• IT-Karriere:
  • Services:

Jupiter Hell, Children of Morta, Creature in the Well und Blasphemous

Jupiter Hell - Schach mit Dämonen

Pssst, Urheberrechtspolizei: Lange Jahre gab es DoomRL, ein rundenbasiertes Rogue-like in ASCII, das sich den großen First-Person-Opa Doom als Vorlage genommen hatte - ein paar Anwaltsbriefe später war daraus nur mehr DRL geworden. Mit Jupiter Hell, seit Kurzem im Early Access erhältlich, wird der geniale Wahnsinn dieser unwahrscheinlichen Genremixtur nun grafisch aufgepeppt und ganz ohne juristische Probleme neu aufgelegt.

Stellenmarkt
  1. GRUNER AG, Wehingen
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz

Wie im Vorbild ist man auch in Jupiter Hell mit einer Dämoneninvasion in einer Science-Fiction-Einrichtung konfrontiert. Im Gegensatz zu fast allen Spielen im Gefolge der Fantasy-Großväter Rogue, Nethack & Co ist man hier hauptsächlich mit Fernkampf beschäftigt, und der ist überraschend taktisch und umwerfend unterhaltsam ausgefallen.

Zufallsgenerierung, abwechslungsreiche Klassen und Fähigkeiten machen Jupiter Hell schon jetzt zum Tipp für Freunde klassischer Rogue-likes.

Erhältlich für Windows-PC, MacOS und Linux; rund 21 Euro.

Children of Morta: Bezauberndes Rogue-lite

Schade, dass im Launch-Trailer von Children of Morta nicht tatsächliche Spielgrafik zu sehen ist. Denn die Pixelkunst diese Rogue-lites, das vom polnischen Entwickler und Publisher 11bit (Frostpunk, This War of Mine) veröffentlicht wird, ist umwerfend schön geworden. Auch die inneren Werte des Fantasy-Action-Rollenspiels um eine Familie im Kampf gegen das Böse wissen zu gefallen.

Sechs sehr unterschiedliche Spielfiguren, vom Opa bis zum jüngsten Spross der Familie, steigen immer wieder in die gefährlichen zufallsgenerierten Kerker hinab, wo Monster, Schätze und Abenteuer warten.

Ansichts des knackigen Schwierigkeitsgrads ist es gut, dass der Spielfortschritt und die zwischen den Ausflügen freischaltbaren Upgrades trotz Rückschlägen nicht verlorengehen. Was Children of Morta außerdem über andere Rogue-lites erhebt, ist seine liebevoll in kleinen Vignetten erzählte Familiengeschichte.

Erhältlich für Windows-PC, MacOS; rund 22 Euro. Linux, Playstation 4, Nintendo Switch und Xbox One demnächst.

Creature in the Well: Flippern plus Schwertkampf

Ein originelles Spielprinzip gepaart mit stilvoller Optik bietet Creature in the Well. In dem von den Entwicklern von Pinbrawler getauften Genrebastard wandert man als Roboter mit Schwertern und Werkzeugen bewaffnet durch eine Abfolge futuristischer Kerkerräume, in denen Hindernisse sowie die titelgebende mysteriöse Kreatur durch cleveres und blitzschnelles Beschießen mit einer oder mehreren Flipperkugeln überwunden werden müssen.

In seiner Abfolge aus Dungeon-Crawler und Denksport bietet Creature in the Well höchst kurzweilige Unterhaltung. An die Hand genommen wird man dabei allerdings nicht: Die simple, aber sehr stilvolle Grafik, der schräge Humor und originelles Gameplay lassen das Fehlen von Tutorials aber verschmerzen.

Erhältlich für Windows-PC, Nintendo Switch und Xbox One; rund 12,50 Euro.

Blasphemous - Bizarr gutes Retro-Souls-like

Seit dem weltweiten Erfolg von Dark Souls versuchen sich immer wieder auch unabhängige Entwicklerstudios am Patentrezept der Souls-likes - also an Spielen, die sich an Dark Souls von From Software orientieren. Selten jedoch mit so viel bizarrem Style wie Blasphemous: In dem 2D-Plattformer kämpft man in einer düsteren Fantasywelt gegen eine bizarre Menagerie aus Rittern, Monstern und Albtraumgestalten, wie man sie sonst nur auf den Gemälden von Hieronymus Bosch wiederfindet.

Die von spanischen Entwicklern gestaltete Welt verbindet unverkennbar uralte Elemente christlicher Mystik mit düsterem Horror - allein deshalb lohnt sich der Besuch dieser außergewöhnlich gestalteten Spielwelt. Wie im Subgenre üblich stirbt man häufig und nur Übung bringt voran. Wegen Blut, Gewalt und verstörender Szenen ist Blasphemous kein Kinderspiel.

Erhältlich für Windows-PC, Nintendo Switch, Playstation 4 und Xbox One; rund 25 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Rebel Galaxy Outlaw, Blair Witch und Telling Lies
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Smartphones, Zubehör und mehr bei...
  2. ab 1.499€ (bei Nvidia.com)
  3. (u. a. ZOTAC GeForce Gaming 24 GB RTX 3090 Trinity für 1.714,22€, GIGABYTE Nvidia Ampere GV...

Anonymer Nutzer 23. Sep 2019

Ist Green Hell Steam exklusiv? Nö, dann nicht ...


Folgen Sie uns
       


MX Anywhere 3 im Test: Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
MX Anywhere 3 im Test
Logitechs flache Maus bietet viel Komfort

Die MX Anywhere 3 gefällt uns etwas besser als Logitechs älteres Mausmodell, das gilt aber nicht für jeden Einsatzzweck.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser
  2. G915 TKL im Test Logitechs perfekte Tastatur braucht keinen Nummernblock
  3. Logitech Mechanische Tastatur verzichtet auf Kabel und Nummernblock

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

    •  /