Outward und Risk of Rain 2

Outward: Mit dem Rucksack ins Abenteuer

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter für den 1st-Level-Support (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Solution Engineer (m/w/d) Senior Expert
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Rollenspielfreunde, aufgepasst: Wer an Klassikern wie Gothic vor allem die Herausforderung und den Aufbruch in eine riesige, unbekannte Welt schätzt, findet in Outward - entwickelt vom kanadischen Studio Ninedot - möglicherweise das perfekte Mittel zur Befriedigung seiner virtuellen Wanderlust. Dank einem starkem Fokus auf Survivalelemente und Erforschung der riesigen, atmosphärisch gelungenen Fantasywelt fühlt sich das Abenteurerleben, in dem wir mit nur einem Savegame und ohne moderne Kinkerlitzchen wie Automap auskommen müssen, ebenso erfrischend wie gnadenlos an.

Nicht nur der Kampf gegen Monster, sondern auch das Management von Hunger, Durst, Temperatur, Krankheit und Schlafbedürfnis sorgt hier für realistische kleine Schritte ins große Unbekannte. Wird man besiegt, wacht man dafür netterweise nur geschwächt an einem anderen Ort auf, ohne zu sterben - mehr Handreichung gibt es von diesem knackigen, trotz schlichter Grafik überraschend atmosphärischen Spiel nicht. Im Koop darf man online oder per Splitscreen auch zu zweit aufbrechen, allerdings mit Einschränkungen für jenen Spieler, der dazustößt.

Erhältlich für Playstation 4, Xbox One und Windows-PC; rund 40 Euro.

Risk of Rain 2: Endlos unterhaltsames Koop-Ballern

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das in den letzten Jahren populäre Rogue-like-Genre definiert sich durch ein paar Merkmale, die endlose Spielbarkeit garantieren: zum einen Permadeath, der einen beim Tod gnadenlos an den Spielstart zurückwirft, zum anderen zufallsgenerierte Umgebungen und abschließend eine riesige Auswahl an möglichen Upgrades, Gegenständen und Monstern, die jeden Run einzigartig machen. Risk of Rain war 2013 eines der frühen modernen Indie-Rogue-likes, ein rasanter Sidescroller in fitzeliger 2D-Plattform-Optik. Der Nachfolger ist ein waschechter Third-Person-Shooter in 3D. Sonst hat sich überhaupt nichts geändert - zum Glück!

Wieder startet man mit bescheidener Bewaffnung in von Monstern bevölkerte Levels, wieder sorgen Skills und Waffen-Upgrades für spannende Feuergefechte, wieder sorgt solides Koop mit maximal vier Teilnehmern für großen Spaß beim gemeinsamen Spielen. Wer Sorgen hatte, die zusätzliche Dimension sei nur ein Gimmick, darf aufatmen, denn Risk of Rain 2 spielt sich auch in 3D gewohnt hervorragend und die trügerisch simple Grafik erweist sich schnell als ebenso stylisch wie nebensächlich. Trotz Early Access schon jetzt ein ebenso grundsolider wie gelungener Rogue-like-Shooter.

Erhältlich für Windows-PC; rund 18 Euro (Early Access).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und WanderlustBaba Is You, Generation Zero und Mechstermination Force 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /