• IT-Karriere:
  • Services:

Cloudpunk, Soundself, Ancient Enemy und Someday You'll Return

Eine Stadt wie diese kennt man aus Science-Fiction-Filmen: Nivalis ist eine radikal vertikale Cyberpunk-Metropole, der Erdboden liegt weit unten im Smog, die obersten Ebenen liegen irgendwo über den Wolken, dazwischen ist viel Neon und jede Menge fliegender Verkehr.

Stellenmarkt
  1. meta Trennwandanlagen GmbH & Co. KG, Rengsdorf
  2. Haufe Group, Berlin

In dem Open-World-Adventure Cloudpunk des Berliner Entwicklerstudios Ion Lands sind wir als junge Botin mit eigenem Flugtaxi neu in dieser Stadt - und kommen aus dem Staunen nicht heraus: Die Voxelpracht dieser lebendigen Umgebung ist ziemlich beeindruckend und bietet maximale Blade-Runner-Stimmung.

In Cloudpunk geht es trotz des ähnlichen Szenarios weit friedlicher zu, als es wohl in der Hochglanz-Hoffnung Cyberpunk 2077 der Fall sein wird. Eigentlich sind wir hier eher entspannt unterwegs.

Pakete und Personen wollen per Schwebetaxi und zu Fuß abgeliefert werden, der Fokus liegt aber auf der Story sowie großen und kleineren Hintergrundgeschichten.

So idyllisch, wie die neonlichterhellte Großstadt auf den ersten Blick aussieht, ist es in dieser Dystopie nämlich beileibe nicht. Als Ausflugsort für atmosphärische Streifzüge ist sie aber überaus beeindruckend.

Erhältlich für Windows-PC; rund 20 Euro.

Und sonst?

Ob Soundself (Windows-PC und MacOS; rund 25 Euro) eher Spiel, Spielzeug oder Meditationstool ist, muss jeder selbst entscheiden. Eine interessante Erfahrung ist es auf jeden Fall: Ebenso abstrakte wie hypnotische Grafikeffekte werden durch unsere Stimme per Mikrofon ausgelöst und sollen uns in andere Bewusstseinszustände katapultieren - mit VR-Headset, aber auch ohne.

Ancient Enemy (Windows-PC; rund 12,50 Euro) sorgt mit traditionelleren Spielmechaniken für Entspannung, denn das Kartenkampfspiel ist eine leichtfüßige Patience-Variante mit Rollenspiel-Elementen. Im Vergleich zu Monster Train ist Ancient Enemy eher die chillige Casualversion - manchmal ist allerdings genau das höchst willkommen.

Eine halbe Empfehlung ist das Horrorabenteuer Someday You'll Return (Windows-PC; rund 30 Euro). Das wunderschöne Spiel entführt uns in einen böhmischen Wald voller Geheimnisse und Monster, hat aber mit seinem übergroßen Umfang und der Masse an Spielmechaniken zu kämpfen. Per Patch wurden vor kurzem repetitive Szenen optional gemacht - ein Segen. Dennoch bekommen Genrefreunde neben guten Ideen eben auch Längen und Wiederholungen geliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Deep Rock Galactic und Monster Train
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity 24.576MB GDDR6X für 1.714.22€, Asus Geforce RTX...
  2. (u. a. Asus TUF-RTX3080-10G-GAMING 10GB für 739€, MSI GeForce RTX™ 3080 GAMING X TRIO 10GB...

LPferd 04. Jun 2020

Monster Train einige Stunden mit verbracht. Super game, wird aber nach einer Zeit...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3080 im Test: Doppelte Leistung zum gleichen Preis
Geforce RTX 3080 im Test
Doppelte Leistung zum gleichen Preis

Nvidia hat mit der Geforce RTX 3080 die (Raytracing)-Grafikkarte abgeliefert, wie sie sich viele schon vor zwei Jahren erhofft hatten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"
  2. Geforce RTX 3080 Wir legen die Karten offen
  3. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen

Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /