Abo
  • Services:

Indiegames-Rundschau: Zwischen Fake News und Mountainbiken

Mit dem Mountainbike auf den Trail oder mit Fake News in den Abgrund? Unter den Indiegames der vergangenen Wochen sind Sportspiele wie Descenders, aber auch Stoff zum Nachdenken über Politik.

Artikel von Rainer Sigl/Videogametourism.at veröffentlicht am
In Descenders brettert der Spieler über Trails in aller Welt.
In Descenders brettert der Spieler über Trails in aller Welt. (Bild: Rage Squid)

Im Frühling 2018 sind besonders starke Indiegames erschienen, die ebenso bemerkenswerte andere Titel überstrahlt haben: Kingdom Come Deliverance (Test auf Golem.de) ist ein unabhängig produziertes Spiel und so etwas wie der erste Bestseller und auch das weitaus kleinere Into the Breach (Test auf Golem.de) begeistert Kritiker und Spieler. Wir haben unsere Aufmerksamkeit auch anderen Indiegames geschenkt - Mitbürger bespitzelt, Rattenmenschen bekämpft, eine Kirsche gejagt, uns Berge hinabgestürzt und am Lagerfeuer Geschichten erzählt.

Descenders: halsbrecherische Bergabfahrten

Inhalt:
  1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Orwel und Warhammer Vermintide 2
  3. Chuchel, Water like Wine und Deep rock Galactic

Mit halsbrecherischer Geschwindigkeit auf dem Mountainbike talwärts zu rasen, ist mittlerweile fast ein Massensport. Wer's etwas weniger gefährlich will, kann sich in Descenders virtuell aufs Rad setzen und sich darüber freuen, dass sich endlich ein Spiel des jahrelang im Medium verwaisten Sportgeräts annimmt. Und das mit Stil und dem nötigen Geschwindigkeitsrausch: Wie man sich hier zu passender Musik den Abhang hinunterstürzt, sorgt auch ohne Verletzungsgefahr für Adrenalinausschüttung.

Die Kurse werden prozedural generiert. Wettereffekte sowie Tag- und Nachtwechselsorgen gemeinsam mit den Kursen für Vielfalt. Descenders radelt geschickt auf dem Grat zwischen Arcade und (relativem) Realismusanspruch; allzu absurde Tricks und Sprungmanöver bestraft die Physik mit schmerzhaft aussehenden Stürzen. Trotz Early Access ist Descenders schon jetzt eine Empfehlung für Freunde des rasanten Bergabfahrens, die finale Version soll 2018 erscheinen.

Erhältlich für Windows-PC, MacOS und Linux, rund 23 Euro (Early Access)

Orwel und Warhammer Vermintide 2 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Ante 27. Mär 2018

Ich spiele gerne Spellweaver. Man kann Decks aus allen 6 Fraktionen bauen und es hat ein...

keböb 21. Mär 2018

Hab ich gemacht und eine Antwort erhalten :) Ich erlaube mir das mal hier...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /