Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Night in the Woods
Artwork von Night in the Woods (Bild: Finji)

Indiegames-Rundschau: Schamanen, Katzen und Wikinger

Artwork von Night in the Woods
Artwork von Night in the Woods (Bild: Finji)

Ein feinfühliges Coming-of-Age-Drama in einer US-amerikanischen Kleinstadt, Wikinger-Sagas, Zeitreise-Rätsel und ganz viel Renaissance-Kunst: Golem.de wirft wieder einen Blick in die bunte Welt der Indiegames.
Von Rainer Sigl

Zum bereits 19. Mal findet Anfang März das traditionsreiche Indie Games Festival in San Francisco statt, bei dem auch die renommierten IGF Awards vergeben werden - ein Blick auf die Finalisten gibt Indie-Freunden nicht nur einen Überblick über die spannendsten Titel des vergangenen Jahres, sondern schürt auch die Vorfreude auf einige Spiele, die noch nicht erschienen sind.

Anzeige

Nominierte Titel wie FAR - Lone Sails, Everything oder Old Man's Journey werden in der Indiegames Rundschau noch ihren Auftritt haben - hier sind aber einmal die bemerkenswertesten Indiegames der vergangenen Wochen.

Night in the Woods

Mae Borowski ist 20 und hat die Uni geschmissen, um wieder zurück ins Kinderzimmer bei ihren Eltern zu ziehen. Die US-Kleinstadt, in die sie ohne Plan zurückkehrt, ist ebenso vertraut wie deprimierend; frühere Freunde versacken in schlechten Jobs; Arbeitslosigkeit, dumpfe Depression und Selbstzweifel nagen nicht nur an ihr.

Night in the Woods könnte furchtbar deprimierend sein, doch stattdessen ist das Spiel dreier kanadischer Entwickler einfach bezaubernd: Alle Bewohner der Stadt sind sprechende Tiere, Mae ist eine Katze, ihre Freunde sind ein hyperaktiver Fuchs, ein Goth-Alligator-Mädchen und ein Dandy-Bär, allesamt liebevollst handgemalt wie im schönsten Kinderbuch.

Was das Spiel neben dem tollen Artwork, atmosphärischer Musik und einer Vielzahl an verschrobenen Minispielen - von Guitar-Hero-artigen Bandproben über Ladendiebstahl bis hin zu einem minimalistischen Dungeon-Crawler als Spiel im Spiel - aber besonders auszeichnet, ist der realistische Ton, den es anschlägt. Wie ein beseeltes Hybrid aus Gilmore Girls, Oxenfree, Kentucky Route Zero und Life is Strange zeigt Night in the Woods eine komplexe, leicht melancholische Welt voller Menschlichkeit, die weit entfernt ist von den banalen Weltrettungsklischees anderer Spiele.

Die Plattform-Elemente und auch der im Spielverlauf leicht ins Übernatürliche driftende Plot sind eigentlich Nebensache, die Hauptrolle spielen die Dialoge, die Figuren und das gelungene Porträt einer ganz realen Gegenwart nicht nur junger Menschen. Wie das letztjährige Firewatch ist auch Night in the Woods das Äquivalent zum Programmkino-Arthouse-Film mit Herz.

Windows, Mac, Linux, PS4, 20 Euro

Induction

"A game about time travel and paradoxes", nennt der britische Entwickler Bryan Gale sein kniffliges Puzzlespiel Induction, in dem auch Rätselprofis das ein oder andere Mal ins Schwitzen geraten werden.

In stylischem Minimalismus gehalten, stellt das Spiel sich rasant zu wahren Kopfnüssen steigernde Aufgaben, bei denen im Spielverlauf immer weiter voraus oder um die Ecke gedacht werden muss. Als simpler Würfel ist die einzige Aufgabe für den Spieler dabei, in den jeweiligen Levels zum Ausgang zu gelangen und dabei diverse Schalter und Mechanismen zu betätigen.

Zentrales, dabei immer wieder verfeinertes und erweitertes Spielelement ist dabei die Fähigkeit, an jedem beliebigen Punkt die Zeit zurückdrehen zu können - wo man dann allerdings mit seinem in der Vergangenheit agierenden früheren Selbst möglichst geschickt kooperieren muss, um gemeinsam ans Ziel zu gelangen. Anspruchsvolle Rätselkost mit absolut origineller Spielmechanik.

Windows, Mac, Linux, 10 Euro

The Mooseman

Allzu selten nehmen sich Spiele der weniger bekannten Mythologien an, ein kleines russisches Entwicklerstudio taucht mit dem ungewöhnlichen The Mooseman nun tief in die Traditionen der finno-ugrischen Folklore der Komi-Permyak ein.

Als Schamane wandert der Spieler nicht nur durch die endlosen Wälder, Höhlen und Kultstätten einer mythischen Vergangenheit, sondern wechselt per Knopfdruck in die Geisterwelt der komplexen und düsteren Mythologie, die in zahlreichen Texten und anhand realer historischer Artefakte illustriert wird.

Spielmechanisch holt The Mooseman aus seinem Minimalismus viel heraus: Zwar führt der Weg stets von links nach rechts, und die Interaktion mit der Umwelt beschränkt sich auf wenige Knopfdrücke, doch reicht das sowohl für mal mehr, mal weniger simple Rätsel wie auch für originelle Spielereien mit Licht- und Physikelementen.

Das Hauptaugenmerk liegt allerdings auf der Atmosphäre: Die trügerisch simple Grafik überrascht immer wieder durch effektvolle Details und die sparsame, aber eindrucksvolle Musik lässt das Abenteuer zum traumwandlerischen Trip werden. Näher kommt man einer Schamanenreise ohne die Einnahme diverser halluzinogener Pilze kaum.

Windows, Mac, Linux, 7 Euro

Northgard, Four Last Things und anderes 

eye home zur Startseite
Rainer Sigl 06. Mär 2017

Dankeschön!

Rainer Sigl 06. Mär 2017

Im Fall von Blackwake ging es vielmehr darum, dass es Early Access ist - ich bemühe mich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Augsburg
  2. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. ab 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  2. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  3. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen

  4. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  5. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  6. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich

  7. 360 Round

    Samsungs 360-Grad-Kamera hat 17 Objektive

  8. X299E-ITX/ac

    Asrock quetscht Sockel 2066 auf Mini-ITX-Board

  9. Alternativer Antrieb

    Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus

  10. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Ich als Hobbyfotograf..

    DeathMD | 10:35

  2. Re: Sinn?

    johnDOE123 | 10:34

  3. Re: Kosten ...

    ermic | 10:34

  4. Re: Bye Bye Lightroom

    burzum | 10:34

  5. Re: Koaxial steht der Glasfaser in kaum etwas nach

    Psy2063 | 10:33


  1. 10:40

  2. 10:23

  3. 10:09

  4. 09:01

  5. 08:00

  6. 07:52

  7. 07:33

  8. 07:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel