Abo
  • Services:

Induktion: OLED-Schreibtischlampe lädt Smartphone auf

Die Schreibtischlampe Aerelight A1 arbeitet mit einem flachen OLED-Element. Im Sockel ist eine Ladeschale integriert, die es ermöglicht, geeignete Smartphones kabellos aufzuladen. Noch ist die neuartige Beleuchtung mit OLEDs aber recht teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Aerelight A1
Aerelight A1 (Bild: Aerelight)

Die Schreibtischlampe Aerelight A1 fällt beim Einschalten sofort auf. Der gesamte Lampenschirm leuchtet und besteht aus einem OLED, das gedimmt werden kann und ungefähr 100 bis 1.000 Lux hell wird. Der Strombedarf liegt je nach Helligkeit zwischen 1 bis 9 Watt und die Farbtemperatur bei etwa 2.900 Kelvin. Der Farbwiedergabeindex liegt über 80 - was für normale Schreibtischarbeiten ausreichen sollte, wenn sie nicht farbkritisch sind. Die Lebensdauer des OLED-Elements wird mit 18 Jahren angegeben, wobei der Hersteller von durchschnittlich 3 Stunden Nutzungsdauer pro Tag ausgeht.

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. Smart InsurTech AG, Inning am Ammersee

Eine Besonderheit der Aerelight A1 ist neben dem OLED ihr Sockel. Hier ist ein Ladegerät eingebaut, das die beiden Standards Qi und PMA unterstützt. So lassen sich Smartphones, die entweder direkt mit dieser Ladetechnik ausgerüstet oder mit einer Zusatzhülle dazu in die Lage versetzt werden, ohne Kabel laden. Ein ähnliches Modell, allerdings mit LED-Leuchtmittel, hat Ikea seit einigen Monaten im Sortiment.

  • Aerelight A1 (Bild: Aerelight)
  • Aerelight A1 (Bild: Aerelight)
  • Aerelight A1 (Bild: Aerelight)
  • Aerelight A1 (Bild: Aerelight)
  • Aerelight A1 (Bild: Aerelight)
Aerelight A1 (Bild: Aerelight)

Die Aerelight A1 ist allerdings mit rund 300 US-Dollar gegenüber den Ikea-Angeboten vergleichsweise teuer. Das Lampengehäuse ist in Alufarben, Rot und Schwarz ab sofort erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Aslo 14. Aug 2015

Schickes Teil. Für nen Fuffi würd ichs mir auch holen, aber 300$...ne, lasst mal stecken.


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /