algorithmen optimierte das Labor so zum Beispiel die Logistik eines Industrieunternehmens. Dabei lernen die Algorithmen selbstständig dazu. So können zum Beispiel Maschinenbauer ihren Auftragseingang vorhersagen und entsprechend die Produktion optimal planen.

In Sachen Big Data sieht Vocelka noch einen Vorsprung von zwei bis drei Jahren in den USA. Dort sei dank Google das Berufsbild des Datenwissenschaftlers erst entstanden. Deutschland und Europa könnten aber in Sachen Datenschutz punkten und würden sich zudem besser mit den industriellen Prozessen auskennen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€
  2. 99€
  3. 39€
  4. 64€

Bouncy 29. Apr 2016

Wozu auch? Ist ja nicht deren Job, die arbeiten auf ganz anderen Ebenen mit den Daten...

SelfEsteem 28. Apr 2016

Das sind sie eben nur, wenn sie dafuer abgestellt werden. Das gibt es jedoch fast nur in...

SelfEsteem 28. Apr 2016

Das Thema ist fuer jeden eine Mammut-Aufgabe. Neben der eigentlichen Themen-Masse ist...

User_x 28. Apr 2016

...na das wär doch mal was...

theonlyone 28. Apr 2016

Zu aller erst muss man erst einmal seine grundlegenden Arbeitsschritte optimieren und...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /