Abo
  • Services:

IndoorAtlas: Mit dem Smartphone-Kompass in Gebäuden zurechtfinden

Finnische Wissenschaftler wollen die Indoor-Navigation auch ohne zusätzliche Elektronik in Gebäuden ermöglichen. Dazu nutzen sie das Magnetfeld der Erde, die Kompasse in modernen Smartphones, und stellen ihre Navigationslösung nun auch App-Entwicklern zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
IndoorAtlas nutzt das Magnetfeld der Erde zur Indoor-Navigation.
IndoorAtlas nutzt das Magnetfeld der Erde zur Indoor-Navigation. (Bild: IndoorAtlas Limited)

Der Kompass etwa in Android-Smartphones und iPhones könnte bald eine weitere wichtige Rolle bei der Navigation spielen. IndoorAtlas, ein Spin-off-Unternehmen der finnischen Universität von Oulu, nutzt ihn, um herauszufinden, wo sich jemand in einem Gebäude befindet. Möglich sei das, da die Stahlmassen in Gebäuden zu Verzerrungen des irdischen Magnetfeldes führen.

Stellenmarkt
  1. BERA GmbH, Heilbronn
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

"Jedes Gebäude, jedes Stockwerk und jeder Korridor erzeugen eine unverwechselbare magnetische Verzerrung, die zur Identifizierung eines Ortes und der Erstellung einer Karte genutzt werden kann", so Projektleiter Janne Haverinen.

Der IndoorAtlas nutze den Smartphone-Kompass zur Erkennung und Aufzeichnung dieser magnetischen Variationen, um das Gebäudeinnere zu kartographieren. Es sei nicht mehr nötig, WLAN-Hotspots oder andere Spezialsender für ortsbezogene Dienste in Gebäuden zu installieren.

Ausgewählte Anwendungsentwickler können den IndoorAtlas bereits für eigene Projekte nutzen, sofern sie sich erfolgreich für die frühe Teilnahme bewerben. Dann werden ihnen Indoor-Mapping-Tools, Softwarelizenzen und ein Cloud-basierter Mapping-Dienst zur Verfügung gestellt. Die zugehörige IndoorAtlas-API gibt es derzeit nur für Android, für iOS ist sie aber offenbar auch geplant.

Das Ziel der Uni-Ausgründung IndoorAtlas Limited ist eine weltweite Vermarktung der Technik, mit finanzieller Beteiligung der Foundation for Finnish Inventions (Keksintösäätiö).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

jayrworthington 10. Jul 2012

"Hallo Google, KAUFMICH, sowas braucht ihr noch fuer Project GooGlass" ;)

Tigerf 09. Jul 2012

Keksintösäätiö Sorry SCNR


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /