• IT-Karriere:
  • Services:

Indoor Survey: Apple entwickelt App für Innenraum-GPS

Mit Indoor Survey hat Apple eine iOS-App im App Store veröffentlicht, mit der offenbar eine Innenraumpositionsbestimmung möglich ist. Die Software ist noch nicht freigeschaltet und erlaubt die Ortung über die Ortsbestimmung per WLAN und Bluetooth.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzt Apple bald WLAN-Ortung zur Navigation in Innenräumen?
Nutzt Apple bald WLAN-Ortung zur Navigation in Innenräumen? (Bild: Andreas Donath)

In Innenräumen funktioniert das satellitengestützte GPS nicht, weshalb die Navigation beispielsweise in großen Gebäuden nicht möglich ist. Um dennoch den Aufenthaltsort in Gebäuden zu bestimmen, hat Apple mit Indoor Survey eine Anwendung für iOS entwickelt, mit der die Aufenthaltsorte anhand von WLAN- und Bluetooth-Messungen sowie der iPhone-Sensorik ermittelt werden sollen. Die Indoor-Navigation könnte zum Beispiel in Flughäfen, aber auch in Krankenhäusern, Hotels und Supermärkten interessant werden. Sie funktioniert auf Seiten des Anwenders ohne zusätzliche Hardware.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Oldenburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main

Die App Indoor Survey wurde von Steven Troughton-Smith entdeckt, obwohl sie derzeit über die Suche im App Store nicht zu finden ist. Noch lässt sich die heruntergeladene App nicht benutzen, da sie die Login-Daten des Nutzers nicht akzeptiert. Denkbar ist, dass Apple Gebäudebetreibern die Möglichkeit gibt, ihre Liegenschaften erst einmal zu kartografieren. So steht es zumindest in der Beschreibung der App.

Die beschriebene Technik erinnert an das Startup Wifislam, das Apple 2013 übernommen hatte. Es war darauf spezialisiert, GPS in Innenräumen durch eine Ortung über WLAN zu ersetzen. Die Technik von Wifislam soll eine Ortungsgenauigkeit von bis zu 2,5 Metern in Innenräumen ermöglichen. Dabei werden nur WLAN-Signale aus der Umgebung genutzt. Grundsätzlich neu ist diese Technik nicht. Apple verwendet zum Beispiel beim iPod Touch und beim iPhone die WLAN-Ortung. Dabei wird die Datenbank der Firma Skyhook genutzt, die die Position zahlreicher WLAN-Hotspots kennt.

Seit iOS 8 gibt es im Core Location Framework bereits das Indoor Positional Tracking, das WLAN, GPS, Mobilfunkortung und iBeacon-Daten unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 29,99€
  3. 19.95€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)

Peter Brülls 09. Nov 2015

Wo ist denn da das Problem? Auch mit selbsterfundener MAC-ID zum Suchen nach WLANs...

Trollversteher 03. Nov 2015

Nein, erwähnswert, weil die Implementierung auf OS/Systemapp-Ebene eine deutlich größere...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /