Abo
  • IT-Karriere:

Indiegames-Rundschau: Zwischen Fake News und Mountainbiken

Mit dem Mountainbike auf den Trail oder mit Fake News in den Abgrund? Unter den Indiegames der vergangenen Wochen sind Sportspiele wie Descenders, aber auch Stoff zum Nachdenken über Politik.

Artikel von Rainer Sigl/Videogametourism.at veröffentlicht am
In Descenders brettert der Spieler über Trails in aller Welt.
In Descenders brettert der Spieler über Trails in aller Welt. (Bild: Rage Squid)

Im Frühling 2018 sind besonders starke Indiegames erschienen, die ebenso bemerkenswerte andere Titel überstrahlt haben: Kingdom Come Deliverance (Test auf Golem.de) ist ein unabhängig produziertes Spiel und so etwas wie der erste Bestseller und auch das weitaus kleinere Into the Breach (Test auf Golem.de) begeistert Kritiker und Spieler. Wir haben unsere Aufmerksamkeit auch anderen Indiegames geschenkt - Mitbürger bespitzelt, Rattenmenschen bekämpft, eine Kirsche gejagt, uns Berge hinabgestürzt und am Lagerfeuer Geschichten erzählt.

Descenders: halsbrecherische Bergabfahrten

Inhalt:
  1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Orwel und Warhammer Vermintide 2
  3. Chuchel, Water like Wine und Deep rock Galactic

Mit halsbrecherischer Geschwindigkeit auf dem Mountainbike talwärts zu rasen, ist mittlerweile fast ein Massensport. Wer's etwas weniger gefährlich will, kann sich in Descenders virtuell aufs Rad setzen und sich darüber freuen, dass sich endlich ein Spiel des jahrelang im Medium verwaisten Sportgeräts annimmt. Und das mit Stil und dem nötigen Geschwindigkeitsrausch: Wie man sich hier zu passender Musik den Abhang hinunterstürzt, sorgt auch ohne Verletzungsgefahr für Adrenalinausschüttung.

Die Kurse werden prozedural generiert. Wettereffekte sowie Tag- und Nachtwechselsorgen gemeinsam mit den Kursen für Vielfalt. Descenders radelt geschickt auf dem Grat zwischen Arcade und (relativem) Realismusanspruch; allzu absurde Tricks und Sprungmanöver bestraft die Physik mit schmerzhaft aussehenden Stürzen. Trotz Early Access ist Descenders schon jetzt eine Empfehlung für Freunde des rasanten Bergabfahrens, die finale Version soll 2018 erscheinen.

Erhältlich für Windows-PC, MacOS und Linux, rund 23 Euro (Early Access)

Orwel und Warhammer Vermintide 2 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)

Ante 27. Mär 2018

Ich spiele gerne Spellweaver. Man kann Decks aus allen 6 Fraktionen bauen und es hat ein...

keböb 21. Mär 2018

Hab ich gemacht und eine Antwort erhalten :) Ich erlaube mir das mal hier...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /