Abo
  • Services:

The Long Journey Home und Dead Cells

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Verschollen im Weltraum - schon wieder! The Long Journey Home des großen deutschen Indie-Studios Daedalic ist ein ambitionierter Genre-Hybrid, der dank Zufallsgenerierung ganzer Galaxien für Wiederspielwert sorgt. Die Odyssee des verschollenen Raumschiffs spielt sich auch je nach bei Spielbeginn ausgewählter vierköpfiger Besatzung und Schiffstyp unterschiedlich, Kern der Weltraumreise ist allerdings zunächst die originelle Bewegungsart im All oder auf diversen Planeten: Mit viel Fingerspitzengefühl gilt es in beiden Fällen, Beschleunigung, Trägheit und Kurs sowohl von Raumschiff als auch Landesonde in den Griff zu bekommen - Manöver, die ein gutes Stück Übung verlangen.

Abseits dieses Geschicklichkeitstests ist auch sorgfältige Ressourcenplanung angesagt - und das immer wieder überraschende Bewältigen einer Vielzahl von Begegnungen mit den anderen Bewohnern dieser unbekannten Galaxie. Diplomatie ist Trumpf, denn ein aggressiver Konfrontationskurs führt im Umgang mit außerirdischen Weltraumimperien schnell ins Game Over. Wie überhaupt der wiederholte Start des Spiels Teil des Konzepts ist: The Long Journey Home entfaltet sich von Mal zu Mal dank unterschiedlicher Aliens, Artefakte und Aufgaben zu unterschiedlichen Space-Operas, die Entdeckerdrang belohnen. Um die Bewältigung der manchmal auch frustrierenden Flug- und Landemanöver kommt man allerdings auf keiner der Weltraumreisen herum.

Windows, 40 Euro

Dead Cells

Wenn ein Spiel seine besten Ideen von anderen Vorbildern zusammenklaut, muss es schon sehr gut sein, um nicht als schnöder Epigone zu gelten - das schafft Dead Cells mit Bravour. Das vor kurzem im Early Access erschienene, aber schon beeindruckend vollständige Actionspiel verbindet Einflüsse moderner Rogue-likes wie Spelunky oder Rogue Legacy mit dem Gameplay von Klassikern wie Castlevania oder Metroid, wirft ein bisschen Dark Souls dazu und überzeugt durch perfektes Gameplay und sinnvolle Designentscheidungen bis ins Kleinste. Als immer wieder neu auferstehender Ritter kämpft man sich durch bei jedem Start neu generierte Kerker und Burgen, schaltet Upgrades und Waffen für die folgenden Runs frei und hat schon bald die Wahl zwischen sich leicht verzweigenden Levelpfaden.

Was die bereits fast 200.000 Käufer des in Bewegung unverschämt viel besser als auf Standbildern aussehenden Spiels im modernen Pixellook begeistert, ist die auf Anhieb fühlbare perfekte Spielbarkeit: Hier stimmt jede Bewegung, hier macht jeder Sprung, jedes Animationsdetail und jeder Soundeffekt Spaß und fühlt sich richtig an - eine schwer beschreibbare Tugend, die umso wichtiger wird, wenn völlig originelle Ideen eher Mangelware sind. Dead Cells ist schon jetzt, Monate vor seiner Fertigstellung, ein kleiner neuer Meilenstein in seiner Nische, der mit langem Spielwert und hoher Produktionsqualität überzeugt.

Windows, 17 Euro (Early Access)

 Indiegames-Rundschau: Weltraumabenteuer und StrandurlaubEndless Space 2 und mehr 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. für 185€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...
  4. (u. a. Total War: WARHAMMER für 11,99€, Total War: ROME II - Emperor Edition für 14,99€ und...

Tom01 20. Jun 2017

Ich kaufe Spiele nur bei Steam.

MrReset 19. Jun 2017

Rime gibt es seit kurzem auch bei gog.com ohne DRM (STEAM/Denuvo). Ob allerdings die...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /