Abo
  • IT-Karriere:

Inductrack: Hyperloop schwebt ohne Strom

Hyperloop schwebt magnetisch, aber nicht wie Maglev oder Transrapid: Das US-Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies setzt eine passive Schwebetechnik ein, die einige Vorteile hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperloop: keine Elektromagnete, keine supraleitenden Magnete
Hyperloop: keine Elektromagnete, keine supraleitenden Magnete (Bild: HTT/Screenshot: Golem.de)

Magnetisches Schweben ohne Strom: Der Rohrpostzug Hyperloop wird passiv in der Schwebe gehalten. Das US-Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies (HTT) nutzt eine Technik, die vor einigen Jahren am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) entwickelt wurde.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg

Die Kapsel des Hyperloop soll durch ein Magnetfeld in der Schwebe gehalten werden, das von starken Permanentmagneten erzeugt wird. Die Magnete werden in einem Halbach-Array angeordnet. Dabei sind die Magnete in einer bestimmten Weise gegeneinander gekippt. Der Effekt ist, dass auf der einen Seite das Magnetfeld verstärkt wird, es auf der anderen hingegen fast aufgehoben ist.

Die Schienen stoßen den Zug ab

In die Trasse, über der die Kapsel schwebt, sind Drahtspulen eingelassen. Auch diese Komponente ist passiv, also ohne Stromversorgung. Bewegt sich die Kapsel mit den Permanentmagneten über diese Schiene, fließt in den Spulen ein elektrischer Strom. Dieser wiederum erzeugt ein elektromagnetisches Feld, das die Permanentmagnete abstößt, also den Zug vorwärtsbewegt.

Inductrack heißt diese Magnetschwebetechnik, die einige Vorteile gegenüber der Technik hat, die beim chinesischen Maglev oder bei Transrapid eingesetzt wird: Sie braucht keine Elektromagnete, die Strom benötigen, oder supraleitende Magnete, die gekühlt werden müssen. Das macht das System weniger komplex. Die Schienen können aus Aluminium statt aus Kupfer gefertigt werden.

Inductrack wurde 2000 vorgestellt

Die Technik ist noch relativ jung: Das Halbach-Array wurde erstmals Anfang der 1970er Jahre beschrieben, damals unter dem Titel One-Sided Flux. Klaus Halbach, Physiker am Lawrence Berkeley National Laboratory, stellte den ersten Halbach-Array 1980 vor. Die darauf basierende Magnetschwebetechnik Inductrack stammt vom LLNL-Physiker Richard Post, der im vergangenen Jahr im Alter von 96 Jahren starb. Vorgestellt wurde Inductrack im Jahr 2000.

Er habe 2014 die Ehre gehabt, Post zu treffen, sagte HTT-Chef Dirk Ahlborn. "Für ihn passte das Transportsystem Hyperloop perfekt zu dieser Technik, und er freute sich sehr, dass sie Teil dieses Projekts wird."

General Atomics hat eine Inductrack-Teststrecke

Auch andere arbeiten mit dieser Technik: Das US-Unternehmen General Atomics entwickelt seit längerem an einem Inductrack-basierten Transportsystem. Eine 120 Meter lange Teststrecke wurde 2004 in Betrieb genommen.

Hyperloop ist ein Transportmittel, das Elon Musk konzipiert hat: Durch eine Röhre, in der ein weitgehendes Vakuum herrscht, sollen Kapseln mit einer Geschwindigkeit von 1.200 Kilometern pro Stunde flitzen. Sie können Passagiere oder Güter transportieren. Das Konzept stellte Musk quelloffen zur Verfügung.

Zwei Projekte arbeiten derzeit an der Umsetzung: HTT baut eine Strecke in Quay Valley, einer neuen Stadt in Kalifornien, und verhandelt mit der slowakischen Regierung über den Bau einer Strecke. Hyperloop Technologies baut eine Strecke in der Wüste von Nevada.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€

Mixermachine 12. Mai 2016

Da wird wohl immer eine Kapsel in die eine und eine Kapsel in die andere Richtung...

User_x 11. Mai 2016

die verkomplizieren das alles irgendwie? ...und 1200 km sind ja nur 300km mehr als ein...

FreiGeistler 11. Mai 2016

Nicht wirklich. Sondern über (Kaffee/) Kaskadenreaktion von Ionenkanälen. Vorteil: Kaum...

naxus 11. Mai 2016

Ist zwar nicht genau das gleiche Prinzip aber für die, die glauben man benötigt eine...

motzerator 10. Mai 2016

Die Firma kommt mir aus Fallout 4 so bekannt vor. :D http://fallout.wikia.com/wiki...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
    2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
    3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

      •  /