• IT-Karriere:
  • Services:

Little Nightmares, West of Loathing, Shelter Generations und The Banner Saga

Little Nightmares Complete Edition: albtraumhaft schön

Stellenmarkt
  1. Propan Rheingas GmbH & Co. KG, Brühl
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Das atmosphärische Action-Adventure des schwedischen Studios Tarsier ist dank der Beteiligung von Bandai Namco ein Hochglanz-Indie und sorgt auch auf der Switch für wohliges Gruseln. Als kleines Mädchen ist man in Little Nightmares (35 Euro) in einer albtraumhaften Welt auf der Flucht vor grotesk-unheimlichen Monstern und braucht sowohl Reflexe als auch Köpfchen, um sein Überleben zu sichern. Die Switch-Edition umfasst neben dem Hauptspiel die Downloaderweiterung sowie die Vorbesteller-Inhalte. Vorsicht: Little Nightmares ist durchaus unheimlich und kein Kinderspiel!

West of Loathing: lustiger Strichmännchen-Western

Es ist wirklich ein Jammer, dass Spieler, die sich angesichts des Krakelstils von West of Loathing (9 Euro) abwenden, dieses Rollenspiel verpassen. Schließlich ist das Programm eines der lustigsten Videospiele der jüngeren Vergangenheit. Kein Witz: Mehr Gags pro Minute, mehr mal bizarren, mal platten, mal hysterisch absurden Humor bekommt man nirgends geboten, und das verpackt in ein waschechtes, vollständiges Rollenspiel, das auch spielerisch zu gefallen weiß. Auf die inneren Werte kommt's eben an.

Shelter Generations: Ruf der Wildnis

Auf Windows-PC und MacOS hat die Shelter-Reihe des schwedischen Indie-Studios Might & Delight mit ihrem unnachahmlichen Grafikstil und originellen Konzept bei Tierfreunden bereits für Verzückung gesorgt, nun beziehen die Luchsfamilien des zweiten Teils auch auf der Switch ihren Bau. Als Luchs-Baby oder -Mama durchstreifen Spieler in Shelter Generations (20 Euro) eine offene Wildnis, gehen auf die Jagd oder verstecken sich vor Feinden. Die Switch-Version besteht aus dem offenen, eher entspannt spielbaren "Überlebenssimulator" Shelter 2 sowie dem kleinen Paws, das eher linearer Plattformer als offene Sandkiste ist. Ein gelungener Ausflug in die Wildnis - auch für Kinder ideal.

The Banner Saga: epische Wikingerabenteuer

Die von ehemaligen Bioware-Entwicklern gestaltete Rollenspieltrilogie The Banner Saga (20 bis 25 Euro) hat erst kürzlich mit Teil 3 ihren episch-düsteren Abschluss gefunden. Auf Switch lassen sich alle drei Teile dieser unnachahmlich atmosphärischen Saga über eine Götterdämmerung am besten am Stück inhalieren. Unnachahmlicher Zeichentrickstyle, großartiger Soundtrack und vor allem eine erwachsene, hintergründige Handlung samt schweren Entscheidungen machen das Rollenspiel mit rundenstrategischen Kämpfen zum Geheimtipp für Freunde anspruchsvoll erzählter Rollenspiele.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Hollow Knight, Inside, Death Road to Canada und Unexplored
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 21,99€
  3. 18,69€
  4. gratis

Varnica 09. Aug 2018

Hört sich ja echt spannend an. Also ich habe mir auch verschiedene Informationen und...

Pixel5 08. Aug 2018

Klar ich spiele in den letzten Tagen oft im freien bei Sonnenschein, da muss man zwar...

countzero 08. Aug 2018

Ich spiele grade Ghost 1.0. Eines der vielen Metroidvania-Spiele, aber auf jeden Fall...

FrankGallagher 08. Aug 2018

Ihr habt die Perle vergessen die gestern erschienen ist. Overcooked 2 ist ein absoluter...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /