Abo
  • Services:

Playerunknown's Battleground und Rain World

Playerunknown's Battleground

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Riesige Multiplayer-Sandboxen, in denen sich Spielerinnen und Spieler mit allen Mitteln ans Leder wollen, sind spätestens seit dem Erfolg von Day Z und Rust groß in Mode. Die schnelleren Varianten, in denen der kurzweilige Kampf der Spieler untereinander im Vordergrund steht, haben sich in den vergangenen Jahren zum boomenden Subgenre entwickelt, das großteils im Early Access stattfindet. Nun hat sich das Team hinter den bisherigen Publikumslieblingen H1Z1: King of the Kill und der ArmA-Mod Battle Royale aufgemacht, die vielleicht ultimative Multiplayersandbox in Angriff zu nehmen.

Bis zu 99 Spieler bekämpfen sich in Playerunknown's Battleground auf einer riesigen, 64 km² großen Insel mit allem, was ihnen in die Finger kommt. Innovation sucht man hier vergeblich, aber das macht zumindest den knapp 700.000 Käufern (!) der erst seit kurzer Zeit verfügbaren Version scheinbar nichts aus. Battlegrounds macht nichts bahnbrechend neu oder anders, verlässt sich aber dafür auf die Erfahrung seiner Designer. Und die Chancen, dass der Neuling sogar noch früher fertig wird als der Urvater Day Z, stehen gar nicht mal schlecht. Unterhaltsam, blutig, solide - nicht schlecht für eine Alpha.

Early Access Windows, 30 Euro

Rain World

Auf den ersten Blick könnte man Rain World für einen ganz normalen Plattformer halten, in dem man als kleines, hinreißend animiertes Katzenwesen Hunderte Bildschirme einer offenen Ruinenwelt im Pixelstil erforscht - aber das wäre nur die halbe Wahrheit. Denn Rain World ist eigentlich etwas völlig Eigenständiges: ein überaus gnadenloser 2D-Überlebenssimulator, in dem die Suche nach Nahrung und Schutz ebenso wichtig ist wie die Flucht vor einer sich autonom und ständig anders verhaltenden virtuellen Tierwelt. All die Echsen, Vögel und anderen Monster, die diese Welt bevölkern, verfolgen autonom ihre eigenen Ziele und finden sich bei jedem Versuch an anderen Orten, bekämpfen sich gegenseitig und machen Jagd auf das fast wehrlose Katzentierchen, das seinerseits kleine Fledermäuse und Früchte zum Überleben einsammeln und sich vor dem periodisch einsetzenden Regen in Sicherheit bringen muss.

Mit dieser Prämisse im Hinterkopf erklärt sich auch die anfangs durchaus abschreckende Schwierigkeit des Spiels, in der jeder Tod zusätzlich durch den Entzug von Karmapunkten bestraft wird, die man braucht, um weiterzukommen - die Natur ist eben grausam. Wer sich von der etwas hakeligen Steuerung, dem vor allem zu Beginn frustrierenden Schwierigkeitsgrad und der Weigerung des Spiels, essenzielle Systeme zu erklären, nicht abschrecken lässt, bekommt ein faszinierendes virtuelles Ökosystem, in dem viele Geheimnisse und Herausforderungen warten. Rain World ist ein ziemlich einzigartiges Spiel, nur eben nicht für jeden.

Windows, Playstation 4, 20 Euro

 Indiegames-Rundschau: Söldner, Roboter und das ganze UniversumThe Signal from Tölva und Kona 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Elgareth 11. Apr 2017

Stories Untold ist dahingehend sehr sehr rund möchte ich behaupten. Wahnsinnig...

mnementh 10. Apr 2017

Ah, das hört sich doch schon besser an. :-)


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /