• IT-Karriere:
  • Services:

Indiegames-Rundschau: Rollenspielkult und randalierende Roboter

Der Herbst bringt viel Material für lange Rollenspielabende in Pathfinder Kingmaker und The Bard's Tale 4. Dazu kommen weitere Indiegames, etwa ein spannender Survivalkampf - in tiefster Dunkelheit!

Artikel von Rainer Sigl/Videogametourism.at veröffentlicht am
Artwork von The Bard's Tale 4 - Barrows Deep
Artwork von The Bard's Tale 4 - Barrows Deep (Bild: Inxile Entertainment)

Was früher Mainstream war, gibt es heute als Indiegame. Die Rückkehr der klassischen isometrischen Rollenspiele aus der Ära Baldur's Gate & Co war den großen Publishern keinen müden Cent mehr wert. Den Millionen treuen Fans aber dafür umso mehr: Dank Kickstarter-Kampagnen haben Spiele wie Pillars of Eternity, Divinity Original Sin, Wasteland 2, Torment: Planes of Numenera und viele andere ihren Weg auf die Spielgeräte gefunden.

Inhalt:
  1. Indiegames-Rundschau: Rollenspielkult und randalierende Roboter
  2. The Light Keeps Us Save und The Bard's Tale 4
  3. Deep SkyDerelicts, Gardens Between und Parkasaurus

Im Fall der Rollenspiel-Legenden hat das meist ganz gut funktioniert. So manches andere Spiel fand aber trotz begeisterter Unterstützung in seiner neuen Inkarnation nur mäßig positiven Widerhall, etwa Mighty No 9 von Megaman-Entwickler Keiji Inafune oder Yooka-Laylee von ehemaligen Banjo Kazooie-Entwicklern. Sehr oft ist die Kickstarter-Kampagne auch nur ein PR-Instrument, um schon früh Interesse zu wecken und Kunden zu binden. In Verbindung mit Early-Access-Modellen ergibt das ein einzigartiges Ökosystem, in dem Gamer ihre Wunschspiele nicht nur fördern, sondern sogar schon in der Entwicklung ausprobieren können.

Eine tolle Sache, wenn das klappt - wie bei den spannendsten Indiespielen der letzten Wochen. Viel Vergnügen!

Pathfinder Kingmaker: Ein Traum für Pen-and-Paper-Fans

Pathfinder ist das derzeit populärste Pen-and-Paper-Rollenspielsystem, mit Kingmaker kommt seine Fantasywelt nun in digitaler Form zu den Fans. An dem über Kickstarter mitfinanzierten Spiel des russischen Entwicklerstudios Owlcat Games hat Industrie-Urgestein Chris Avellone, bekannt von Kultspielen wie Baldur's Gate und Planescape Torment, als Autor mitgewirkt. Ganz klassisch führt man dabei eine Gruppe von Helden in isometrischer Perspektive durch ein riesiges, an eine legendäre Pathfinder-Kampagne angelehntes Abenteuer. Innovativ ist hingegen die Möglichkeit, sich auch als Herrscher eines kleinen Reichs beweisen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Für Kenner des Pathfinder-Systems ist Kingmaker ein Leckerbissen: Grafisch und atmosphärisch top, schön vertont und vor allem riesengroß und herausfordernd. Einsteiger ins komplexe Rollenspielsystem werden der absoluten Vorlagentreue hin und wieder allerdings mit Hilflosigkeit begegnen und sich ein wenig einarbeiten müssen. Das geht übrigens am besten in den niedrigen Schwierigkeitsgraden, denn Kingmaker hat aktuell noch ein paar böse Balancing-Probleme - die sollten gemeinsam mit ebenfalls ab und zu störenden technischen Macken von den Entwicklern aber noch behoben werden.

Erhältlich für Windows-PC, MacOS, Linux; rund 40 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
The Light Keeps Us Save und The Bard's Tale 4 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 29,99€
  4. (-72%) 8,50€

gadthrawn 19. Okt 2018

Grafisch nett, Kämpfe teils unfair schwer - vergiß die ToDos.


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /