Indiegames-Rundschau: Kalte Krieger und bärtige Berliner

Abenteuer zum Nachdenken im düsteren Berlin mit State of Mind und der Kalte Krieg im rundenbasierten Strategiespiel Phantom Doctrine: Die Indiegames des Monats bieten neben spannenden Spielideen auch erstaunlich politische Geschichten.

Artikel von Rainer Sigl/Videogametourism.at veröffentlicht am
Artwork von State of Mine
Artwork von State of Mine (Bild: Daedalic Entertainment)

Das Early-Access-Konzept ist nicht für alle Spieler geeignet. Während sie die einen über den frühen Zugang zu Spielen freuen, die es sonst womöglich gar nicht gäbe, ärgern sich die anderen über ewig unfertige Baustellen und wittern gar Kundennepp, wenn Versprochenes nicht eingehalten wird. Zwei aktuelle Beispiele zeigen, welche unterschiedlichen Wege Spiele im Early Access bis zum Release hinter sich lassen können.

Inhalt:
  1. Indiegames-Rundschau: Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Phantom Doctrine und Death's Gambit
  3. La Mulana 2 und The Spectrum Retreat und Unavowed

Zuerst der Idealfall: Das 2017 im Early Access vorgestellte Dead Cells ist nun endlich final fertig und hat sich in seiner Entstehungszeit vom sehr guten Hoffnungsträger zu einem brillanten Titel entwickelt. Das Actionspiel mit Rollenspielelementen war dank solider Gameplay-Basis bereits von Anfang an prima spielbar und bot dank Zufallsgenerierung auch großen Wiederspielwert. Die finale Fassung hat nur mehr eine gehörige Portion Feintuning und Hochglanzpolitur mit sich gebracht.

Das dystopische First-Person-Abenteuer We Happy Few (Test auf Golem.de) hat hingegen einen etwas weniger geradlinigen Weg durch seine Early-Access-Phase genommen. Zunächst als Open-World-Sandbox-Spiel geplant, haben die Entwickler just durch das Feedback der Frühspieler ein halbes Jahr vor der Veröffentlichung großräumig umgebaut und ihr Werk stärker auf Story ausgerichtet. Zu kaufen gab es das übrigens in den letzten Monaten nicht mehr, Neugierige hatten gegenüber Early-Access-Früheinsteigern das Nachsehen.

Wie die Spiele gemacht werden, ist aber letztlich nebensächlich; Hauptsache, es kommt was Gutes dabei heraus. Wie die aktuellen, ganz frischen Indie-Perlen, die Golem.de diesen Monat vorstellt. Viel Spaß beim Spielen!

State of Mind: Cyberpunk in Berlin

Stellenmarkt
  1. Senior Software Tester (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. IT Projektmanager (m/w/d)
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg
Detailsuche

Der deutsche Adventure-Spezialist Daedalic zeigt in State of Mind eine dystopische Berlin-Vision für Freunde von Cyberpunk. Im Jahr 2048 verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Virtualität und Menschen und Maschinen. Was genau die beiden von Amnesie geplagten Helden des Spiels in ganz verschiedenen Welten verbindet und trennt, finden Spieler in diesem zwar linearen, aber hintergründigen Adventure heraus, das sich in seinen zwölf Spielstunden vor allem auf den letzten Metern zur Hochform aufschwingt.

State of Mind weiß durch seine Präsentation zu begeistern: Der minimalistisch-moderne Low-Poly-Look zeigt architektonische und designerische Visionen, die das Spiel aus der Feder des Entwicklers Martin Ganteföhr (Moment of Silence, Overclocked) zu einem Style-Schwergewicht werden lassen. Bei so viel Schick drückt man bei gelegentlichem dramaturgischen Leerlauf vor allem im ersten Drittel und eher banalen Minispielen auch gern ein Auge zu.

Erhältlich für Windows-PC, Playstation 4, Xbox One, Nintendo Switch, rund 30 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Phantom Doctrine und Death's Gambit 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

MrAnderson 19. Aug 2018

Um nicht zu Spoilern siehe PM @DASPRiD ... Falls hier noch mal jemand drüber stolpert...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /