Induktion: BMW und Daimler wollen Autos schnurlos laden

Einfach auf eine Bodenplatte fahren und schon wird der Akku des Elektro- und Plug-in-Hybrids aufgeladen - ohne lästigen Stecker und vor allem schnell: So stellen sich Daimler und BMW künftige Stromtankstellen vor und haben eine Zusammenarbeit vereinbart.

Artikel veröffentlicht am ,
Laden per Induktion
Laden per Induktion (Bild: BMW)

Um die Akkus der Elektroautos BMW i3 und den Plug-in-Hybrid-Sportwagen BMW i8 sowie eine Mercedes S-Klasse mit Hybridantrieb schnell aufzuladen, wollen die beiden Hersteller kooperieren und das induktive Laden von Hochvoltbatterien ermöglichen.

  • Akkuladung per Induktion (Bild: BMW)
  • Akkuladung per Induktion (Bild: BMW)
  • Akkuladung per Induktion (Bild: BMW)
  • Überwachung per Smartphone oder Tablet  (Bild: BMW)
  • Akkuladung per Induktion (Bild: BMW)
  • Positionierungshilfe für die Akkuladung per Induktion (Bild: BMW)
  • Positionierungshilfe für die Akkuladung per Induktion (Bild: BMW)
  • Positionierungshilfe für die Akkuladung per Induktion (Bild: BMW)
  • Akkuladung per Induktion (Bild: BMW)
Akkuladung per Induktion (Bild: BMW)
Stellenmarkt
  1. IT Application Consultant (m/w/d)
    Oskar Frech GmbH + Co. KG, Schorndorf-Weiler
  2. Entwicklungsingenieur Modellbasierte Software Batteriemanagement (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Garching
Detailsuche

Ein Ladekabel ist nicht mehr erforderlich, wenn sich die Induktionsladetechnik durchsetzt, die BMW und Daimler vereinheitlichen wollen. Das System besteht aus einer Sekundärspule im Fahrzeugboden sowie einer Bodenplatte mit integrierter Primärspule. Letztere wird zum Beispiel in den Garagenboden oder im Freien eingelassen. Eis und Schnee sollen der Spule nicht schaden. Wenn zum Beispiel ein Tier zwischen die Spulen gerät, wird der Ladevorgang laut BMW sofort unterbrochen.

BMW spricht von einem Wirkungsgrad von rund 90 Prozent und einer Leistung von bis zu 3,6 Kilowatt. Das soll reichen, um einen Hybridfahrzeugakku in ungefähr drei Stunden voll zu beladen. Beim hauseigenen BMW i8 soll das System, das derzeit nur als Prototyp existiert, etwa zwei Stunden benötigen.

Möglich sei eine Erhöhung der Ladeleistung auf 7 Kilowatt. So könnte auch der Akku des Elektroautos BMW i3 über Nacht aufgeladen werden.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für das Einparken benötigt der Fahrer Hilfe, weil sich das Auto exakt über der Spule befinden muss. Zwischen der Ladestation und dem Fahrzeug findet deshalb eine Kommunikation statt, die in Lenkanweisungen für den Fahrer umgesetzt wird.

Mercedes will im September 2014 den S 500 Plug-in-Hybrid einführen, der eine Leistung von 325 Kilowatt erreicht und einen Drehmoment von 650 Newtonmetern aufweisen soll. Rein elektrisch fährt die S-Klasse 33 Kilometer weit.

Die Induktionstechnik soll in ungefähr drei Jahren marktreif sein. Neu ist das Laden von Elektroautos per Induktion nicht. So werden in der südenglischen Stadt Milton Keynes demnächst Elektrobusse Fahrgäste zu ihrem Ziel bringen. Für Strom sorgen drahtlose Ladestationen an den Endhaltestellen. Ein ähnliches System ist seit 2013 in der südkoreanischen Stadt Gumi im Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ben Stan 16. Jul 2014

Sind doch ganz putzig die Vicher... http://www.sellerforum.de/images/smilies/applaus01.gif

Sharra 16. Jul 2014

Und es soll Leute geben, die 40 Jahre keinen Unfall verursacht haben, denen aber alle 2...

b1n0ry 16. Jul 2014

Such dir einfach einen besseren Ort wo du deine Eier schaukeln kannst.

nelret 16. Jul 2014

Zwar nur an den Superchargern, dafür im Preis des Autos enthalten. Die Deutschen...

Stummi 15. Jul 2014

wenn knapp 100¤ im jahr für dich problematisch sind, hast du keinen i3 ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /