Wildfire, Curious Expedition 2, Among Trees, Dread X Collection und Gunfire Reborn

Wildfire: elementare Magie mit Pixelzauber

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) mit Schwerpunkt Softwareentwicklung
    KEMNA BAU Andreae GmbH & Co. KG, Pinneberg
  2. Test Lead IoT and Digital Solutions Senior Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz
Detailsuche

Eine Pixelwelt, in der mehr oder weniger alles physikalisch simuliert ist, gibt es bekanntlich im finnischen Rogue-like Noita zu sehen.

In Wildfire darf man aber ebenso mit den Elementen spielen: Als magisch begabter Abenteurer zieht man hier alleine oder im Koop in den Kampf gegen die bösen Invasoren.

Der Clou ist das Magiesystem, das die Meisterung von Feuer, Wasser und Erde und das Austricksen der Gegner auf viele verschiedene Arten erlaubt.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Kern ist Wildfire ein recht lineares 2D-Stealth-Spiel. Die originelle Zauberei macht es aber zum Experimentierkasten, der sogar ein bisschen an das Genre der Immersive Sims von Deus Ex abwärts erinnert.

Wenn man mit neuen Kräften in frühere Levels zurückkehrt, tun sich neue Möglichkeiten und Vorgehensweisen auf. Besonders im Koop ein Riesenspaß.

Erhältlich für Windows-PC; rund 15 Euro.

Curious Expedition 2: ins Zeitalter der Abenteuer

Der erste Teil des charmanten strategischen Rogue-likes mit der Atmosphäre eines klassischen Entdecker-Abenteuerromans wurde beim Deutschen Entwicklerpreis 2015 zum besten Indie-Game gekürt. Der nun im Early Access erschienene Nachfolger ist größer, ambitionierter und vor allem hübscher als der Vorgänger.

Der sichtlich von klassischen Comics wie der Tim & Struppi inspirierte Grafikstil lässt die rundenweisen Abenteuer über geheimnisvolle Expeditionen abenteuerlustiger Forscherinnen und Forscher des 19. Jahrhunderts noch hübscher daherkommen.

Am Kampfsystem wurde etwas geschraubt und auch die Abfolge der ehemaligen Zufallsmissionen wird narrativ gestrafft. Im Kern jedoch ist Curious Expedition 2 genau das, was der Vorgänger schon war: ein grundsympathischer, fein erzählter und auf alle möglichen kolonialistischen Klischees verzichtender Abenteuerbaukasten mit viel Abwechslung - und jetzt mit einer zusätzlichen Extraportion Style.

Windows-PC; rund 17 Euro im Early Access.

Weitere empfehlenswerte Indiegames

In der umwerfend hübschen Survival-Sandbox Among Trees (Windows-PC; rund 16 Euro im Early Access) darf man sich entspannen, denn außer ein paar bösen Bären ist in diesem Wald friedliches Naturerlebnis und gemütliches Sammeln und Hüttenbauen angesagt - eine erfreulich meditative Erfahrung.

Gruselig und roh wird es in der Dread X Collection (Windows-PC; rund 6 Euro): Die Anthologie von zehn Indie-Horrorspielskizzen versammelt zum fairen Preis kurze Games-Prototypen, die ihren Mangel an Polish durch Originalität und Abwechslungsreichtum wettmachen.

Handfester und traditioneller geht es im Rogue-lite-Action-Rollenspielmix Gunfire Reborn (Windows-PC; rund 10 Euro im Early Access) zur Sache. Im niedlichen Cartoonstil ballern wir uns als Fabeltier allein oder im Koop durch Gruften voller Bösewichte - immer nur noch das berühmte eine letzte Mal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Space Haven und West of Dead
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

  3. Chip Netztest: Netz in Fernzügen schlechter als im Vorjahr
    Chip Netztest
    Netz in Fernzügen schlechter als im Vorjahr

    Auf der Schiene sind die Ergebnisse des Netztests enttäuschend. Und Telekom hat in Großstädten nicht mehr überall die Führung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /