• IT-Karriere:
  • Services:

Indiegogo: Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf

Der Princube ist ein winziger Drucker, mit dem Nutzer Labels und Motive auf diverse Oberflächen anbringen können. Das Gerät wird dafür per Hand über das Material geführt. Dazu ist allerdings ein Smartphone mit der passenden App nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Drucker ist ziemlich handlich.
Der Drucker ist ziemlich handlich. (Bild: Indiegogo/Thegodofthings)

Das Entwicklerteam von Thegodofthings bietet über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo den Princube an. Dabei handelt es sich um einen handlichen Minidrucker, der Motive auf verschiedene Oberflächen auftragen kann. Das Produkt misst 7,2 x 5,1 x 6,8 cm und wiegt 160 Gramm inklusive Kartusche. Die Kampagne scheint beliebt zu sein, denn sie ist mit 1,15 Millionen Euro bereits deutlich über dem Ziel von 9.000 Euro finanziert.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Der Minidrucker ist im Prinzip ein Tintenstrahldrucker, der von Hand über Papier oder andere Oberflächen gezogen wird. Der Hersteller gibt an, dass er sich etwa für Pappe, Leder, Metall, Kunststoff, raue Textilien und Holz eignet. Auch auf die Haut lassen sich abwaschbare Tattoos auftragen.

Der Drucker wird mit einer Dreifarben-Kartusche befüllt, die für 415 A4-Seiten ausreichen soll. Der Hersteller bietet auch eine Farbpatrone an, deren auf einer chemischen Lösung basierende Farbe schwerer abwaschbar ist. Mit einer Führung über die Oberfläche kann ein Motiv mit einer maximalen Höhe von 14,3 mm und einer Länge von bis zu 1,3 Metern gedruckt werden. Die Bildauflösung liegt bei 1.200 ppi.

Drucken per Smartphone

Der Drucker wird per USB-Typ-C-Kabel geladen. Mit einem vollen Akku soll er sechs Stunden lang drucken können. Um ihn zu verwenden, wird er mit einem Smartphone per WLAN direkt verbunden. Auf der Rückseite des Princube befindet sich dafür ein entsprechender QR-Code. In der App können Nutzer Motive in den Cache des Druckers laden.

Derzeit kostet der Drucker im Einzelpack 90 Euro. Im Preis inbegriffen sind eine Farbkartusche und das Ladekabel. Ersatzpatronen kosten 37 Euro für die herkömmliche Version beziehungsweise 45 Euro für die robustere Variante.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  2. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  3. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€ + Versand)

Konfuzius Peng 25. Okt 2019 / Themenstart

Aktuell ist der Shop offline. WHOIS e-nine.shop Domain Name: E-NINE.SHOP Creation Date...

luarix 20. Okt 2019 / Themenstart

Genau so gut oder genau so schlecht? Hatte damals auch so einen Handscanner - hat nicht...

mxcd 18. Okt 2019 / Themenstart

Kann das Ding auch drucken, wenn es nicht nach unten zeigt?

Alterritter 18. Okt 2019 / Themenstart

Habe zum PrinCube eine Menge Werbung über Facebook eingeblendet bekommen. z.b hier...

gadthrawn 18. Okt 2019 / Themenstart

Mathe. Gallone-> 3,78 Liter Chanel wird teuer je kleiner die Packungseinheit ist. 35 ml...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /