Deep SkyDerelicts, Gardens Between und Parkasaurus

Deep Sky Derelicts: Science-Fiction für Strategen

Stellenmarkt
  1. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
  2. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
Detailsuche

Die Early-Access-Phase verlassen hat Deep Sky Derelicts. Um es gleich zu sagen: Jawohl, als Vorbild dieses taktischen Strategierollenspiels ist unschwer das großartige Darkest Dungeon auszumachen. Das gilt für einige der Spielmechaniken, aber vor allem für den Comic-Stil, der an die Bilder des Hellboy-Schöpfers Mike Mignola erinnert. Das muss kein Makel sein: Beide Titel sehen immerhin unverschämt gut aus - und spielerisch hat Deep Sky Derelicts dann doch genug eigenen Charakter, um nicht als fantasieloser Epigone abgestempelt zu werden.

Wie in Darkest Dungeon gilt es, eine kleine Gruppe von unterschiedlich begabten Helden in Einsätzen auf Schiffswracks zu steuern. Die unvermeidlichen Kämpfe laufen in Deep Sky Derelicts aber merkbar anders ab: Wie in anderen, komplexeren Deckbuilding-Kartenspielen lassen sich mit cleveren Decks die Angriffe, Gegenstände und Charakterklassen zu effizienten Strategien kombinieren. Wer sich an Darkest Dungeon die Zähne ausgebissen und ein Herz für Retro-Science-Fiction hat, findet hier ein etwas weniger gnadenloses, aber fast ebenso motivierendes strategisches und sehr schön aufbereitetes Rollenspiel.

Erhältlich für Windows-PC, MacOS und Linux; rund 20 Euro.

The Gardens Between: bezaubernde Zeitreise

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eigentlich muss man für den cleveren, surrealen Puzzler The Gardens Between immer nur per Tastendruck die Zeit vergehen lassen - dann bewegen sich seine zwei Protagonisten durch eine geheimnisvolle Welt voller Rätsel und mysteriöser Geschehnisse. Natürlich ist es dann doch nicht so simpel, denn die kniffligen Aufgaben lassen sich nur durch Köpfchen, etwas Ausprobieren und Experimentieren mit der mal vorwärts, mal rückwärts ablaufenden Zeit lösen - der Klassiker Braid lässt grüßen. Von Insel zu Insel führt der Weg der zwei jugendlichen Helden in immer seltsamer werdende Welten zwischen Wachen und Träumen.

Das australische Puzzlespiel kommt ganz ohne Worte aus und überzeugt durch seine liebevolle Präsentation, intelligente und überraschend kreative Rätsel und eine sympathisch-sentimentale Coming-of-Age-Story. Ein Indie-Spiel wie aus dem Bilderbuch, auch für erwachsene Spieler!

Erhältlich für Windows-PC, MacOS, Linux, Playstation 4 und Nintendo Switch; rund 20 Euro.

Und sonst?

Dinosaurier als Attraktion in einem Freizeitpark - was soll da schon schiefgehen? Dem knallbunten Aufbauspiel Parkasaurus (Early Access, Windows-PC, rund 20 Euro) merkt man die Begeisterung seiner Macher sowohl für Dinosaurier als auch für ihr Genre in jeder Minute an. Ein wenig Planung und sehr viel Mikromanagement lassen die Spielstunden nur so verfliegen, viel Humor und Liebe zum Detail machen den Dino-Park-Simulator zum Spaß für Klein und Groß.

Ebenso witzig, aber makabrer und noch abgedrehter geht's im Cartoon-Abenteuer 60 Parsecs! (Windows-PC; rund 15 Euro) zur Sache. In dem Spiel liegt das Schicksal von maximal vier in den Weiten des Alls verschollenen Astronauten in den Händen der Spieler. Einziger Schauplatz des immer absurder werdenden Abenteuers ist die zunehmend versiffter aussehende Raumkapsel, von der aus für das leibliche und geistige Wohl der Crew gesorgt und von Tag zu Tag so manche schwere Entscheidung getroffen werden soll. Der Nachfolger des ebenso abgedrehten 60 Seconds! ist ein schräger Spaß - für zwischendurch und immer wieder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 The Light Keeps Us Save und The Bard's Tale 4
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /