Indien: 725 Millionen Dollar von Xiaomi beschlagnahmt

Wegen illegaler Überweisungen wurden die Konten von Xiaomi in Indien beschlagnahmt. Das Unternehmen widerspricht den indischen Behörden.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomi-Logo in der Firmenzentrale
Xiaomi-Logo in der Firmenzentrale (Bild: REUTERS)

In Indien wurden rund 725 Millionen US-Dollar auf lokalen Konten des chinesischen Smartphone-Herstellers Xiaomi beschlagnahmt. Das teilte die indische Behörde zur Bekämpfung der Finanzkriminalität laut der Nachrichtenagentur Reuters am 30. April mit.

Stellenmarkt
  1. Junior DevOps Engineer (w/m/d)
    Deutsche Welle, Bonn,Berlin
  2. Projektmanager (m/w/d) im Zentrum für Künstliche Intelligenz, Medizininformatik und Datenwissenschaften
    Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum, Bochum
Detailsuche

Die Behörde hatte zuvor die Geschäftspraktiken von Xiaomi auf Verstöße gegen indische Devisengesetze untersucht. Dabei sei festgestellt worden, dass Xiaomi Geld unter dem "Deckmantel von Lizenzgebühren" an drei ausländische Unternehmen überwiesen habe, erklärte die Behörde. Eines davon habe sogar zur Xiaomi-Gruppe gehört. Von den Firmen seien jedoch keine Dienste in Anspruch genommen worden. Daraufhin wurden die Konten der Xiaomi Technology India Private Limited sowie 725 Millionen US-Dollar konfisziert. Die Summe entspricht den überwiesenen Geldern.

Die Überweisungen an die drei Unternehmen seien durch den chinesischen Mutterkonzern in Auftrag gegeben worden und diesem auch zu Gute gekommen, erklärte die Behörde. Den Banken gegenüber seien irreführende Angaben gemacht worden. Die Überweisung an zwei weitere, nicht identifizierte und nicht mit dem Unternehmen in Verbindung stehende Unternehmen mit Sitz in den USA diente letztendlich "ebenfalls dem Nutzen der Xiaomi-Gruppe", erklärte die Behörde in einer Pressemitteilung (PDF).

Xiaomi widerspricht den indischen Behörden

Xiaomi widersprach der Darstellung der Behörde und erklärte, dass es die indischen Gesetze einhalte und davon überzeugt sei, dass seine "Lizenzzahlungen und Erklärungen an die Bank alle rechtmäßig und wahrheitsgemäß sind". Die Lizenzgebühren seien für geistige Eigentumsrechte, die in den indischen Versionen der Xiaomi-Produkte verwendet worden seien, bezahlt worden.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits im Dezember waren die Büros von Xiaomi in Indien mit dem Verdacht auf Steuerhinterziehung durchsucht worden. Auch andere chinesische Hersteller waren von den Razzien in Indien betroffen. Xiaomi ist mit einem Marktanteil von 24 Prozent der führende Smartphone-Hersteller in Indien, gefolgt von Samsung mit einem Anteil von 19 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fwk 05. Mai 2022

... indem "mannen-Vergewaltigung" der Frauen an der Tagesordnung steht, großes Kino von...

dirk1405 03. Mai 2022

Naja es muss sich dann auch in Grenzen halten. Problem ist dass mal wieder der...

RLYFGT 02. Mai 2022

Hoffe das sie dann auch mal anfangen das Geld dass aus Scam Callcenter beschlagnahmt wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Sicherheitssysteme: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Sicherheitssysteme
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /