• IT-Karriere:
  • Services:

Röki und Othercide

Röki: Skandinavisches Märchen

Stellenmarkt
  1. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg
  2. Evangelische Kirche im Rheinland, Düsseldorf

Die Welt der Märchen im Norden Europas ist ebenso unheimlich wie tiefgründig, im Point-and-Click-Adventure Röki verbindet sich die skandinavische Sagenwelt mit einer berührenden Familiengeschichte.

Als junges Mädchen namens Tove ist man in einer ebenso schönen wie liebenswerten Welt unterwegs zwischen Realität und Mythos, trifft sagenhafte Gestalten und drollige Monster und kommt dabei der eigenen Vergangenheit auf die Spur. Mehr soll von der exzellenten Story an dieser Stelle nicht verraten werden.

Röki kombiniert klassische Adventure-Tradition mit modernem Gameplay-Komfort und konzentriert sich auf die tolle Geschichte, wunderbare Figuren und logische, angenehm herausfordernde Rätsel.

Erst im zweiten der drei Akte läuft das hübsche Abenteuer zur Höchstform auf - wer dranbleibt, erlebt eines der schönsten Spiele des Jahres.

Erhältlich für Windows-PC; rund 20 Euro.

Othercide: Bizarr guter Genremix

Außergewöhnliche Optik hat Othercide zu bieten. Das monochrome Rundentaktikspiel sieht in Schwarz, Weiß und Rot und dank seinem bizarren Figurendesign einzigartig aus. Auch inhaltlich ist die bizarre Mischung aus Fantasy und Science-Fiction um den Kampf einer mächtigen Göttin und ihrer Töchter gegen das Böse fernab von generischen Klischees.

Spielerisch bedient sich Othercide hingegen bei klassischen Blaupausen. Von Xcom & Co leiht es sich die Rundentaktik, bei der kleine Trupps von Kämpferinnen unterschiedlicher Klassen in kniffligen Kämpfen gegen bizarre Monster antreten.

Von modernen Rogue-likes wie Dead Cells und Hades hat man sich das Entwicklerstudio Lightbulb Crew die motivierende Permadeath-Struktur samt persistenten Upgrades abgeschaut.

Das bedeutet, dass die Helden zwar regelmäßig und häufig sterben, beim nächsten Versuch aber deutlich besser gerüstet ist. Ein schwieriger, aber lohnender Genremix in außergewöhnlicher Optik.

Erhältlich für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One; rund 35 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft TentakelmonsterCarrion, Mind Control Delete und Good Sudoku 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

schulz_me 05. Aug 2020 / Themenstart

hol dir die pancake version einfach trotzdem :D lohnt sich wirklich. hat wesentlich mehr...

LH 05. Aug 2020 / Themenstart

Dem kann ich nur zustimmen, Carrion war eine positive Überraschung und ein gutes...

ps (Golem.de) 05. Aug 2020 / Themenstart

Ja - da stand nur noch der Code vom dem unmittelbar darunter eingebetteten YT-Video...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /