• IT-Karriere:
  • Services:

Wildfire, Curious Expedition 2, Among Trees, Dread X Collection und Gunfire Reborn

Wildfire: elementare Magie mit Pixelzauber

Stellenmarkt
  1. BIDT Bayerisches Forschungsinstitut für Digitale Transformation, München
  2. über POLZIN GmbH Personalberatung, Backnang

Eine Pixelwelt, in der mehr oder weniger alles physikalisch simuliert ist, gibt es bekanntlich im finnischen Rogue-like Noita zu sehen.

In Wildfire darf man aber ebenso mit den Elementen spielen: Als magisch begabter Abenteurer zieht man hier alleine oder im Koop in den Kampf gegen die bösen Invasoren.

Der Clou ist das Magiesystem, das die Meisterung von Feuer, Wasser und Erde und das Austricksen der Gegner auf viele verschiedene Arten erlaubt.

Im Kern ist Wildfire ein recht lineares 2D-Stealth-Spiel. Die originelle Zauberei macht es aber zum Experimentierkasten, der sogar ein bisschen an das Genre der Immersive Sims von Deus Ex abwärts erinnert.

Wenn man mit neuen Kräften in frühere Levels zurückkehrt, tun sich neue Möglichkeiten und Vorgehensweisen auf. Besonders im Koop ein Riesenspaß.

Erhältlich für Windows-PC; rund 15 Euro.

Curious Expedition 2: ins Zeitalter der Abenteuer

Der erste Teil des charmanten strategischen Rogue-likes mit der Atmosphäre eines klassischen Entdecker-Abenteuerromans wurde beim Deutschen Entwicklerpreis 2015 zum besten Indie-Game gekürt. Der nun im Early Access erschienene Nachfolger ist größer, ambitionierter und vor allem hübscher als der Vorgänger.

Der sichtlich von klassischen Comics wie der Tim & Struppi inspirierte Grafikstil lässt die rundenweisen Abenteuer über geheimnisvolle Expeditionen abenteuerlustiger Forscherinnen und Forscher des 19. Jahrhunderts noch hübscher daherkommen.

Am Kampfsystem wurde etwas geschraubt und auch die Abfolge der ehemaligen Zufallsmissionen wird narrativ gestrafft. Im Kern jedoch ist Curious Expedition 2 genau das, was der Vorgänger schon war: ein grundsympathischer, fein erzählter und auf alle möglichen kolonialistischen Klischees verzichtender Abenteuerbaukasten mit viel Abwechslung - und jetzt mit einer zusätzlichen Extraportion Style.

Windows-PC; rund 17 Euro im Early Access.

Weitere empfehlenswerte Indiegames

In der umwerfend hübschen Survival-Sandbox Among Trees (Windows-PC; rund 16 Euro im Early Access) darf man sich entspannen, denn außer ein paar bösen Bären ist in diesem Wald friedliches Naturerlebnis und gemütliches Sammeln und Hüttenbauen angesagt - eine erfreulich meditative Erfahrung.

Gruselig und roh wird es in der Dread X Collection (Windows-PC; rund 6 Euro): Die Anthologie von zehn Indie-Horrorspielskizzen versammelt zum fairen Preis kurze Games-Prototypen, die ihren Mangel an Polish durch Originalität und Abwechslungsreichtum wettmachen.

Handfester und traditioneller geht es im Rogue-lite-Action-Rollenspielmix Gunfire Reborn (Windows-PC; rund 10 Euro im Early Access) zur Sache. Im niedlichen Cartoonstil ballern wir uns als Fabeltier allein oder im Koop durch Gruften voller Bösewichte - immer nur noch das berühmte eine letzte Mal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Space Haven und West of Dead
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 59,99€
  3. 11,49€
  4. 31€

yumiko 13. Jul 2020

Nötig wärs jedenfalls, zumindest für Salvage V0.


Folgen Sie uns
       


Crysis Remastered im Technik-Test: But can it run Crysis? Yes!
Crysis Remastered im Technik-Test
But can it run Crysis? Yes!

Die PC-Version von Crysis Remastered wird durch die CPU limitiert, dafür ist die Sichtweite extrem und das Hardware-Raytracing aktiv.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Systemanforderungen Crysis Remastered reicht GTX 1660 Ti
  2. Crytek Crysis Remastered erscheint mit Raytracing
  3. Crytek Crysis Remastered nach Kritik an Trailer verschoben

MX Anywhere 3 im Test: Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
MX Anywhere 3 im Test
Logitechs flache Maus bietet viel Komfort

Die MX Anywhere 3 gefällt uns etwas besser als Logitechs älteres Mausmodell, das gilt aber nicht für jeden Einsatzzweck.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser
  2. G915 TKL im Test Logitechs perfekte Tastatur braucht keinen Nummernblock
  3. Logitech Mechanische Tastatur verzichtet auf Kabel und Nummernblock

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

    •  /