Abo
  • Services:

Industrie 4.0: Datendesigner dringend gesucht

Die zunehmende Vernetzung verändert die Industrie grundlegend. Sie schafft aber auch ganz neue Berufsbilder. Unternehmen sind nun dringend auf der Suche nach Datendesignern und Plattformexperten.

Artikel von Axel Höpner/Handelsblatt Online veröffentlicht am
Big Data schafft neue Berufsbilder für die Industrie 4.0.
Big Data schafft neue Berufsbilder für die Industrie 4.0. (Bild: Paul Carsten/Reuters)

Technologisch steht die Industrie 4.0, also die vollständige Vernetzung von der Entwicklung bis zur Produktion, vor dem Durchbruch. Doch der Weg zum flächendeckenden Einsatz ist lang. "Die Konzerne kratzen noch an der Oberfläche", sagt Alexander Vocelka von der Beratungsfirma Horvath Partners dem Handelsblatt. Big Data sei erst bei etwa fünf Prozent der Unternehmen wirklich Teil des operativen Geschäftsmodells. Es gehe nicht nur darum, möglichst viele Daten zu sammeln. Diese müssten integriert, analysiert, visualisiert und für Projektionen genutzt werden. "Wir müssen den Rohstoff Daten als vierten Produktionsfaktor verstehen, neben Kapital, natürlichen Ressourcen und menschlicher Arbeitskraft."

Stellenmarkt
  1. Windream GmbH, Bochum
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin

Für die Auswertung und Nutzung der Daten werden auch andere Qualifikationen benötigt. In einer Umfrage des Branchenverbands Bitkom zur Hannover Messe gaben 94 Prozent der Unternehmen an, dass die Arbeit in der vernetzten Fabrik verstärkt interdisziplinäre Kompetenzen verlangt. Dabei entstehen ganz neue Berufsbilder. "Machine-to-Machine Software-Entwickler, Data Scientists, IT-Sicherheitsexperten, Human-Machine Interaction Designer oder Plattform- und Ökosystem-Experten werden künftig in jeder Fabrik gefragt sein", drückt es Bitkom-Präsidiumsmitglied Frank Riemensperger aus.

Unternehmenssteuerung wird mathematisiert

Noch fehle vielerorts die Expertise, um aus Daten nutzbare Information zu extrahieren, sagt auch Berater Vocelka. Die Steuerung von Unternehmen werde in den nächsten Jahren stärker mathematisiert. Im Topmanagement werde es daher künftig mehr Mathematiker und Physiker geben. Gefragt sei das neue Berufsbild eines Datenwissenschaftlers. Eine kritische Masse an Experten für Big Data und Algorithmen gebe es heute erst in einer Handvoll Unternehmen weltweit.

Das Berufsbild des Datenanalytikers gibt es schon lange, gefragt sind sie zum Beispiel bei Banken und Versicherungen. Künftig sind nach Einschätzung von Experten aber noch mehr interdisziplinäre Fähigkeiten gefordert - und Fantasie, was man mit den gewonnenen Daten überhaupt anfangen kann. Inzwischen gibt es viele Initiativen. So hat zum Beispiel der Softwarehersteller SAS eine Academy for Data Science gestartet.

Deutschland hat Nachholbedarf bei Big Data

Horvath bietet Unternehmen in einem sogenannten Steering Lab an, deren Daten zu analysieren und mit externen Daten anzureichern. Mit Hilfe von komplexen Modellen und speziell entwickelten Algorithmen optimierte das Labor so zum Beispiel die Logistik eines Industrieunternehmens. Dabei lernen die Algorithmen selbstständig dazu. So können zum Beispiel Maschinenbauer ihren Auftragseingang vorhersagen und entsprechend die Produktion optimal planen.

In Sachen Big Data sieht Vocelka noch einen Vorsprung von zwei bis drei Jahren in den USA. Dort sei dank Google das Berufsbild des Datenwissenschaftlers erst entstanden. Deutschland und Europa könnten aber in Sachen Datenschutz punkten und würden sich zudem besser mit den industriellen Prozessen auskennen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)
  2. 7,49€
  3. 84,99€

Bouncy 29. Apr 2016

Wozu auch? Ist ja nicht deren Job, die arbeiten auf ganz anderen Ebenen mit den Daten...

SelfEsteem 28. Apr 2016

Das sind sie eben nur, wenn sie dafuer abgestellt werden. Das gibt es jedoch fast nur in...

SelfEsteem 28. Apr 2016

Das Thema ist fuer jeden eine Mammut-Aufgabe. Neben der eigentlichen Themen-Masse ist...

User_x 28. Apr 2016

...na das wär doch mal was...

theonlyone 28. Apr 2016

Zu aller erst muss man erst einmal seine grundlegenden Arbeitsschritte optimieren und...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /