Abo
  • Services:

Induktion: OLED-Schreibtischlampe lädt Smartphone auf

Die Schreibtischlampe Aerelight A1 arbeitet mit einem flachen OLED-Element. Im Sockel ist eine Ladeschale integriert, die es ermöglicht, geeignete Smartphones kabellos aufzuladen. Noch ist die neuartige Beleuchtung mit OLEDs aber recht teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Aerelight A1
Aerelight A1 (Bild: Aerelight)

Die Schreibtischlampe Aerelight A1 fällt beim Einschalten sofort auf. Der gesamte Lampenschirm leuchtet und besteht aus einem OLED, das gedimmt werden kann und ungefähr 100 bis 1.000 Lux hell wird. Der Strombedarf liegt je nach Helligkeit zwischen 1 bis 9 Watt und die Farbtemperatur bei etwa 2.900 Kelvin. Der Farbwiedergabeindex liegt über 80 - was für normale Schreibtischarbeiten ausreichen sollte, wenn sie nicht farbkritisch sind. Die Lebensdauer des OLED-Elements wird mit 18 Jahren angegeben, wobei der Hersteller von durchschnittlich 3 Stunden Nutzungsdauer pro Tag ausgeht.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Tomra Systems GmbH, Langenfeld

Eine Besonderheit der Aerelight A1 ist neben dem OLED ihr Sockel. Hier ist ein Ladegerät eingebaut, das die beiden Standards Qi und PMA unterstützt. So lassen sich Smartphones, die entweder direkt mit dieser Ladetechnik ausgerüstet oder mit einer Zusatzhülle dazu in die Lage versetzt werden, ohne Kabel laden. Ein ähnliches Modell, allerdings mit LED-Leuchtmittel, hat Ikea seit einigen Monaten im Sortiment.

  • Aerelight A1 (Bild: Aerelight)
  • Aerelight A1 (Bild: Aerelight)
  • Aerelight A1 (Bild: Aerelight)
  • Aerelight A1 (Bild: Aerelight)
  • Aerelight A1 (Bild: Aerelight)
Aerelight A1 (Bild: Aerelight)

Die Aerelight A1 ist allerdings mit rund 300 US-Dollar gegenüber den Ikea-Angeboten vergleichsweise teuer. Das Lampengehäuse ist in Alufarben, Rot und Schwarz ab sofort erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Aslo 14. Aug 2015

Schickes Teil. Für nen Fuffi würd ichs mir auch holen, aber 300$...ne, lasst mal stecken.


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /