Indiegogo: Spielekonsole mit Switch-Dock unterstützt N64-Controller

Der Odin erinnert stark an die Nintendo Switch. Das Gerät ist mit vielen Controllern kompatibel, etwa den Nintendo-64- und Gamecube-Pads.

Artikel veröffentlicht am ,
Odin ist eine portable Spielekonsole, die an die Nintendo Switch erinnert.
Odin ist eine portable Spielekonsole, die an die Nintendo Switch erinnert. (Bild: Ayn Technologies)

Das Team von Ayn Technologies stellt auf Indiegogo die portable Spielekonsole Odin vor. Die ist äußerlich klar von der Nintendo Switch inspiriert und kommt sogar mit einem ähnlichen TV-Dock. Das Besondere daran: Es können Retro-Controller angeschlossen werden. Das Dock hat jeweils zwei Ports für Nintendo-64-Controller und Nintendo-Gamecube-Gamepads.

Weiterhin können USB-C, fünf USB-A-Buchsen, HDMI und Gigabit Ethernet genutzt werden. Die vielen USB-Anschlüsse könnten sich etwa für kabelgebundene Gamecontroller eignen. Die Spielekonsole selbst wird per USB-C in das Dock eingesteckt.

Sie hat vier Aktionsbuttons, zwei Analog-Sticks, vier Schultertasten und ein Steuerkreuz. Die Ähnlichkeit mit der Nintendo Switch ist also offensichtlich. Allerdings wird hier ein 6 Zoll (15,2 cm) großes IPS-Display genutzt, das zudem in 1.080p auflöst. Die Nintendo Switch verwendet ein kleineres 720p-Panel, auch aufgrund der Hardwareleistung.

4 oder 8 GByte RAM

Beim Odin werden verschiedene Modelle mit unterschiedlichen SoCs angeboten. Die Base- und Pro-Version setzen auf den Qualcomm Snapdragon SD845 und die passende Adreno-630-GPU. Dort sind zudem 4 oder 8 GByte LPDDR4x-RAM verbaut und 64 oder 128 GByte Flashspeicher integriert. Sie verwenden ein Wi-Fi-5-Modem mit Bluetooth 5.0 und Android 10.0 als OS.

  • Odin (Bild: Ayn Technologies)
  • Odin (Bild: Ayn Technologies)
  • Odin (Bild: Ayn Technologies)
  • Odin-Dock (Bild: Ayn Technologies)
  • Odin-Dock (Bild: Ayn Technologies)
  • Odin-Dock (Bild: Ayn Technologies)
  • Odin-Dock (Bild: Ayn Technologies)
  • Odin-Dock (Bild: Ayn Technologies)
  • Odin (Bild: Ayn Technologies)
Odin (Bild: Ayn Technologies)

Die Lite-Version setzt auf den etwas langsameren Mediatek Dimensity D900 mit Mali-G68-GPU, 4 GByte LPDDR4x-RAM und 64 GByte Flashspeicher. Darin ist allerdings ein Wi-Fi-6-Modem mit Bluetooth 5.2 enthalten und Android 11 vorinstalliert. Die Abmessungen sind mit 224 x 95 x 15 mm gleich.

Da beide Konsolen auf Android basieren und so nur mobile Games (und eventuell mit Emulatoren) gezockt werden können, wirbt der Hersteller mit Cloud-Gaming als mögliches Anwendungsszenario. Auch wird das Windows-on-ARM-Projekt unterstützt. Enthusiasten könnten also auch Windows 10 installieren.

Der Odin wird auch nach Deutschland ausgeliefert. Die Versandkosten liegen bei 29 Euro. Die Lite-Version des Odin kostet 150 Euro, die Basisversion 180 Euro. Das Pro-Modell kostet 230 Euro. Die Docking Station ist hier nicht integriert. Dafür wird ein Preis von 43 Euro veranschlagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Enrico der Eunuche 24. Sep 2021

Ja, mit 2fps.

Dakkaron 24. Sep 2021

Hab von einigen Kleinserien-Android-Herstellern gelesen, dass Qualcomm ziemlich...

Dakkaron 24. Sep 2021

Macht schon Sinn was du da sagst, was ich sag ist nur Spekulation. Ich hab von einigen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  2. ÖPNV: Viele halten das 49-Euro-Ticket für zu teuer
    ÖPNV
    Viele halten das 49-Euro-Ticket für zu teuer

    Im Mai soll das 49-Euro-Ticket kommen. Der Erfolg und der Beitrag zur Verkehrswende werden voraussichtlich nur mäßig sein.

  3. Dreadwolf: Dragon Age soll ein bisschen mehr Diablo werden
    Dreadwolf
    Dragon Age soll ein bisschen mehr Diablo werden

    Das nächste Dragon Age wird stärker umgebaut als erwartet. Das Kampfsystem erinnert laut einem Leak an Hack-and-Slash-Spiele - und an Mass Effect.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /