Abo
  • IT-Karriere:

Indiegames-Rundschau: Überflieger mit Tiefe und Abenteuer im Low-Poly-Land

Below und Ashen locken mit toller Atmosphäre, Insurgency Sandstorm sorgt für Multiplayer-Spannung und Gris betört mit besonderer Schönheit: Kurz vor Jahresende 2018 sind mehrere wunderbare Indiegames fertig geworden!

Artikel von Rainer Sigl/Videogametourism.at veröffentlicht am
Artwork von Ashen
Artwork von Ashen (Bild: A44)

Da geht noch was: Wer dachte, dass im letzten Monat des Jahres 2018 alle Feuerwerke bereits abgebrannt wären, hat die Rechnung ohne die Entwickler von Indiegames gemacht. Mit der Strategie- Rollenspielmischung Mutant Year Zero (Test auf Golem.de), Hades sowie den seit Jahren heiß erwarteten Titeln Ashen und Below wurden ziemlich überraschend noch wahre Perlen veröffentlicht.

Inhalt:
  1. Indiegames-Rundschau: Überflieger mit Tiefe und Abenteuer im Low-Poly-Land
  2. Hades und Insurgency Sandstorm
  3. Gris, The Blackout Club, Battle Princess Madelyn und Battle Brothers

Aber auch sonst ist die Auswahl vor dem Jahreswechsel erstaunlich hochkarätig und abwechslungsreich ausgefallen - wer abseits fast aller Konventionen unterwegs sein möchte, dem empfehlen wir etwa das ebenso interaktive wie gelungene Kunstwerk Gris. Wer sich hingegen für militärische Action mit hohem Simulationsanteil interessiert, sollte einen Blick auf Insurgency Sandstorm werfen. In jedem Fall wünschen wir allen Lesern möglichst viel Spaß mit den Indiegames des Monats Dezember 2018!

Below

Endlose fünf lange Jahre musste die Welt auf den Release des wohl stylischsten Rogue-likes aller bisherigen Zeiten warten. Jetzt ist das "prozedural generierte Terrarium voller Leben, Geheimnisse und Tod" des kanadischen Entwicklerstudios Capybara doch noch erschienen. Ein namenloser Fantasyabenteurer erforscht eine riesige Unterwelt voller Schätze, Monster und Geheimnisse. Below ist zuallererst eine Augenweide: Die minimalistische, aber dennoch liebevoll detaillierte Unterwelt ist atmosphärischer, als es ihre Kleinheit vermuten ließe. Streiten kann man sich hingegen über das Tempo, das hier nicht vorgelegt wird: Schon die fünf Minuten lange wortlose Eingangssequenz belegt, dass Geduld gefragt sein wird.

An Below scheiden sich garantiert die Geister: Für die einen ist es eine fast meditative, beinahe archaisch pure Spielerfahrung mit toller Atmosphäre. Sie erinnert dank Permadeath und Zufallsgenerierung an den Zauber klassischer Games und weckt Entdeckergeist. Für die anderen, etwas weniger Geduldigen, ist es ein zu langsames, vielleicht sogar langweiliges Spiel mit Wiederholungen, das von seiner Grafik und dem unbestritten tollen Soundtrack nicht gerettet wird. Schade für die Ungeduldigen - denn mit der nötigen Ausdauer bietet Below eine der fesselndsten Spielerfahrungen des Jahres und einen ganz eigenen Zauber. Nicht für jeden, zugegeben. Aber wer den Zugang findet, erlebt hier ein wahres Abenteuer.

Stellenmarkt
  1. ID Logistics über IBS GmbH, Dortmund, Weilbach, Hammersbach
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg

Erhältlich für Windows-PC und Xbox One; rund 20 Euro.

Ashen: Dark Souls in Low Poly

Jahrelang in Entwicklung und jetzt parallel zur Eröffnung des Epic Games Store plötzlich da: Das Action-Rollenspiel Ashen macht im betörend atmosphärischen Low-Poly-Look eine ausnehmend gute Figur. Spielerisch macht das Game keinen Hehl aus seiner primären Inspiration, und doch ist es mehr als ein hübscher Epigone von Dark Souls & Co. Wohl stammen die meisten zentralen Elemente - etwa der methodisch-taktische Kampf und das Speichersystem - vom großen Vorbild. Doch nicht nur durch seine einzigartige Ästhetik behauptet Ashen seine Eigenständigkeit.

Die größten Unterschiede betreffen den im Spielverlauf kontinuierlich erfolgenden Ausbau der eigenen Siedlung, die sich mit nützlichen NPCs bevölkert, sowie ein originelles Koop-System, in dem sich menschliche Mitspieler fast unbemerkt in Gestalt dieser Nichtspielercharaktere unserem Abenteurer anschließen. Dank der absichtlich fehlenden Kommunikationsmöglichkeiten erinnert das ein wenig an Journey und macht Ashen nebenbei ein wenig einfacher als das notorisch unbarmherzige Dark Souls. Ashen ist schon deshalb ein perfekter Einstieg in die wachsende Nische dieser Art von Rollenspiel.

Erhältlich für Windows-PC und Xbox One; rund 40 Euro.

Hades und Insurgency Sandstorm 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  2. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...
  3. (aktuell u. a. AKRacing Masster Premium Gaming-Stuhl für 269,00€, QPAD OH-91 Headset für 49...
  4. 99€

keböb 18. Dez 2018

Also erstmal auch danke für die schönen Rundschabeiträge. Ashen hat zwar einen speziellen...

ahoihoi 17. Dez 2018

Man merkt halt, dass in den meisten Indie-Spielen noch Herzblut der Entwickler drinnen...

mnementh 17. Dez 2018

Ich möchte mich dem anschließen, danke an die Golem-Redakteure.


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
    Atari Portfolio im Retrotest
    Endlich können wir unterwegs arbeiten!

    Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
    Samsung CRG9 im Test
    Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

    Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
    2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
    3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

      •  /