Abo
  • Services:
Anzeige
Laden per Induktion
Laden per Induktion (Bild: BMW)

Induktion: BMW und Daimler wollen Autos schnurlos laden

Einfach auf eine Bodenplatte fahren und schon wird der Akku des Elektro- und Plug-in-Hybrids aufgeladen - ohne lästigen Stecker und vor allem schnell: So stellen sich Daimler und BMW künftige Stromtankstellen vor und haben eine Zusammenarbeit vereinbart.

Anzeige

Um die Akkus der Elektroautos BMW i3 und den Plug-in-Hybrid-Sportwagen BMW i8 sowie eine Mercedes S-Klasse mit Hybridantrieb schnell aufzuladen, wollen die beiden Hersteller kooperieren und das induktive Laden von Hochvoltbatterien ermöglichen.

  • Akkuladung per Induktion (Bild: BMW)
  • Akkuladung per Induktion (Bild: BMW)
  • Akkuladung per Induktion (Bild: BMW)
  • Überwachung per Smartphone oder Tablet  (Bild: BMW)
  • Akkuladung per Induktion (Bild: BMW)
  • Positionierungshilfe für die Akkuladung per Induktion (Bild: BMW)
  • Positionierungshilfe für die Akkuladung per Induktion (Bild: BMW)
  • Positionierungshilfe für die Akkuladung per Induktion (Bild: BMW)
  • Akkuladung per Induktion (Bild: BMW)
Akkuladung per Induktion (Bild: BMW)

Ein Ladekabel ist nicht mehr erforderlich, wenn sich die Induktionsladetechnik durchsetzt, die BMW und Daimler vereinheitlichen wollen. Das System besteht aus einer Sekundärspule im Fahrzeugboden sowie einer Bodenplatte mit integrierter Primärspule. Letztere wird zum Beispiel in den Garagenboden oder im Freien eingelassen. Eis und Schnee sollen der Spule nicht schaden. Wenn zum Beispiel ein Tier zwischen die Spulen gerät, wird der Ladevorgang laut BMW sofort unterbrochen.

BMW spricht von einem Wirkungsgrad von rund 90 Prozent und einer Leistung von bis zu 3,6 Kilowatt. Das soll reichen, um einen Hybridfahrzeugakku in ungefähr drei Stunden voll zu beladen. Beim hauseigenen BMW i8 soll das System, das derzeit nur als Prototyp existiert, etwa zwei Stunden benötigen.

Möglich sei eine Erhöhung der Ladeleistung auf 7 Kilowatt. So könnte auch der Akku des Elektroautos BMW i3 über Nacht aufgeladen werden.

Für das Einparken benötigt der Fahrer Hilfe, weil sich das Auto exakt über der Spule befinden muss. Zwischen der Ladestation und dem Fahrzeug findet deshalb eine Kommunikation statt, die in Lenkanweisungen für den Fahrer umgesetzt wird.

Mercedes will im September 2014 den S 500 Plug-in-Hybrid einführen, der eine Leistung von 325 Kilowatt erreicht und einen Drehmoment von 650 Newtonmetern aufweisen soll. Rein elektrisch fährt die S-Klasse 33 Kilometer weit.

Die Induktionstechnik soll in ungefähr drei Jahren marktreif sein. Neu ist das Laden von Elektroautos per Induktion nicht. So werden in der südenglischen Stadt Milton Keynes demnächst Elektrobusse Fahrgäste zu ihrem Ziel bringen. Für Strom sorgen drahtlose Ladestationen an den Endhaltestellen. Ein ähnliches System ist seit 2013 in der südkoreanischen Stadt Gumi im Einsatz.


eye home zur Startseite
Ben Stan 16. Jul 2014

Sind doch ganz putzig die Vicher... http://www.sellerforum.de/images/smilies/applaus01.gif

Sharra 16. Jul 2014

Und es soll Leute geben, die 40 Jahre keinen Unfall verursacht haben, denen aber alle 2...

b1n0ry 16. Jul 2014

Such dir einfach einen besseren Ort wo du deine Eier schaukeln kannst.

nelret 16. Jul 2014

Zwar nur an den Superchargern, dafür im Preis des Autos enthalten. Die Deutschen...

Stummi 15. Jul 2014

wenn knapp 100¤ im jahr für dich problematisch sind, hast du keinen i3 ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen, Dresden
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  2. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  3. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  4. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  5. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  6. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  7. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  8. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  9. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  10. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java...

    CHU | 17:28

  2. Re: Was hat das mit Sexismus zu tun?

    Yash | 17:27

  3. Was soll man sonst machen...

    CHU | 17:24

  4. Re: Die FSFE hätte ihren Sitz nach München...

    luzipha | 17:23

  5. Wer könnte jetzt auf Linux migrieren?

    hum4n0id3 | 17:23


  1. 17:38

  2. 16:38

  3. 16:28

  4. 15:53

  5. 15:38

  6. 15:23

  7. 12:02

  8. 11:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel