Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Astroneer
Artwork von Astroneer (Bild: System Era)

Astoneer und Diluvion

Astroneer

Schon eine halbe Million Spielerinnen und Spieler haben sich seit Mitte Dezember trotz - Entwickler-O-Ton - Pre-Alpha-Status nicht davon abhalten lassen, die knallbunten Planeten der Early-Access-Sandbox Astroneer zu betreten - und finden dort etwas, was sie sich möglicherweise und vergeblich von No Man' Sky erhofft hatten: eine Art Minecraft Light im Science-Fiction-Setting.

Anzeige

Die Basics sind auf den ersten Blick ähnlich: Als einsamer Astronaut erforscht man einen unbekannten, zufallsgenerierten Planeten, sammelt Rohstoffe und baut seine Raumkapsel nach und nach zur Basis aus. Später konstruierbare Fahrzeuge erweitern den Aktionsradius, noch später ermöglichen Raumschiffe sogar den Flug zu anderen Planeten im selben Sonnensystem.

Vieles fehlt noch, manches wackelt und auch mancher Bug ist noch zu beklagen, aber das Grundrezept macht schon jetzt Spaß - vor allem auch, weil man sich im Unterschied zu No Man's Sky schon jetzt sogar zu viert ins Abenteuer Weltraum stürzen darf. Wer kein fertiges Spiel erwartet und die derzeit noch fehlende Langzeitmotivation verschmerzen kann, findet in Astroneer eine farbenprächtig-knuddelige Science-Fiction-Sandbox mit Charme und gewaltigem Potenzial.

Xbox One und Windows-PC im Early Access, 20 Euro

Diluvion

Eine Steampunk-Unterwasser-Postapokalypse sieht man nicht jeden Tag, eine so hübsche schon gar nicht: Der soeben erschienene, lose von Jules Verne inspirierte Genre-Mix Diluvion macht seine Spielerinnen und Spieler zu U-Boot-Kapitänen in einer charmanten Tiefsee, deren Oberfläche seit Unzeiten von Eis verschlossen wird. Die Tauchfahrt im klapprigen U-Boot macht den Hauptteil des Spiels aus.

Hierin liegt seine große Stärke und Schwäche zugleich: Die atmosphärisch stimmige Unterwasserwelt, in der von Siedlung zu Siedlung geschippert, Handlung getrieben, so mancher Pirat sturmreif geschossen und auch einiges Meeresgetier besiegt wird, ist zwar hübsch und riesengroß, aber gerade zu Beginn auch recht verwirrend verwinkelt und schwer zu navigieren. Bis ein stärkeres Schiff und vor allem weitere Aufträge und der Ausbau einer eigenen Basis erarbeitet sind, ist etwas Geduld vonnöten.

Wer dranbleibt und sich vom gemächlichen Tempo und mancher frustrierenden Desorientierung der ersten Spielstunden nicht entmutigen lässt, wird durch eine originelle Mischung aus atmosphärischer Tiefseefahrt, so noch kaum gesehener Steampunk-Welt und viel zum Entdecken belohnt.

Windows-PC, MacOS, 20 Euro

 Indiegames Rundschau: U-Boote, Astronauten und Haruki MurakamiRise & Shine und Linelight 

eye home zur Startseite
tha_specializt 14. Feb 2017

... Alle Beide? Einer der größten Skandale / Enttäuschungen der letzten Jahre hat...

Themenstart

jum 07. Feb 2017

@blaub4r: Läuft nicht unter macOS. Lösung für schmerzresistente: Mit einem aktuellen...

Themenstart

Rainer Sigl 04. Feb 2017

Um's nochmal klarer zu sagen: Nein, kein einziger Journalist, den ich kenne, bekommt von...

Themenstart

Phreeze 03. Feb 2017

hättest du mal Magazine mit Tests gekauft, hättest du auch keinen Schrott gespielt ;)

Themenstart

mnementh 03. Feb 2017

Knights of Pen&Paper 1 gibt es auch für PC: https://www.gog.com/game...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Hamburg
  3. Trescal GmbH, Esslingen bei Stuttgart
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 4,99€
  3. (-43%) 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix' führt ausgefeilten Kampf gegen Raubkopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf lang gezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple soll A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: 3.500mAh und Qi

    dantist | 20:52

  2. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Kleba | 20:50

  3. Re: Ich warte mal ab, ...

    Topf | 20:48

  4. Re: Wie "sicher" wird der Fingerabdruck gespeichert?

    laserbeamer | 20:46

  5. Das müssen ja richtig tolle Hacker sein

    DerSkeptiker | 20:46


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel