Abo
  • Services:

City of Brass, Far Lone Sails und mehr

City of Brass: Action aus 1001 Nacht

Wenn in einem Werk von ehemaligen Bioshock-Entwicklern ein Klassiker wie Spelunky auf Prince of Persia trifft, kommt so etwas wie City of Brass heraus. Das flotte First-Person-Spektakel versetzt seine Spieler in einen mythischen Orient mit der Aufgabe, möglichst viele Schätze aus der verwunschenen, von Monstern und Fallen übersäten Stadt zu stehlen. Eine Peitsche und ein Schwert sind die Grundausrüstung, doch regelmäßig leistet auch die Umgebung bei der Bekämpfung der Gegner Hilfe.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Süddeutschland

City of Brass spielt sich tatsächlich ein wenig wie ein 3D-Spelunky, trotz größerem Fokus auf Kampf und natürlich trotz der First-Person-Perspektive. Die prozedural generierten, recht linearen Levels bieten immer neue Parcours aus Fallen und lästigen Gegnern, und es macht mit zunehmendem Können einfach Spaß, sich möglichst schnell und spektakulär durch die Spielwelt zu bewegen, mit akrobatischen Manövern Monster in Fallen zu schubsen und im Flow von Kampf und Bewegung aufzugehen. Das Zeitlimit in jedem Level sollte wirklich nur besonders langsamen Dieben zum Problem werden.

Erhältlich für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One, um 17 Euro.

Far - Lone Sails: Ausnahmespiel mit großartiger Atmosphäre

Wer sich besondere Spiele wie Journey oder Limbo als Vorbild nimmt, legt die Latte schon recht hoch. Doch das Debütspiel des Schweizer Indiestudios Okomotive, das aus einem Studentenprojekt entstanden ist, übernimmt sich mit der Nennung dieser Inspirationen keineswegs. In beeindruckendem Grafikstil aus Grautönen mit einzelnen Farbtupfern gestaltet und von tollem Soundtrack unterlegt, erzählt das außergewöhnliche Spiel ohne Worte von einer Reise durch eine einsame Postapokalypse.

Der kleine, rot gewandete Protagonist ist allerdings nur anfangs zu Fuß unterwegs, denn schon nach wenigen Minuten betritt er sein riesiges Gefährt, das zugleich die zentrale, originelle Spielmechanik von Far - Lone Sails darstellt: Das mit Wind- oder Dampfkraft bewegte Riesending muss sorgfältig gewartet und am Laufen gehalten werden. Gewalt oder Gegner gibt es nicht; langweilig ist das berückend atmosphärische Spiel, das auf Puzzles und Environmental Storytelling setzt, aber deshalb absolut nicht. Ein beeindruckendes Debüt und - wie seine Vorbilder - selbst ein ganz besonderes Spiel.

Erhältlich für Windows-PC und MacOS, um 15 Euro.

Außerdem: Zelda-like, Zombies und Spione

Das knuffig-bunte The Swords of Ditto (Windows-PC, MacOS, Linux und PS4, 20 Euro) verbindet klassisches Action-Adventure-Rollenspiel der 2D-Zelda-Tradition mit - erraten - Rogue-like-Elementen. Ergebnis: ein vor allem im Couch-Koop-Modus äußerst unterhaltsames Erlebnis.

Das Gegenteil von Couch-Koop wiederum bietet Spy Party (Windows-PC, MacOS, rund 25 Euro), das nach schier endlosen Jahren der Vor-Entwicklung endlich im Early Access erschienen ist. Die ebenso originelle wie makabre Prämisse des Zweispieler-Spiels: Ein Spieler ist ein Scharfschütze, der zweite mischt sich als Spion unter die Besucher einer - von NPCs bevölkerten - Party. Ziel des Scharfschützen ist es, den menschlichen Spieler zu erkennen und auszuschalten. Dieser wiederum muss eine Reihe an Missionszielen erreichen, ohne aufzufallen - eine Art umgekehrter Turing-Test. Was kompliziert klingt, ist ein faszinierendes Experiment und ein ziemlich einzigartiges Multiplayer-Erlebnis.

Zum Abschluss noch eine bemerkenswerte Portierung: Der hysterisch lustige Zombie-Roadtrip-Simulator Death Road to Canada (iOS, Windows-PC, MacOS, Linux und Nintendo Switch, ab 13 Euro) ist seit kurzem auch für Nintendos Switch erschienen - und auf der tragbaren Konsole macht das pixelige Zombie-Massaker eine besonders gute Figur.

 For the King und Dusk
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...

ul mi 30. Mai 2018

Das ist seit der großen Regelüberarbeitung 2006 nicht mehr so (WIMRE sind Beintreffer...

freddypad 18. Mai 2018

Ich unterstreiche die Überschrift dieses Threads ganz dick! Vor allem "ARGH!". :-) Jetzt...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /