Abo
  • Services:

The Long Journey Home und Dead Cells

Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. e-das GmbH, Winterbach

Verschollen im Weltraum - schon wieder! The Long Journey Home des großen deutschen Indie-Studios Daedalic ist ein ambitionierter Genre-Hybrid, der dank Zufallsgenerierung ganzer Galaxien für Wiederspielwert sorgt. Die Odyssee des verschollenen Raumschiffs spielt sich auch je nach bei Spielbeginn ausgewählter vierköpfiger Besatzung und Schiffstyp unterschiedlich, Kern der Weltraumreise ist allerdings zunächst die originelle Bewegungsart im All oder auf diversen Planeten: Mit viel Fingerspitzengefühl gilt es in beiden Fällen, Beschleunigung, Trägheit und Kurs sowohl von Raumschiff als auch Landesonde in den Griff zu bekommen - Manöver, die ein gutes Stück Übung verlangen.

Abseits dieses Geschicklichkeitstests ist auch sorgfältige Ressourcenplanung angesagt - und das immer wieder überraschende Bewältigen einer Vielzahl von Begegnungen mit den anderen Bewohnern dieser unbekannten Galaxie. Diplomatie ist Trumpf, denn ein aggressiver Konfrontationskurs führt im Umgang mit außerirdischen Weltraumimperien schnell ins Game Over. Wie überhaupt der wiederholte Start des Spiels Teil des Konzepts ist: The Long Journey Home entfaltet sich von Mal zu Mal dank unterschiedlicher Aliens, Artefakte und Aufgaben zu unterschiedlichen Space-Operas, die Entdeckerdrang belohnen. Um die Bewältigung der manchmal auch frustrierenden Flug- und Landemanöver kommt man allerdings auf keiner der Weltraumreisen herum.

Windows, 40 Euro

Dead Cells

Wenn ein Spiel seine besten Ideen von anderen Vorbildern zusammenklaut, muss es schon sehr gut sein, um nicht als schnöder Epigone zu gelten - das schafft Dead Cells mit Bravour. Das vor kurzem im Early Access erschienene, aber schon beeindruckend vollständige Actionspiel verbindet Einflüsse moderner Rogue-likes wie Spelunky oder Rogue Legacy mit dem Gameplay von Klassikern wie Castlevania oder Metroid, wirft ein bisschen Dark Souls dazu und überzeugt durch perfektes Gameplay und sinnvolle Designentscheidungen bis ins Kleinste. Als immer wieder neu auferstehender Ritter kämpft man sich durch bei jedem Start neu generierte Kerker und Burgen, schaltet Upgrades und Waffen für die folgenden Runs frei und hat schon bald die Wahl zwischen sich leicht verzweigenden Levelpfaden.

Was die bereits fast 200.000 Käufer des in Bewegung unverschämt viel besser als auf Standbildern aussehenden Spiels im modernen Pixellook begeistert, ist die auf Anhieb fühlbare perfekte Spielbarkeit: Hier stimmt jede Bewegung, hier macht jeder Sprung, jedes Animationsdetail und jeder Soundeffekt Spaß und fühlt sich richtig an - eine schwer beschreibbare Tugend, die umso wichtiger wird, wenn völlig originelle Ideen eher Mangelware sind. Dead Cells ist schon jetzt, Monate vor seiner Fertigstellung, ein kleiner neuer Meilenstein in seiner Nische, der mit langem Spielwert und hoher Produktionsqualität überzeugt.

Windows, 17 Euro (Early Access)

 Indiegames-Rundschau: Weltraumabenteuer und StrandurlaubEndless Space 2 und mehr 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Tom01 20. Jun 2017

Ich kaufe Spiele nur bei Steam.

MrReset 19. Jun 2017

Rime gibt es seit kurzem auch bei gog.com ohne DRM (STEAM/Denuvo). Ob allerdings die...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

    •  /