• IT-Karriere:
  • Services:

Indiegogo: Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf

Der Princube ist ein winziger Drucker, mit dem Nutzer Labels und Motive auf diverse Oberflächen anbringen können. Das Gerät wird dafür per Hand über das Material geführt. Dazu ist allerdings ein Smartphone mit der passenden App nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Drucker ist ziemlich handlich.
Der Drucker ist ziemlich handlich. (Bild: Indiegogo/Thegodofthings)

Das Entwicklerteam von Thegodofthings bietet über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo den Princube an. Dabei handelt es sich um einen handlichen Minidrucker, der Motive auf verschiedene Oberflächen auftragen kann. Das Produkt misst 7,2 x 5,1 x 6,8 cm und wiegt 160 Gramm inklusive Kartusche. Die Kampagne scheint beliebt zu sein, denn sie ist mit 1,15 Millionen Euro bereits deutlich über dem Ziel von 9.000 Euro finanziert.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Der Minidrucker ist im Prinzip ein Tintenstrahldrucker, der von Hand über Papier oder andere Oberflächen gezogen wird. Der Hersteller gibt an, dass er sich etwa für Pappe, Leder, Metall, Kunststoff, raue Textilien und Holz eignet. Auch auf die Haut lassen sich abwaschbare Tattoos auftragen.

Der Drucker wird mit einer Dreifarben-Kartusche befüllt, die für 415 A4-Seiten ausreichen soll. Der Hersteller bietet auch eine Farbpatrone an, deren auf einer chemischen Lösung basierende Farbe schwerer abwaschbar ist. Mit einer Führung über die Oberfläche kann ein Motiv mit einer maximalen Höhe von 14,3 mm und einer Länge von bis zu 1,3 Metern gedruckt werden. Die Bildauflösung liegt bei 1.200 ppi.

Drucken per Smartphone

Der Drucker wird per USB-Typ-C-Kabel geladen. Mit einem vollen Akku soll er sechs Stunden lang drucken können. Um ihn zu verwenden, wird er mit einem Smartphone per WLAN direkt verbunden. Auf der Rückseite des Princube befindet sich dafür ein entsprechender QR-Code. In der App können Nutzer Motive in den Cache des Druckers laden.

Derzeit kostet der Drucker im Einzelpack 90 Euro. Im Preis inbegriffen sind eine Farbkartusche und das Ladekabel. Ersatzpatronen kosten 37 Euro für die herkömmliche Version beziehungsweise 45 Euro für die robustere Variante.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Release 18.06.)
  2. 79,99€ (Release 18.06.)
  3. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)

Konfuzius Peng 25. Okt 2019

Aktuell ist der Shop offline. WHOIS e-nine.shop Domain Name: E-NINE.SHOP Creation Date...

Anonymer Nutzer 20. Okt 2019

Genau so gut oder genau so schlecht? Hatte damals auch so einen Handscanner - hat nicht...

mxcd 18. Okt 2019

Kann das Ding auch drucken, wenn es nicht nach unten zeigt?

Alterritter 18. Okt 2019

Habe zum PrinCube eine Menge Werbung über Facebook eingeblendet bekommen. z.b hier...

gadthrawn 18. Okt 2019

Mathe. Gallone-> 3,78 Liter Chanel wird teuer je kleiner die Packungseinheit ist. 35 ml...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /