Abo
  • Services:

The Signal from Tölva und Kona

The Signal from Tölva

Stellenmarkt
  1. McService GmbH, München
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Und noch ein Ökosystem, das ohne unser Zutun lebt: Im stylischen First-Person-Shooter The Signal from Tölva bekriegen sich Roboterfraktionen auf einem fremden Planeten, von dem ein geheimnisvolles Signal verschickt wurde. Der Clou: Wie im Klassiker Stalker - Shadow of Chernobyl gehen die Blechkameraden selbstständig ihren Beschäftigungen nach, bekriegen sich untereinander und lassen sich auch als Alliierte gewinnen. Der vom Spieler gesteuerte Roboterkrieger ist dabei sowohl aufrüst- als auch austauschbar. Beim Tod schlüpft man einfach in das nächste Chassis.

Dreh- und Angelpunkt des Spiels, das von Designlegende Ian McQue (Rockstar Games) in beeindruckendem, von der SF-Kunst der 1970er Jahre inspiriertem Stil gestaltet ist, ist die Erforschung dieser offenen Ruinenwelt. Spannend machen diese Wanderung die immer wieder unterschiedlich verlaufenden Kämpfe mit ihren eigenwilligen und unberechenbaren Bewohnern. Was besonders angenehm auffällt: Während andere große Open-World-Spiele inzwischen nach Schema F gestaltet sind und oft an einem Zuviel an Interface und Beschäftigungsangeboten leiden, ist The Signal from Tölva fast altmodisch puristisch und bietet Entdeckernaturen einen riesigen, überaus atmosphärischen Spielplatz, auf dem sich dank KI-Eigenleben immer wieder überraschende Situationen ergeben.

Windows 20 Euro, MacOS in Vorbereitung

Und sonst?

Das Mystery-Abenteuer Kona (Windows, MacOS, Linux 20 Euro) entführt in eine andere Wildnis: In den eisigen kanadischen Wäldern wartet hier ein mysteriöser Kriminalfall auf Detektive, die sich in dem originellen Mix aus Survivalspiel und Adventure beweisen können.

Dass sogar das altehrwürdige Genre des Textadventures noch für Gänsehaut sorgen kann, beweist Stories Untold (Windows, 10 Euro) in vier großartigen Kurzgeschichten. Desync wiederum (Windows, 15 Euro) entführt Spieler ästhetisch in die Cyberpunk-Neonwelt der Achtziger und spielerisch in die rasante Egoshooter-Frühzeit der Neunzigerjahre.

 Playerunknown's Battleground und Rain World
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Elgareth 11. Apr 2017

Stories Untold ist dahingehend sehr sehr rund möchte ich behaupten. Wahnsinnig...

mnementh 10. Apr 2017

Ah, das hört sich doch schon besser an. :-)


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /