Abo
  • Services:

Studios wandern in billigere Länder ab

Zu Hilfe kommt dem Unternehmen dabei die Möglichkeit, eine ältere Renderfarm des Trickfilmstudios Pixar nutzen zu können. Pixar gehört ebenso wie ILM inzwischen zu Walt Disney. Die Renderfarm auf der anderen Seite der Bucht von San Francisco ist mit einer 10-Gigabit-Leitung mit ILM verbunden. Bei hohem Bedarf könnten zudem die Kapazitäten eines Cloudproviders genutzt werden, der über eine 20-Gigabit-Leitung angeschlossen sei. Dabei handele es sich allerdings nicht um Amazon oder Google. Zudem verfüge ILM über eine kleine GPU-Renderfarm.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Auf die Ausgaben muss Clark aber nicht nur bei der Renderfarm achten. So sollen die Kosten für die Arbeitsplatzrechner von 10.000 Dollar um 30 Prozent gesenkt werden. Derzeit setzt ILM Workstations mit 228 Gigabyte RAM und der Nvidia M6000-Grafikkarte ein. Diese sind mit einer 1-Gigabit-Ethernetleitung mit dem Rechenzentrum verbunden. Die Grafiker in Vancouver sind mit der Software Teradici per PCoverIP-Protokoll an die Renderfarm in San Francisco angeschlossen.

Steuerrabatte in Kanada und Großbritannien

Der Blick auf die Kosten ist nicht unbegründet. ILM ist inzwischen als einziges großes Computergrafikstudio in Kalifornien übrig geblieben. Digital Domain und Sony Pictures Imageworks sind in den vergangenen Jahren von Los Angeles nach Vancouver umgezogen. Rhythm & Hues ging 2013 pleite. Das sind nur 3 von mehr als 20 verschwundenen Studios, die die Seite fxguide.com vor drei Jahren auflistete. ILM hat bereits seit 2006 eine Dependance in Singapur mit 400 Mitarbeitern, 2013 folgte Vancouver und 2014 London, wo 360 Grafiker arbeiten. Singapur und London verfügen jeweils über eine eigene Renderfarm.

Einem Bericht der Los Angeles Times zufolge erhalten die Firmen in Kanada einen Steuerrabatt von 60 Prozent auf die Gehälter der Mitarbeiter. Großbritannien unterstützt die Industrie ebenfalls. Die Konkurrenz von ILM sitzt daher zu 90 Prozent in Vancouver und London. Am aktuellen Star-Wars-Film Rogue One sollen 13 verschiedene Studios beteiligt sein.

Vorschau auf dem iPad

Dabei sind die Kosten im Vergleich zu früheren Jahren schon deutlich gesunken. So habe in den 1990er Jahren jeder Arbeitsplatz mit einem Onyx-System von Silicon Graphics International (SGI) rund 100.000 Dollar gekostet. In Sachen Software ist es ebenfalls einfacher geworden. "Früher haben wir alles selbst programmiert", sagt Clark. Inzwischen sei der Markt für Computeranimation jedoch groß genug. "Wenn es ein kommerzielles Programm gibt, das unsere Anforderungen erfüllt, dann kaufen wir das", sagt Clark. Falls nicht, stricke man sich etwas aus verschiedenen Programmen für die eigenen Zwecke zusammen. Manchmal entwickle ILM mit den Anbietern spezielle Funktionen wie Morphing, die dann einige Jahre später für den normalen Nutzer erhältlich seien.

 Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütetCloudbasierte Anwendungen nehmen zu 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Ayaka 12. Dez 2016

Abgesehen davon, dass der Directors Cut eigentlich kein Directors Cut ist und nicht...

Sumpfdotterblume 09. Dez 2016

Aber nicht zu der Zeit, wo sie produktiv genutzt wurden. Die Preismarke wurde ja bereits...

onkel hotte 09. Dez 2016

Vielleicht sogar noch mehr. Bin oft erstaunt, für welche Szenen man so großflächig CGI...

sofries 08. Dez 2016

Die Idee dahinter ist, dass man eine Industrie aufbauen kann, indem man bestimmte...

ghostinthemachine 08. Dez 2016

um mal was anderes zu erzählen: ich finde die Möglichkeiten und Ergebnisse der CGI nach...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /