Indiegames-Rundschau: Weltraumabenteuer und Strandurlaub

Heiß erwartete Abenteuer, Überraschungshits und ganz winzige Pixel: Mehrere Indiespiel-Neuerscheinungen der vergangenen Wochen versprechen Abwechslung und fast endlose Wiederspielbarkeit.

Artikel von Rainer Sigl/Videogametourism.at veröffentlicht am
Artwork von Endless Space 2
Artwork von Endless Space 2 (Bild: Amplitude Studios)

Manche Spielprinzipien sind nicht totzukriegen - jenes des 1981 erschienenen Rollenspiels Rogue gehört dazu. Seit wenigen Jahren entdecken mehr und mehr Indiespiele die Tugenden der Rogue-likes neu, von Spelunky über FTL und The Binding of Isaac bis hin zu ganz frischen Weltraumabenteuern aus deutschen Landen wie The Long Journey Home und Everspace.

Inhalt:
  1. Indiegames-Rundschau: Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  2. The Long Journey Home und Dead Cells
  3. Endless Space 2 und mehr

Das ist auch kein Wunder, denn die Zutaten versprechen fast endlose Wiederspielbarkeit: zufallsgenerierte Levels, eine Vielzahl an möglichen Spielweisen und einen knackigen Schwierigkeitsgrad samt "Permadeath". Neuere Rogue-likes sind etwas milder als die Urahnen und lassen uns zumindest manche Errungenschaften auch nach dem Tod weiterverwenden. In dieser Rundschau gibt es sogar drei Titel, die sich des immergrünen Patentrezepts bedienen. Viel Spaß!

Rime

Eine idyllischere Insel mit dem Mittelmeerkontrast von türkisem Meer, sandbraunen Felsen und strahlend weißer Architektur hat man selten gesehen: Im lang erwarteten Action-Adventure Rime sucht ein schiffbrüchiger Junge auf einer menschenleeren Insel voller geheimnisvoller Ruinen nach Antworten. Die Atmosphäre spielt die Hauptrolle in diesem unfassbar hübschen, toll animierten und mit beeindruckendem Orchesterklang unterlegten Abenteuer, in dessen Verlauf eine Reihe von abwechslungsreichen, nicht allzu schwierigen Rätseln auf ihre Lösung wartet.

Die großen Vorbilder sind unverkennbar: Rime knüpft an jüngere Kultspiele wie Journey oder The Last Guardian, aber auch an große Legenden wie The Legend of Zelda: Wind Waker an und macht das nicht schlecht. Den Sprung in diesen schwindelerregenden Olymp der Spielgeschichte schafft es wegen der etwas zu uninspirierten Rätsel dann doch nicht, doch sei's drum: Hübscher, leichtfüßiger und unterhaltsamer war kaum ein Inseltrip der jüngeren Vergangenheit. Ein etwa sechs Stunden langes Abenteuer, an das man sich nach seinem Ende wie an einen Urlaub gern zurückerinnert. PC-Spieler, Vorsicht: Es gibt Performance-Baustellen, vermutlich wegen des Kopierschutzes.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler:in Kfz-Versicherung
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Leitung (m/w/d) Team Support / Hotline / Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

PS4, Xbox One, Windows 35 Euro (Nintendo Switch in Vorbereitung)

Tokyo 42

Eine Cyberpunk-Millionenmetropole im quietschbunten Puppenhaus-Look: Tokyo 42 erinnert optisch an den Mobile-Bestseller Monument Valley, orientiert sich spielerisch aber eher am Klassiker Syndicate oder sogar der Hitman-Reihe. Für uns als frischgebackenen Auftragsmörder ist das stufenweise drehbare Tokyo des Spiels Schauplatz diverser Auftragsmorde, in deren Verlauf wir einer sympathisch durchgeknallten Story folgen. Der Grafikstil im extrakleinen Pixellook täuscht allerdings: Hier geht es durchaus mörderisch zur Sache, und so mancher Einsatz wird dank kniffliger Parcours-Einlagen oder des Zwangs zum Schleichen durchaus herausfordernd.

Tokyo 42 ist ein Unikat, dessen einzigartige Optik sowohl für als auch gegen das Spiel spricht: Wer im Eifer des Gefechts die Wuselgroßstadt aus Versehen in die falsche Richtung rotiert, verliert schnell den Überblick. Zugleich erfreut dieser originelle Ameisenhaufen trotz seiner Kleinheit mit dem aus GTA & Co bekannten Freiheitsgefühl, in einer lebenden Metropole unterwegs zu sein.

Xbox One, Windows, 20 Euro (PS4 in Vorbereitung)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
The Long Journey Home und Dead Cells 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chris Roberts' Vision
Nach einem Jahr Pause kehren wir zu Star Citizen zurück

Star Citizen und die Community sind inzwischen ein ganzes Stück sympathischer geworden. Trotzdem ist hier weniger fertig als gedacht.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Chris Roberts' Vision: Nach einem Jahr Pause kehren wir zu Star Citizen zurück
Artikel
  1. Raumfahrt: China plant erste bemannte Mission zum Mars für 2033
    Raumfahrt
    China plant erste bemannte Mission zum Mars für 2033

    China hat große Pläne für den Mars. In den 2030er Jahren sollen mehrere bemannte Missionen zum Nachbarplaneten fliegen und ihn besiedeln.

  2. Prophete E-Bike Cargo: Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe
    Prophete E-Bike Cargo
    Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe

    Aldi hat das Prophete Cargo E-Bike ein Lastenfahrrad im Angebot. Damit können Kinder, Tiere und Einkäufe umweltfreundlich transportiert werden.

  3. KI: Wenn die Gesichtserkennung dich für Elon Musk hält
    KI
    Wenn die Gesichtserkennung dich für Elon Musk hält

    Einem israelischen Startup ist es gelungen, Fotos so zu verändern, dass Algorithmen zur Gesichtserkennung andere Personen identifizieren.

Tom01 20. Jun 2017

Ich kaufe Spiele nur bei Steam.

Anonymer Nutzer 19. Jun 2017

Rime gibt es seit kurzem auch bei gog.com ohne DRM (STEAM/Denuvo). Ob allerdings die...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate: Ryzen 7 5800 X 359€, Ryzen 5 5600 X 249€ • Gigabyte Z490M 119,90€ • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Trust Gaming Audio-Zubehör • Kaspersky Flash Sale: 60% Rabatt auf Security-Programme [Werbung]
    •  /