Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ein Prügelspiel mit Knetkram, dazu ein Rollenspiel von Witcher-Entwicklern und Horror aus Schweden: Die spannenden, unabhängig entwickelten Spiele im Januar 2018 bieten Originelles, Brachiales - und Frustrationstests für Fortgeschrittene.

Artikel von Rainer Sigl veröffentlicht am
Hauptfigur in Getting Over It with Bennett Foddy ist der Mann im Faß.
Hauptfigur in Getting Over It with Bennett Foddy ist der Mann im Faß. (Bild: Bennett Foddy)

Genau 7.672 Spiele sind allein auf der Steam-Plattform im Jahr 2017 erschienen - das macht 21 pro Tag. Der überwältigende Großteil davon stammt von unabhängigen Klein- und Kleinststudios. Auch wenn das Ausmaß noch bei weitem nicht jenes in der Mobile-Games-Sparte erreicht hat (allein im App Store von Apple erschienen 2017 fast 42.000 Spiele), ist diese Zahl erschreckend groß. Kein Wunder, dass schon seit Jahren von der Indiepocalypse die Rede ist: Nie war es einfacher, ein Indiegame zu veröffentlichen - und nie schwerer, damit nicht unterzugehen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
Smart Home Eco Systems: Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
Eine Analyse von Karl-Heinz Müller


Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
Microsofts E-Mail: Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
Eine Analyse von Oliver Nickel


Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
Von Sebastian Grüner


    •  /