Abo
  • Services:

Indien: Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik

In Indien hat Samsung nach eigenen Angaben die bislang weltweit größte Smartphone-Fabrik eröffnet. Pro Jahr sollen dort 120 Millionen Mobiltelefone vom Band laufen. Indien wird für Samsung als Markt immer wichtiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Der indische Ministerpräsident Narendra Modi und Südkoreas Präsident Moon Jae In bei der Eröffnung der Samsung-Fabrik
Der indische Ministerpräsident Narendra Modi und Südkoreas Präsident Moon Jae In bei der Eröffnung der Samsung-Fabrik (Bild: Money Sharma/AFP/Getty Images)

Mit einer feierlichen Eröffnung wurde diese Woche die Samsung-Fabrik in Noida in Betrieb genommen. Noida ist eine Industriestadt in Nordindien mit etwa 640.000 Einwohnern. Sie befindet sich südöstlich von Delhi und wurde von der indischen Regierung zunächst als Gewerbegebiet vor Delhi geplant. Ein starker Bevölkerungszuwachs sorgte aber für eine starke Vermischung von Gewerbeflächen und Wohngebieten.

Stellenmarkt
  1. Viertel Motoren GmbH, Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Samsung baut bereits seit 2007 Mobiltelefone in Indien. Mit der Eröffnung der neuen Fertigungsstätte wird das Land nochmals wichtiger als bisher. Bis zum jetzigen Zeitpunkt hat Samsung im Noida-Werk nach eigenen Angaben pro Jahr bereits 68 Millionen Mobiltelefone produziert. Mit den neuen Kapazitäten sollen es pro Jahr 120 Millionen Geräte werden. Damit soll Indien für Samsung zu einem Land werden, aus dem Mobiltelefone in alle Welt exportiert werden.

Aber vor allem will Samsung den Bedarf an Mobiltelefonen und Smartphones in Indien selbst abdecken. Von den 1,3 Milliarden Menschen in Indien sollen 425 Millionen Bewohner ein Smartphone besitzen. Derzeit wächst der indische Smartphone-Markt stark, nach China ist es derzeit der größte Markt noch vor den USA. Samsung will erreichen, dass mehr Inder ein Smartphone verwenden - idealerweise natürlich eines mit Samsung-Schriftzug. Allerdings hat der chinesische Hersteller Xiaomi Anfang des Jahres die Marktführerschaft in Indien errungen und Samsung auf den zweiten Platz abfallen lassen.

In der neuen Samsung-Fabrik werden die verschiedensten Smartphone-Modelle gefertigt. Das fängt bei Smartphones für um die 100 US-Dollar an und reicht bis zum Galaxy S9 oder zum Galaxy Note 8, den aktuellen Oberklassemodellen des Herstellers. Bei der Fabrikeröffnung waren der indische Ministerpräsident Narendra Modi und Südkoreas Präsident Moon Jae In vor Ort.

Für Samsung bedeutet die Investition ein Bekenntnis zu Indien als Produktionsstandort. Seit vielen Jahren arbeitet Samsung mit der indischen Regierung zusammen, heißt es aus dem Unternehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 31,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

ikhaya 10. Jul 2018

wäre das ein wesentlich größerer Fortschritt. In der Vergangenheit war es nämlich sehr...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /