Indische Regierung: Wir haben noch "kein 5G-Netz, was Corona verursachen könnte"

Das indische Ministerium für Kommunikation weist 5G-Verschwörungsmythen mit einem besonderen Argument zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hauptsitz des indischen Telekommunikationsunternehmens Bharti Airtel
Der Hauptsitz des indischen Telekommunikationsunternehmens Bharti Airtel (Bild: Bharti Airtel)

Das Department of Telecommunications (DoT) des indischen Ministeriums für Kommunikation wendet sich gegen irreführende Nachrichten auf verschiedenen Social-Media-Plattformen, nach denen die zweite Welle des Coronavirus durch Tests von 5G-Mobilfunkmasten verursacht werden soll. "Die Behauptungen, die 5G-Technologie mit der COVID-19-Pandemie verbinden, sind falsch und haben keine wissenschaftliche Grundlage", betonte das Ministerium.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Oberschleißheim
  2. Fachassistent/in (m/w/d)
    KDN.sozial, Paderborn
Detailsuche

"Darüber hinaus wird mitgeteilt, dass die Tests des 5G-Netzes noch nirgendwo in Indien begonnen haben. Daher ist die Behauptung, dass 5G-Studien oder -Netzwerke in Indien Coronaviren verursachen, unbegründet und falsch."

So richtig die Zurückweisung von 5G-Verschwörungsmythen ist, ist die Aussage des Ministeriums vom 10. Mai 2021 dennoch inkorrekt. Das Magazin Mashable India berichtete beispielsweise am 9. April in einem Video von einem 5G-Testnetz am Hauptsitz von Bharti Airtel, dass dort ausprobiert werden konnte.

Das Department of Telecommunications (DoT) habe Normen für die Exposition durch Basisstationen festgelegt, die zehnmal strenger seien als die von der Internationalen Kommission für den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (ICNIRP) vorgeschriebenen und von der WHO empfohlenen Grenzwerte, erklärte das indische Ministerium.

"Unglaublicher intellektueller Preis"

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Von Mobilfunkgegnern und auf sogenannten Hygienedemos wird verbreitet, dass 5G-Mobilfunk das menschliche Immunsystem schwäche und dadurch die Ausbreitung des Coronavirus erleichtere. Noch weitergehende Verschwörungstheorien aus Social-Media-Gruppen unterstellen, dass 5G die Krankheit verbreite, Covid-19 nicht existiere und der Impfstoff gegen das Virus Microchips beinhalte, die die Menschheit komplett kontrollierbar machen sollen.

Golem.de hat sich im Juli 2020 ausführlich mit "dem unglaublich hohen intellektuellen Preis" (Harald Lesch in TerraX ZDF) beschäftigt, den man für solche Theorien zahlen muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thinkagain 17. Mai 2021

Laut eines Developer Insiders, der nicht näher genannt werden möchte, da er um sein Leben...

AllDayPiano 17. Mai 2021

Ich stimme Dir größtenteils zu, außer, dass das obere Mangement nichts wusste. Der Grund...

Kein Kostverächter 17. Mai 2021

Eine inkorrekte Aussage ist nicht unbedingt eine Lüge.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. Ransomware: Stadt informiert Bürger über Daten im Darknet
    Ransomware
    Stadt informiert Bürger über Daten im Darknet

    Nach einem Ransomware-Angriff auf die Stadt Schriesheim landeten Daten im Darknet. Die Verwaltung ist immer noch eingeschränkt.

  2. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  3. Langsames Internet: Verbraucherschützer fordern verständlichere Preisminderung
    Langsames Internet
    Verbraucherschützer fordern verständlichere Preisminderung

    Verbraucherschützer wollen erreichen, dass Anbieter eine vorgenommene Preisminderung bei langsamem Internet besser als bisher erklären.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ [Werbung]
    •  /